Graham Hancock´s Präsentation des Sphinx

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Melissa Smith

Das Folgende ist eine Besprechung von Melissa Smith über Graham Hancock's Präsentation, die er im Juni 1996 während der Vorstellungs-Tour für sein Buch vornahm. Mr. Hancock gab eine sehr einsichtige Erklärung zu den vergessenen Geheimnissen des Sphinx. Die meisten von Mr. Hancock's Evidenzen kamen aus dem astronomischen Bereich, mit vielen Auszügen aus historischen und antiken Texten. Mr. Hancock zeigte mittels einer Slide-Show die exakte Verbindung zwischen den Pyramiden, dem Sphinx und den Sternen auf. Es war in der Tat faszinierend. Er führte vor, dass um 10 500 v.Chr. die Himmelsposition eindeutig in Ausrichtung zum Plateau von Gizeh stand; selbst die Position der 'Halle der Aufzeichnungen' war perfekt auf die Sterne ausgerichtet.

Abb. 1: Wie alt ist der Sphinx von Gizeh wirklich? Graham Hancock bestreitet energisch, dass dieses Monument ein Produkt pharaonischer Baumeister ist.

[...] Mr. Hancock hob hervor, dass manches, was Ägyptologen für solide Fakten halten, kaum durch harte wissenschaftliche Evidenzen gestützt wird. Um einiges davon zu nennen:

  • ... dass Chefren die Große Pyramide für sich erbauen ließ, obwohl keine Gräber (mit einer Mumie und Grabinschriften) innerhalb der Pyramide gefunden wurden.
  • ... dass der Sphinx wegen der hieroglpyhischen Inschrift mit einem Buchstaben aus Chephrens Namen auf der Stein-Tafel vor dem Sphinx tatsächlich eine Darstellung von Chephren sei. Ägyptologen fügten die zweite Silbe in der Übersetzung der antiken Texte ein, ohne wirklich zu wissen, was sie genau bedeutet.
  • ... Wenn die Pyramiden für 'egomanische' Pharaonen gebaut wurden, warum ist dann die dritte Pyramide kleiner als die beiden anderen? Liegt das daran, dass der betreffende Pharao nicht so großartig war wie die beiden anderen? Warum hat der Architekt nicht versucht, sie so phantastisch wie die beiden anderen zu bauen?

Und so weiter und so fort...

Mr. Hancock's Erklärung des Sphinx und der Pyramiden lässt die orthodoxen Ägyptologen wie Narren und Pseudo-Archäologen dastehen. Auch wenn Mr. Hancock stets einen sarkastischen Ton anschlug, wenn er über die Ägyptologen und ihre Theorien sprach, drosch er nicht [in toto] auf ihre Forschungen oder auf ihre forscherische Befähigung ein. Er ist lediglich ziemlich aufgebracht über ihren Mangel an Offenheit für neue Ideen.

Auf gewisse Weise haben die Ägyptologen ihre wissenschaftliche Glaubwürdigkeit verloren, indem sie sich nicht an wissenschaftliche Methoden hielten. Gehört es doch zu den Tugenden der Wissenschaft, dass nichts fallen gelassen oder ausgeschlossen wird, bis es eindeutig widerlegt werden kann. Ich dachte eigentlich, dass Wissenschaftler einen offenen Geist haben sollten, nun ja ... Das meiste, was wir auf diesem Planeten benutzen oder sehen, begann schließlich als Gedanke oder Hypothese, die jemand hatte. Wenn Wissenschaft etwas für beschränkte Geister wäre, dann könnte ich Ihnen das jetzt nicht auf einem Computer schreiben. Offenbar steckt hinter Mr. Hancock´s und Mr. Bauval´s Theorie etwas mehr als nur eine gelehrte Spekulation.

Abb. 2: Ist die Mainstream-Ägyptologie 'im Eimer'? Nach Dr. Hawass´ (Bild) peinlichen TV-Auftritten könnte man fast zu dieser Ansicht gelangen.

Mr. Hancock fand eine gute Formulierung: "Ägyptologen suchen Fakten, die zu ihren Theorien passen, während sie Theorien bilden sollten, die auf den Fakten beruhen." Nach einer kurzen Frage-und-Antwort-Sequenz lud Mr. Hancock uns zu einer Privat-Vorführung des "Promotion-Videos" ein, das ihm ein Forscher-Team von der Florida State University geschickt hatte. Das Video beginnt mit der Silhouette eines Mannes in einem spärlich beleuchteten Tunnel, der unter den Sphinx führt. Dieser Mann, das finden wir heraus, als er am Ende ankommt, ist Dr. Zahi Hawass (Abb. 2), der Chef-Inspektor des Pyramiden-Plateaus von Gizeh [derselbe Dr. Hawass, der John West und Rudolf Gantenbrink aus Ägypten hinauswarf, weil sie ganz ähnliche Forschungen durchführten; vergl. dazu: 'Der Ursprung des Großen Sphinx und die Atlantisforschung'].

Dr. Hawass dreht sich zur Kamera um und flüstert: "Selbst Indiana Jones hätte sich nicht träumen lassen, hier zu sein. Ist das zu glauben? Wir sind jetzt innerhalb des Sphinx in diesem Tunnel. Dieser Tunnel ist nie zuvor geöffnet worden. Niemand kann genau sagen, was sich in diesem Tunnel befindet. Aber wir werden ihn jetzt erstmalig öffnen." Der Film geht weiter mit einer Art Laser-Lightshow auf dem Gizeh-Plateau, komplett mit Stroboskop-Licht und Techno-artiger Musik. Oder, wie Amargi es ausgedrückt hat: 'Gizeh-Disco'.

Der Sieben-Minuten-Film erwähnt und würdigt zudem kurz die Forschungen von Hancock, Bauval und West sowie die Prophezeiungen von Edgar Cayce [...]. Der Film endet mit der tiefsinnig und einsichtsvoll gemeinten Frage, ob der Sphinx gänzlich geöffnet werden solle, oder ob all seine Geheimnisse besser ein Mysterium bleiben sollten.

Offensichtlich soll dieses Video einen Hype für das Projekt auslösen und seinen Produzenten Geld einbringen. Es ist schon eine ziemliche Ironie, dass dies Video [mit Dr. Hawass im Hintergrund] seinen Betrachtern verspricht, ihnen "... eine Kammer, die heute Nacht live vor unse-ren Fernseh-Kameras geöffnet wird" zu zeigen, nachdem Dr. Hawass John West aus Ägypten hinauswarf, weil er, einer ägyptischen Presse-Notiz zufolge, "... Endoskope im Körper des Sphinx installierte und in propagandistischer, aber nicht in wissenschaftlicher Manier, Filmaufnahmen von allen Phasen der Arbeit machte."

Abb. 3: Die archäologische Forschungs-Stätte des Sphinx von Gizeh ist nicht für jeden Wissenschaftler zugängig. Der Alternativhisoriker Dr. J. Anthony West bekam mit seinem Team dort 'Hausverbot'.

Hmmmm.... Ich nehme mal an, eine Multimillionen-Dollar-Live-Öffnung des Sphinx im Fernsehen aufzuführen und sich auf die populäre Figur Indiana Jones zu berufen ist, Dr. Hawass zufolge, also nicht propagandistisch oder unwissenschaftlich. Daran sollte ich mich erinnern, wenn ich mein Archäologie-Studium abschließe.

Obwohl Mr. Hancock eine Menge interessanter Punkte vorgestellt hat, denke ich, dass seine Haupt-Sorge im Zusammenhang mit diesem Projekt auf die diesbezüglichen Ethik-Richtlinien gerichtet ist. Anthropologie ist eine der wenigen akademischen Studienrichtungen, bei der es solche Ethik-Richtlinien gibt. Zu dieser Ethik gehört es, keine Fundstätten zu zerstören und, was am allerwichtigsten ist, die gesamten Forschungsergebnisse mit anderen zu teilen und zu publizieren. Falls das Florida-Projekt weitergeht befürchtet Mr. Hancock, dass die Forschungsergebnisse eben nicht allen zugänglich gemacht werden, sondern nur einer kleinen elitären Gruppe - den Reichen und Mächtigen. Darin liegt womöglich die größte Ungerechtigkeit.

Bevor ich schließe, fällt mir noch etwas Interessantes aus Hancock's Vortrag wieder ein. Er erzählte uns, wie Hawass aus seinem Job als Chef-Inspektor gefeuert wurde, weil eine Statue von Chephren verschwunden war. Selbstredend bekam Hawass seinen Job zurück, aber er gab eine interessante Stellungnahme an die ägyptischen Presse ab. Dort sagte er, dass er erwarte, eine Chephren-Statue vorzufinden, wenn er die Türen zu der verborgenen Kammer unter dem Sphinx öffne. Mr. Hancock sprach das Folgende nicht wörtlich aus, aber es war implizit (und der ganze Saal hat ihn so verstanden), dass die vermisste Statue womöglich irgendwie in der neu geöffneten Kammer auftauchen würde (d.h. eine Manipulation der Kammer vor der Übertragung der Öffnung im Fernsehen).

Als Mr. Hancock sich erkundigte, ob es noch weitere Fragen gäbe, rief jemand mit lauter Stimme (in der Manier eines Predigers) etwas in der Art von "Sie haben nichts zu befürchten, Sir! Diese Hallen werden beschützt ... Diejenigen, die nicht hinein dürfen, werden zu Grunde gehen. Eine höhere Macht wacht darüber." Mr. Hancock fand eine hübsche Antwort darauf: "Es wäre ja schön, wenn das wahr wäre, aber wir müssen schon in dieser physischen Welt etwas dafür tun." [...]


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Melissa Smith © erschien in englischer Sprache erstmalig online unter dem Titel "Graham Hancock´s Presentation on the Sphinx" bei http://sphinxtemple.virtualave.net/articles/hancock96.html . Übersetzung ins Deutsche, redaktionelle Bearbeitung und Illustration durch Atlantisforschung.de


Bild-Quellen

(1) http://www.kidport.com/RefLib/AncientHistory/Egypt/Images/Sphinx.jpg

(2) http://www.guardians.net/hawass/new_discoveries__december_2001_.htm

(3) http://www.wademan.com/VisionQuest/Gallery/Egypt/S_030%20-%20Cairo%2025%20Sphinx.jpg


Kontakt zur Autorin:

Melissa Smith, BOOGIE NATION, E-Mail: boogienation@earthlink.net (Korrespondenz in Englisch)