Fusang

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein myseriöses Land östlich von China

(red) Fusang oder Fousang (扶桑, Mandarin Pīnyīn: fúsāng) ist ein legendäres Land, welches im Jahr 499 n. Chr. von dem buddhistischen Reisenden und Missionar Hui Shen (慧深; Mandarin Pīnyīn: huìshēn) aus China beschrieben wurde. [1] Es soll 20.000 chinesische Li (ca. 7000 bis 10.000 Kilometer, abhängig von der Definition des Li) östlich von Da-han, und auch im Osten Chinas gelegen haben. Da-han wird dabei als eine Gegend geschildert, die sich nordöstlich des Landes Wo (dem südwestlichen Japan) befinde. Hui Shen war mit dem Schiff nach Fusang gereist, und bei seiner Rückkehr berichtete er dem Kaiser von China von seinen Entdeckungen. Sein Reisebericht findet sich im "Buch von Liang" (eine Geschichte der Liang-Dynastie) von Yao Silian aus dem 7. Jahrhundert n. Chr.

Aber auch ein früherer Bericht in den Annalen der Han-Dynastie erwähnt das mysteriöse Land im fernen Osten Chinas. Dort heißt es, der Kaiser Shi Huang habe im Jahr 219 v. Chr. sent "eine Expedition aus jungen Männern und Frauen in ein wundervolles Land" ausgesandt, "das weit draußen im Osten, jenseits des Ozeans liege, und Fu-Sang genannt werde. Die jungen Leute ließen sich dort nieder und waren glücklich".


Beschreibungen von Fusang

Abb. 1 Das Wort 'Fusang' in chinesischer Schrift

Dem Bericht des Hui Shen an die Chinesen während seines China-Besuchs folgend, wird in der Liang Shu beschrieben:

Fusang ist 20.000 Li im Osten des Landes Dáhán (wörtl. „Großer HAN“) und liegt im Osten Chinas (wörtl. ,Mittleres Land’.) ... Auf diesem Land gibt es viele Fusang-Pflanzen (vielleicht rote Maulbeer-Bäume), die oval geformte Blätter, ähnlich jenen des Blauglockenbaums, und essbare violett-rote Früchte wie Birnen hervorbringen. Dieser Ort war reich an Kupfer und Spuren von Gold und Silber, jedoch nicht an Eisen. Die eingeborenen Stämme in Fusang waren zivilisiert, lebten in gut organisierten Gemeinschaften. Sie produzierten Papier aus der Rinde der Fusang-Pflanze, um zu schreiben und Kleider aus den Fasern der Rinde zu produzieren, die sie für Roben oder Wattierung verwendeten. Ihre Häuser oder Hütten waren ebenfalls aus dem Holz der roten Maulbeeren-Bäume gebaut. Die Früchte und jungen Sprossen der Pflanzen waren eine ihrer Nahrungsquellen. Sie züchteten Wild für Fleisch und Milch, gerade wie der Chinese zu Hause Rinder züchtet und Käse nebst Tier-Milch produziert. Sie reisten auf dem Rücken von Pferden und transportieren ihre Güter mit Gespannen oder Schlitten, die von Pferden, Büffeln oder Wild gezogen wurden.[2]

Über die Organisation des Landes:

Ein Imperator oder Häuptling regierte das Land mit Hilfe von verschiedenen Beamten. Die Mehrheit der Leute waren gesetzestreue Bürger. Das Land hatte keine Armee oder militärische Verteidigung, abgesehen von zwei Gefängnissen, eines im Norden und eines im Süden des Landes. Jene, die ernsthafte Verbrechen begangen hatten, wurden in den Norden geschickt und verblieben dort für den Rest ihres gesamten Lebens. Diese Gefängnisinsassen konnten jedoch heiraten. Wenn sie heirateten und Kinder zeugten, wurde ihre Söhne Sklaven und die Töchter verblieben als Mädchen.[3]

Abb. 2 Diese Karte des französischen Kartographen Philippe Buache von 1753 lokalisiert Fusang ("Fou-sang des Chinois", "Fusang der Chinesen") nördlich von Kalifornien, im Gebiet von Britisch Kolumbien.

Über die gesellschaftlichen Bräuche:

Die Ehe-Anbahnung war relativ einfach. Wenn ein Junge ein Mädchen heiraten wollte, musste er eine Hütte in der Nähe des Zuhauses des Mädchens bauen; andererseits würde er gebeten werden, wegzugehen… Wenn eine Person in der Gemeinschaft starb, würde sein Körper verbrannt. Die Trauerzeit variierte von sieben Tagen beim Tot eines Elternteils bis hin zu fünf Tagen bis bei einem Großelternteil und drei Tagen bei einem Bruder und einer Schwester. Während ihrer Trauerzeit sollten sie kein Essen zu sich nehmen, sondern nur Wasser. Sie hatten keine Religion." [4]

Die Liang Shu beschreibt ebenso die Konvertierung der Bewohner von Fusang zum buddhistischen Glauben durch fünf buddhistische Mönche aus Gandhara:

In früheren Zeiten wussten die Menschen aus Fusang nichts über die buddhistische Religion, doch im zweiten Jahr von Da Ming von der Song-Dynastie (485 n. Chr.) reisten fünf Mönche aus Kipin (Kabul-Region von Gandhara) per Schiff zum Land. Sie verbreiteten buddhistische Glaubenslehren, brachten Schriften und Abbildungen in Umlauf und rieten den Menschen weltliche Verhaftung aufzugeben. Als Ergebnis änderten sich die Gewohnheiten von Fusang.


Zwei Modelle zur Lokalisierung

Ost-Japan

Abb.3 Fusang ("Fousang des Chinois") ebenfalls im Gebiet des heutigen Britisch Kolumbien, auf einer französischen Weltkarte von 1792

Eine bekannte Interpretation des Begriffs „Fusang“ ist Japan, obwohl in Hui-Shengs Bericht Fusang als verschieden vom kleinen Staat Wo, einem anderen Namen, der mit dem alten Japan assoziiert wird, präsentiert wird und wahrscheinlich japanische Gemeinschaften auf der Insel oder Kyūshū oder dem Königreich Ryukyu beschreibt. […]

In der chinesischen Mythologie bezieht sich Fusang auf einen göttlichen Baum im Osten, wo die Sonne aufgeht. Ein ähnlicher Baum, bekannt als Ruomo, existiert im Westen, und jeden Morgen wurde von der Sonne typischerweise gesagt, dass sie von Fusang aus aufsteigt und nach Ruomo falle. Chinesische Legenden haben zehn Vögel (typischerweise Raben), die in dem Baum leben, und wenn neun auffliegen, würde der zehnte die Sonne auf ihrer Reise tragen. Diese Legende ähnelt dem chinesischen Mythos um den göttlichen Helden Houyi, der die Welt dadurch gerettet haben soll, dass er neun von zehn Sonnen mit seinem Bogen abgeschossen habe, die eines Tages am Himmel standen und die Welt verbrannten. Einige Forscher haben die bronzefarbenen Bäume, die an der archäologischen Stelle Sanxingdui mit den Fusang-Bäumen gleich gesetzt. Der Begriff „Fusang“ sollte später Japan in chinesischen Reimen bezeichnen. […]

Fusang wird in der japanischen Sprache Fusō (扶桑) ausgesprochen und ist einer der Namen, die das alte Japan bezeichnen. Etliche Kriegsschiffe der kaiserlichen japanischen Flotte wurden Fusō genannt (die gepanzerten Fusō, oder die Kampfschiffe Fusō des Zweiten Weltkrieges), Verschiedene Kompanien, solche wie Mitsubishi Fuso Truck und Bus Corporation trugen ebenfalls diesen Namen.

Amerika

Einigen Historikern seit dem Werk von Joseph de Guignes (Le Fou-Sang des Chinois est-il l'Amérique? Mémoires de l'Académie des Inscriptions et Belles Lettres, tome 28, Paris, 1761) zufolge, würden die Distanzen, die von Hui Shen angegeben wurden (20.000 chinesische Li) Fusang an der Westküste des amerikanischen Kontinents lokalisieren, wenn man die alte Definition aus der Han-Periode des chinesischen Li nimmt. Einige europäischen Karten aus dem 18ten Jahrhundert lokalisieren Fusang nördlich des Bundeslandes Kaliforniens im Gebiet von Britisch-Kolumbien.

Das chinesische Li, also die chinesische Meilen-Einheit als Entfernungsmaß, variierten über Zeit hinweg. Es lag während der Chin- und Han-Dynastien bei annähernd 435 Meter. Mit dem Han-Li würde die 20.000 Li-Entfernung auf ungefähr 8.700 Kilometer verschoben, eine große Annäherung an die Entfernung zwischen China und Britisch-Kolumbien. (8600 Kilometer)


Externum

Charles G. Leland, FUSANG - The Discovery of America by Chinese Buddhist Priests in the Fifth Century (1875)


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiert weitgehend auf dem Artikel "Fusang" bei Wikipedia - The Free Encyclopedia (Stand: 01.03.2010). Übersetzung ins Deutsche und umfassende redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de Vergl. zum Thema "Fusang" auch unseren Beitrag: "Geheimnisvolles China", Teil III, "Reisen nach 'Fusang' - Chinesen im präkolumbischen Amerika?" (bb)

  1. Siehe: 《梁書•諸夷列傳》(Collective Biographies of Foreign Countries,Book of Liang): 扶桑國者,齊永元元年,其國有沙門慧深來至荊州,说云:“扶桑在大漢國東二萬餘里, (...)” (The country of Fusang, in the year Yong-yuan 1 of the Qi Dynasty, a Shramana monk from there called Hui Shen came to Jingzhou, and said: "Fusang is 20,000 li to the East of the country of Dàhàn,(...)"
  2. Liang Shu, bei Wikipedia - The Free Encylopedia zit. nach Lily Chow, "Chasing Their Dreams - Chinese Settlement in the Northwest Region of British Columbia", Harbour Publishing, ISBN 0920576834
  3. Quelle: ebd.
  4. Quelle: ebd.


Bild-Quelle

(1-3) Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: Fusang