Gene D. Matlock – Atlantisforschung

Gene D. Matlock

Autorenportrait

Abb. 1 Der amerikanische Alternativhistoriker, Autor und Familienmensch Gene D. Matlock, hier mit Frau Consuelo (r.) und Patentochter Erin
Abb. 1 Der amerikanische Alternativhistoriker, Autor und Familienmensch Gene D. Matlock, hier mit Frau Consuelo (r.) und Patentochter Erin

(red) Gene Douglas Matlock wurde 1928 in der Kleinstadt El Dorado, Kansas, in den USA geboren. Als er noch ein Säugling war, soll ihm seine Mutter eine Rassel und ein Buch über die Wiege gehalten haben, woraufhin der kleine Gene ohne Zögern nach dem Buch schnappte - ein Verhalten, dass durchaus symbolisch für sein späteres Leben sein sollte: "Ich war immer ganz verrückt darauf zu lesen, besonders Bücher über altindische Geschichte, Religion und Kultur."

Seine Leidenschaft für altindische Literatur, aber auch sein Faible für dunkelhäutige, schwarzhaarige und -äugige Frauen zogen ihn bald aus dem verschlafenen El Dorado fort: "In diesen dumpfen Zeiten waren Hindu-Bücher und braunhäutige Frauen im fundamentalistisch-christlichen Kansas absolute Tabus." Als Jugendlicher besuchte Gene in Mexico-City das College, wo er diesen beiden Leidenschaften ausgiebigst frönen konnte. Bei seinen literarischen Studien fiel ihm schon früh auf, dass es irgendeine Beziehung zwischen Mexiko, Indien und Atlantis gegeben haben muss. Wenn er Zeit dafür fand, unternahm der junge Matlock Reisen, die ihn kreuz und quer durch Mesoamerika führten, von der texanischen Grenze bis hin nach Costa Rica.

(Abb. 2) In diesem Buch stellt Matlock seine Theorie transozeanischer Kultur-Diffusionen und eines bronzezeitlichen Atlantis in Mexiko vor.
(Abb. 2) In diesem Buch stellt Matlock seine Theorie transozeanischer Kultur-Diffusionen und eines bronzezeitlichen Atlantis in Mexiko vor.

Nach seinem College-Abschluss in Mexico-City wurde Matlock 1951 zum Militär eingezogen, um in Korea beim US-Marine-Corps zu dienen, aus dem er im März 1954 wieder entlassen wurde. "Ich setzte meine Reisen in Mexiko und Lateinamerika bis 1960 fort, als ich begann an der Tulane University, New Orleans, Louisiana, an meiner Master-Graduierung zu arbeiten. Nach meiner Graduierung zogen meine Familie und ich 1962 von Tulane nach Südkaliformien, wo ich bis zu meiner Pensionierung 1988 mein Arbeitsleben als Schullehrer verbrachte."

Kurz vor 1980 begann Gene D. Matlock damit, seine Notizen und sein gesammeltes Wissen über Indiens Rolle in der antiken Welt in einem Buch mit dem Titel "Jesus and Moses Are Buried in India - Birthplace of Abraham and the Hebrews" zusammenzufassen: "Nachdem ich das Manuskript an mehr als hundert Verleger geschickt - und ebenso viele Absagen erhalten -hatte, entschloss ich mich, es selber herauszubringen." Im Selbstverlag veröffentlichte Gene auch zwei weitere seiner Bücher, "India Once Ruled the Americas" und "From Khyber (Kheeber) Pass to Gran Quivira (Kheevira), NM and Baboquivari, AZ - When India Ruled the World". Bei Dandelion Publications (Tempe, AZ) erschien dann sein Werk "The Last Atlantis Book You'll Ever Have to Read!" (Abb. 2), das nun auch in einer rumänischen Fassung erscheinen soll. "Derzeit beende ich gerade die Arbeit an einem Buch mit dem Titel "India Once Ruled the Americas!"

Die Rolle Alt-Indiens in der Welt stellt jedoch nicht Matlocks einzigen Interessenschwerpunkt dar. Auch ist er überzeugt davon, dass es eine spirituelle Welt gibt. "Meine Erfahrungen in Mexiko haben mir gezeigt, dass dem so ist. Auch darüber habe ich Bücher geschrieben." Sein jüngstes Werk dieser Art, "Nature's Religion Versus Mankind's Spiritual Frauds", soll demnächst erscheinen. Diverse Artikel des Autors, der heute mit seiner Frau Consuelo in der Nähe von Victorville (California High Desert) lebt, sind zudem in verschiedenen Internet-Magazinen, z.B. bei Ancient American online erschienen.


Beiträge bei Atlantisforschung.de

Mexiko, Atlantis und die alten Inder

Die Phönizier in Mittelamerika

Die Ursprünge der Olmeken liegen in Indien


Externa:

The Fabled Sunken Hindu Caribbean Island of Trikuta. Was It the Real Atlantis? (part I)

The Fabled Sunken Hindu Caribbean Island of Trikuta. Was It the Real Atlantis? (part II)

Tiwanaku (Tiahuanaco). Its Mystery Solved at Last!


Kontakt zum Autor

E-Mail: GENMATL[at]msn.com (([at] bitte durch @ ersetzen!)