Eire Rautenberg: Die Deltagöttin-Kultur – Atlantis und die Vorfahren der Deutschen

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 12. Juni 2020, 15:11 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Buchpräsentation der Autorin

Abb. 1 Das Front-Cover von Eire Rautenbergs Buch 'Die Deltagöttin-Kultur'

Die erste >Deltagöttin-Kultur<, die ich selbst so nenne, weil der Begriff >Atlantis< esoterisch belastet ist und weil ich >Deltagöttin-Kultur< viel treffender finde, existierte vermutlich ab 10.500 – ca. 5.500 v. Chr., rund um das umfassende Großgebiet des Schwarzen Meeres, einschließlich der jetzt überall überfluteten Küsten.

Nach wissenschaftlicher Einschätzung endete die letzte Kaltzeit etwa 10.500 – 8.000 v. Chr., und die Solon-Notiz bezieht sich dem entsprechend auf eine neue Kulturphase der Menschheit, die endlich wieder Wärme brachte. Es ist möglich, dass die ursprüngliche, erste >Deltagöttin-Kultur< im obigen Zeitrahmen mit der klimatischen Umstellung auf die Warmzeit gänzlich vom Erdboden verschwand und nachfolgend eine zweite, die sich dann vom untergegangenen Zentrum ausbreitete, enorme Fluchtbewegungen der Bevölkerung in die umliegenden Festländer und von dort Völkerwanderungen der Überlebenden nach allen Himmelsrichtungen ausgelöst hat.

Eine Vorliebe für fruchtbare Meeresarme, Flüsse und Seengebiete hätten die vielen Vertriebenen kulturell entsprechend mitgenommen und die Erinnerungen durch Mythen und Symbole der Meeres- und Flussgötter, verwandtnamentliche Bezeichnungen usw. an bedeutende Nachfahren weitergegeben. Wie kann man den Mythos des versunkenen Wasserlandes umkreisen, so dass reale Anhaltspunkte sichtbar werden? Hier wird ein weiterer Versuch unternommen, die 560 v. Chr. vom Griechen Solon abgefasste >Atlantis-Notiz< einzuordnen, deren Inhalt von Platon auf eine Vorzeit von „10.000 Jahre vor Solon“ datiert wurde.

Die Diskussion eröffnet eine neue theoretische Herangehensweise und frische Leseblicke auf Götter und Helden, die sich als einst real existierende Ahnen der alteuropäisch-indogermanischen Zivilisationen entpuppen. Die im Anhang aufgeführten antiken und modernen Quellen runden den gesamten neuen Überblick ebenso ab wie die noch nie derartig aufgeführten linguistischen Deutungen der Autorin zum Thema.

Eire Rautenberg
im Juni 2020



Eire Rautenberg: "Die Deltagöttin-Kultur – Atlantis und die Vorfahren der Deutschen", epubli, 2017,
Taschenbuch, 312 Seiten, ISBN-10: 9783745014396 / ISBN-13: 978-3745014396, 10,99 Euro


Zurück zur Sektion → »Buchbesprechungen, Literaturhinweise und Lesetipps«


Anmeldungen und Quellen

Dieser Beitrag von Eire Rautenberg (©) wurde von ihr im Juni 2020 für Atlantisforschung.de verfasst.

Bild-Quelle:

  • Bild-Archive Eire Rautenberg und Atlantisforschung.de