Kirsten Bang

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherinnen- und Autorinnenportrait

Abb. 1 Die Schriftstellerin Kirsten Bang (1908-2003)

(red) Kirsten Bang (Abb. 1) (geb. 1908 auf Middelgrundsfortet, Seeland (Dänemark); † 29. September 2003) war eine dänische Pädagogin, Übersetzerin und äußerst produktive Schriftstellerin, die eines ihrer fast fünfzig Bücher [1] dem Thema 'Atlantis' widmete. [2]

Biographische Notizen

Im Jahr 1926 begann Kirsten Bang ihr Studium mit einer nachfolgenden Ausbildung zur Lehrerin mit Spezialisierung auf das Fach Geographie. Von 1938 bis 1939 war sie dann als Privatlehrerin in Angmassalik im östlichen Grönland tätig, später als Lehrerin in Kopenhagen und Jægerspris auf der Halbinsel Hornsherred (Seeland). Von 1957 an arbeitete sie als Autorin - wobei sie sich auf Kinder- und Sachbücher spezialisierte - sowie als Übersetzerin. Ihrer Leidenschaft, der Schrifstellerei, ging sie bis ins Alter von achtzig Jahren nach, in dem ihre Sehkraft stark nachließ. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie, fast erblindet, in ihrem privaten Alters-Wohnssitz in der Gemeinde Birkerød [3]

Abb. 2 Das Frontcover von K. Bangs Atlantisbuch

Kirsten Bang und Atlantis

Mit der Veröffentlichung ihres Buches "Atlantis og Norden" [4] (Atlantis und der Norden) (Abb. 2) im Jahr 1982 erwies sich die Autorin als 'waschechte' Neo-Spanuthianerin.

Wie der Atlantologie-Enzyklopädist Tony O’Connell dazu bemerkt, platzierte Kirsten Bang "Atlantis ins Wattenmeer, einen Bereich der Nordsee vor den Küsten der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks. Im Jahr 2012 lokalisierte John Esse Larsen, ein anderer Däne, Atlantis ebenfalls im Wattenmeer. Bang datierte die Zerstörung von Atlantis auf etwa 1300 v.Chr. Diese Vorstellung folgt der Theorie von Jürgen Spanuth, der die Insel Helgoland [als Atlantis-Lokalisierung, d.Ü.] propagierte." [5]

Es ist bedauerlich, dass Kirsten Bangs, leider nur 98 Seiten umfassendes, Atlantis-Buch, das augenscheinlich nicht speziell für ein jugendliches Publikum verfasst wurde, offenbar nie in deutscher oder englischer Sprache erschienen ist. Dies macht es einem nicht dänischsprachigen Publikum kaum möglich, sich wirklich umfassend über ihre Vorstellungen zur Lösung des Atlantis-Problems zu informieren.


Anmerkungen und Qellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Bibliografi.dk, unter: Kirsten Bang (abgerufen: 30. Dez. 2016)
  2. Quelle: Litteratursiden - Bibliotekernes side om litteratur, unter: "Kirsten Bang" (abgerufen: 30. Dez. 2016)
  3. Quelle: ebd.
  4. Siehe: Kirsten Bang, "Atlantis og Norden", Bogan (Dänemark), 1982
  5. Quelle: Tony O’Connell, "Bang, Kirsten (L)", 8. April 2010 bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 30. Dez. 2016; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) Litteratursiden - Bibliotekernes side om litteratur, unter: "Kirsten Bang"
2) Ruuds Antikvariat, "BANG, KIRSTEN: Atlantis og Norden. Bogan", bei Antikvariat.net