A.P.E.X.-Expedition im Jahr 2003

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von unserem Gastautor William Michael Donato

Im Juli 2003 fand eine einwöchige, im wesentlichen von unserer nicht kommerziellen Organisation, dem A.P.E.X. Institut (und von mir selbst) finanzierte Expedition nach Bimini statt, um weitere Daten über archäologische Zielorte von potentiell hoher Priorität zu beschaffen. Es ging uns darum, die Zielgebiete besser zu definieren, zu bestimmen welche Technologien am wirksamsten sein würden, und unsere Methodiken zu verfeinern, so dass künftige Projekte kosteneffektiver und effizienter durchgeführt werden können.

Apex klein.jpg
Abb. 1 "Das APEX Institut ist eine nicht kommerzielle Körperschaft, die 2001 gegründet wurde, um Stätten bei den Bahamas und an anderen Orten auf der ganzen Welt zu untersuchen, die möglicherweise Evidenzen für sehr alte hochentwickelte Zivilisationen liefern können. Als eine an Bildungsarbeit und Forschung orientierte Organisation strebt das APEX Institut zudem an, als Dach zu dienen, unter welchem andere mit mit gleichartigen Interessen forschen und Entdeckungen machen können." (aus dem 'mission statement')

Eines unserer Ziele bestand darin, eine Unterwasser-Besonderheit in der Form eines 'Pentagons' von mehreren Morgen [1] Ausdehnung zwischen South Cat Cay und Ocean Cay zu lokalisieren, und eine Anfangs-Untersuchung vor Ort durchzuführen um zu bestimmen, ob es dort in Reichweite unserer Sondierungs-Stangen unter dem Seegras ein Stein-Fundament gibt, oder ob wir eine Untergrund-Profilierung [orig.: "sub-bottom profiling"; d.Ü.] benötigen würden, um darüber etwas ermitteln zu können.

Ein zweites Ziel war, eine Struktur vor Ost-Bimini in der Form eines 'Rechtecks' mit einer Größe von schätzungsweise 1/2 mal 1/4 Meile zu untersuchen, um ebenfalls zu ermitteln, ob es u lokalisieren, und eine Anfangs-Untersuchung vor Ort durchzuführen um zu bestimmen, ob es dort in Reichweite unserer Sondierungs-Stangen unter dem Seegras ein Fundament aus Stein gibt, oder ob eine Untergrund-Profilierung notwendig sei. Ein drittes Ziel war die Untersuchung einer 1600 Fuß großen Gruppe paralleler Linien, die Jonathan Eagle im Rahmen eines Projekts, welches von der A.R.E. finanziert wurde, auf Satelliten-Fotos entdeckt hatte. Ein viertes Ziel war es, zwei kreisförmige Strukturen (ebenfalls aus den Satelliten-Daten) südlich von Süd-Bimini zu untersuchen. Ziel Nummer fünf bestand darin, auf der westlichen Seite von Bimini Besonderheiten des Meeresgrundes und Tiefen-Daten zu ermitteln, die allen künftigen Aktivitäten mit Side-Scan-Sonar oder zur Untergrund-Profilsuche zugute kommen sollten.

Wir waren dazu in der Lage, all unsere Untersuchungen fertig zu stellen. Wir lokatisierten das Pentagon, führten eine vor Ort eine Untersuchung durch und ermittelten, dass Untergrund-Profilierung [orig.: "sub-bottom profiling"; d.Ü.] notwendig sein werde. Das Wasser ist an diesem Ort etwa 14’ Fuß tief. Eine Struktur, die einem 'Hexagon’ [2] ähnelt, urde zudem etwa zwei Meilen östlich des 'Pentagons' gesichtet. Das Rechteck konnte bis in eine Tiefe von 9’ (die Grenze der Reichweite unserer Stangen) abgetastet werden, wobei sich zeigte, dass sich Stein, wenn er dort präsent ist, tiefer [im Boden] befinden muss. Falls es dort in etwa 10 bis 12 Fuß Tiefe ein steinernes Fundament gibt, dann würde es auf ca. 10.000 v. Chr. datieren. Eine Untergrund-Profilierung [orig.: "sub-bottom profiling"; d.Ü.] wird notwendig sein, um dies festzustellen. Da die nordöstliche Ecke bei etwa 6’ am tiefsten ist, könnte dies gescannt werden, doch bei einem Großteil [der Struktur] wäre dies nicht möglich, weil er bis zu 3’ in die Tiefe [des Bodens?; d.Ü.] hinein geht.

Während er die beiden 1600’ langen Linien untersuchte, bemerkte Jonathan Eagle eine schwerwiegende Diskrepanz der Temperatur: das Wasser an der Oberfläche hatte etwa 78 Grad [Fahrenheit; d.Ü.] [3], während das am Grund etwa 90 bis 95 Grad [Fahrenheit; d.Ü.] aufwies. Das Pentagon, das Rechteck, und die parallelen Linien sind alle durch die selbe Meeresvegetation charakterisiert, typischerweise Seegras.

Ohne Schwierigkeiten lokalisierten wir die beiden kreisförmigen Strukturen, und an beiden Orten stießen unsere Sondier-Stangen auf Stein. Daten zu Besonderheiten des Meeresbodens von der Westseite Biminis bis hinunter in die Umgebung von Cat Cay wurden beschafft. Ungewöhnliche Formationen wurden auf der Westseite von Nord-Bimini in tieferem Wasser ausgemacht, was in Hinsicht auf den Breitengrad ziemlich in der Nähe von jenem Ort ist, an dem sich die Bimini Road befindet. Wir suchen gegenwärtig um eine Erneuerung unserer Genehmigung nach, Side-scan Sonaraufnahmen zu machen und versuchen von der Regierung der Bahamas die Genehmigung zu bekommen, zusätzlich auch ein Profiling des Meeresbodens durchzuführen.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William M. Donato erschien erstmalig auf den Webseiten von A.P.E.X - ADVANCED PLANETARY EXPLORATIONS, unter "William Michael Donato" (Abschnitt: ADDENDUM). Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de

  1. Red. Anmerkung: Morgen ("acre") ist eine angelsächsische Flächeneinheit, die etwa 4047 m² entspricht.
  2. Red. Anmerkung: Zu außergewöhnlichen hexagonalen Objekten, die in diesem Gebiet entdeckt wurden, siehe bei Atlantisforschung.de auch: "Die Bimini-Hexagone" (bb)
  3. Red. Anmerkung: Umrechnung : Celsius in Fahrenheit / Fahrenheit in Celsius


Bild-Quelle

(1) A.P.E.X - ADVANCED PLANETARY EXPLORATIONS