Pyramiden in Kambodscha, im Pazifik und in Südkorea

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Die Stufenpyramide des Tempels von Koh Ker im Jahr 2007

(rmh) Sam Osmanagić geht in seinem Buch "Die Pyramiden von Bosnien auf der ganzen Welt" nicht nur auf die Pyramiden in Bosnien ein, sondern beschreibt auch Pyramidenfunde rund um den Globus, die beileibe nicht so bekannt sind wie beispielsweise jene in Ägypten oder Mexiko.

Abb. 2 Historische Zeichnung einer inzwischen zerstörten Stufenpyramide auf Tongatapu

So berichtet er zum Beispiel, dass in Nordwesten Kambodschas in den Wäldern im Ort Koh Ker, der einstmals berühmten Stadt der Khmer, eine massive Steinpyramide steht. (Abb. 1) Historikern zufolge wurde diese Pyramide im 10. Jahrhundert erbaut. Diese Pyramide besitzt die charakteristischen Stufen mit sieben Plattformen. Sie wurde aus Sandsteinblöcken errichtet. Die Pyramide hat ein quadratisches Fundament und ist 36 Meter hoch. An der Ostseite befinden sich Treppen, die nach oben führen.

Auf den polynesischen Inseln wurden wie im ganzen pazifischen Raum Stufenpyramiden, die aus stabilen Stein gebaut sind entdeckt, wobei manchmal die Steine aus den Steinbrüchen weit entfernter Inseln kamen. Osmanagić schreibt: „Ihre Überreste deuten darauf hin, dass selbst isolierte Bevölkerungsgruppen unterschiedene Längenkreise kannten. Alternativ könnte es sich natürlich auch um Überreste einer sehr fortschrittlichen Zivilisation handeln [1], die in der Lage war, über weite Entfernungen hinweg zu kommunizieren und diese Bauwerke mit einem bestimmten Plan zu einem bestimmten Zweck errichtete.[2] So wurden auf den polynesischen Inseln Tongatapu (Abb. 2) und auf Tahiti je eine Stufenpyramide erbaut. Auf der Insel Tahuata befindet sich Osmanagić zufolge sogar eine Pyramide, auf deren Plattforum Megalithen angebracht wurden. Der größte Megalith messe 244 x 61 Zentimeter und wiege fast 35 Tonnen.

Auch in Südkorea findet man, wie Osmanagić schreibt, Überreste von Stufenpyramiden. Sie stehen in Seoul als auch bei Andong und Daegu. Die größte dieser Pyramiden hat eine Basis von 13,2 x 12,7 Metern und ist etwa 4,5 Meter hoch. Schriftliche Überlieferungen sucht man allerdings vergeblich. Ebenso gibt es keine archäologischen Untersuchungen, die irgendeinen Aufschluss über die Erbauer oder den Zweck dieser Spuren geben könnten.


Anmerkungen und Quellen

Verwendetes Material:

Die Pyramiden von Bosnien.png
Sam Osmanagich: "Die Pyramiden von Bosnien auf der ganzen Welt", Hanau 2014, S. 210-213

Fußnoten:

  1. Vergl. dazu auch: Bernhard Beier, "Das Geheimnis von Malden Island - Liefert ein kleines Eiland der Line Islands womöglich Beweise für die vormalige Existenz einer pazifischen Urkultur?"
  2. Quelle: S. Osmanagić (Engl.: Osmanagich), op. cit. (2012), S. 217

Bild-Quellen:

1) Thomas Wanhoff / Leoboudv bei Wikimedia Commons, unter: File:Koh Ker temple(2007).jpg
2) Jane's Oceania Home Page, unter: OCEANIA - PREHISTORIC ARCHITECTURE