Älteste Sternkarte der Menschheit entdeckt (2003)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein paläoastronomischer Sensationsfund in Baden-Württemberg

von Dr. David Whitehouse (BBC News Online Wissenschaftsredakteur)

Abb. 1 Dieses paläolitische Elfenbein-Täfelchen aus dem Achtal in Baden-Württemberg ist nach Ansicht des Astroarchäologen Dr. Michael Rappenglück die älteste Sternkarte der Welt.

Das älteste Bild eines Sternenmusters, das des berühmten Sternbilds Orion, wurde auf einer etwa 32.500 Jahre alten Elfenbeintafel identifiziert. Ein winzige Scheibchen eines Mammut-Stoßzahns (Abb. 1) enthält die Schnitzerei einer menschenähnlichen Gestalt mit ausgestreckten Armen und Beinen in der gleichen Haltung wie die Sterne von Orion.

Diese Annahme stammt von Dr. Michael Rappenglück, ehemals an der Universität München tätig, der bereits für seine Pionierarbeit zur Auffindung von auf die Wände prähistorischer Höhlen gemalten Sternkarten bekannt ist. Das Täfelchen enthält auch mysteriöse Kerben, die in seine Flanken und in die Rückseite geschnitzt sind. Dies könnte ein primitiver "Schwangerschaftskalender" sein, der darauf abzielt abzuschätzen, wann eine schwangere Frau gebären wird.

Menschenähnliche Figur

[Das Objekt] wurde 1979 in einer Höhle im Achtal in der Alb-Donau-Region von Deutschland gefunden. Kohlenstoff-Datierungen von Knochenasche-Ablagerungen, die neben der kleinen Tafel gefunden wurden, deuten darauf hin, dass sie zwischen 32.500 und 38.000 Jahre alt ist, was sie zu einer der ältesten jemals gefundenen Darstellungen eines Menschen macht. Sie wurde von den mysteriösen Aurignacien-Leuten hinterlassen, von denen wir fast nichts wissen, außer dass sie von Osten nach Europa zogen, wo sie die einheimischen Neandertaler verdrängten.

Abb. 2 Der Astronom und Astro-Archäologe Dr. Michael Rappenglück

Das Elfenbeintäfelchen ist klein und misst nur 38 x 14 x 4 Millimeter, aber aufgrund der Kerben, die in ihre Kanten geschnitzt werden, meinen Archäologen, dass es in dieser Größe gemacht wurde und nicht ein Fragment von etwas größerem ist. Auf der einen Seite der Tafel ist befindet sich ein menschenähnliche Wesen mit gespreizten Beinen und erhobenen Armen. Zwischen seinen Beinen hängt etwas, das ein Schwert sein könnte und seine Taille ist schmal. Sein linkes Bein ist kürzer als das rechte.

Rappenglück hat andere Beweise gefunden

Dem folgend, was über die Mythen dieser alten Völker vor dem Beginn der Geschichte spekuliert wird, haben Archäologen vorgeschlagen, dass die menschenähnliche Figur beten oder tanzen könnte, oder ein Halbmensch, eine Halbkatze oder ein göttliches Wesen sei. Aber Michael Rappenglück meint, dass es sich um eine Zeichnung des Sternbildes Orion handelt, die heutzutage, vielleicht [schon] vor 32.000 Jahren, auch 'Jäger' genannt wurde.

Abb. 3 Hier eine moderne Karte des Sternbilds Orion. M. Rappenglück bezog auch die über die Jahrtausende hinweg erfolgten, langsamen Positionsänderungen der Sterne der Orion-Konstellation mit ein, um seine archäo-astronomische These zur Elfenbeintafel aus dem Achtal wissenschaftlich zu untermauern.

Die Proportionen des Mannes entsprechen dem Muster der Sterne, aus denen Orion besteht, besonders seine schlanke Taille - die dem berühmten Gürtel aus drei Sternen entspricht und dem linken "Bein" des Sternbildes kürzer ist. Das "Schwert" auf der Elfenbeintafel entspricht auch einem berühmten und bekannten Merkmal, das im Orion zu sehen ist.

Es gibt auch andere Hinweise darauf, dass Dr. Rappenglück möglicherweise Recht hat. Die Sterne waren vor 32.000 Jahren [im Vergleich zu heute] an leicht unterschiedlichen Positionen, weil sie sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und in verschiedenen Richtungen über den Himmel bewegen, ein Phänomen, das "Eigenbewegung" genannt wird. Dr. Rappenglück berücksichtigte diesen Effekt, indem er mit einem Computerprogramm den Himmel 'zurückspulte' und Beweise für einen bestimmten Stern im Orion fand, der vor all den Jahren an einem anderen Ort war.

Menschliche Schwangerschaft

Die kleine Tafel kann auch ein Schwangerschaftskalender sein. Auf [ihr] befinden sich 86 Kerben, eine Zahl, die zwei besondere Bedeutungen hat. Erstens ist es die Anzahl der Tage, die von einem Jahr abgezogen werden müssen, um der durchschnittlichen Anzahl von Tagen einer menschlichen Schwangerschaft zu entsprechen. Das ist kein Zufall, sagt Dr. Rappenglück. Es ist auch die Anzahl der Tage, an denen einer der zwei prominenten Sterne von Orion, Beteigeuze, sichtbar ist. Für den altertümlichen Menschen könnte dies die menschliche Fruchtbarkeit mit den Göttern am Himmel verbunden haben.

Orion ist eine der auffälligsten Konstellationen. Die alten Ägypter identifizierten es mit ihrem Gott Osiris und sie hatte im Verlauf der Geschichte eine besondere Bedeutung für viele Kulturen auf der ganzen Welt.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. David Whitehouse (©) erschien 21. Januar 2003 unter dem Titel "Oldest Star Chart Found" bei BBC News. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im August 2018 nach der bei s8int.com unter "Those Sophisticated Cave Men - ... Page 9" dokumentierten Version des Artikels.

Bild-Quellen:

1) s8int.com, unter "Those Sophisticated Cave Men - ... Page 9"
2) SPD Gilching, unter: Gemeinderatsfraktion
3) Marc Layer bei Wikimedia Commons, unter: File:Orion-Sternkarte.png (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“)