William M. Donato

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

(red) Der US-amerikanische Anthropologe und Unterwasser-Archäologe William ("Bill") Michael Donato begann bereits Mitte der 1970er Jahre mit der systematischen Erforschung der archäologischen Rätsel und Geheimnisse in den flachen Meeresgewässern der heutigen Bahamas. In dieser Region, die erst am Ende der jüngsten Eiszeit in den Wogen des Atlantik versank, vermutete "Bill" Donato schon damals die Relikte der untergegangenen Hochkultur von Atlantis. Seither hat er sich als Teilnehmer und/oder Berater aller wesentlichen Forschungsexpeditionen im Raum der Bahamas, durch seine zahlreichen Entdeckungen sowie durch sein Engagement für den Aufbau organisatorischer Forschungs-Strukturen einen Namen gemacht und Meriten um die wissenschaftlich orientierte Bahama-Atlantologie erworben, als deren führende Persönlichkeit er heute heute in Fachkreisen gilt.


Akademische Grade

A.A. in Anthropologie - 1971 am Cypress College, Cypress, Kalifornien.

B.A. in Anthropologie - 1973 an der California State University Fullerton, Fullerton, Kalifornien.

M.A. in Anthropologie (mit Schwerpunkt Archäologie) - 1979 an der California State University Fullerton, Kalifornien. Graduierungs-Thema: A Re-Examination of the Atlantis Theory (a 304 pa comprehensive survey and analysis of the pro’s and con’s relevant to the theory incorporating data from the multiple methodologies of anthropology, archeology, biology, ethnology, and geology with references to cross-cultural comparisons, possible evidences for catastrophism, and the way in which scientific paradigms may shape our outlooks). Eine Kopie der Arbeit ist auf Nachfrage erhältlich.


Abb. 1 Der amerikanische Profi-Anthropologe, Unterwasser-Archäologe und Atlantisforscher William Michael Donato

Befähigungsnachweise

  • Community College Instructor Credential - Gebiet/Fach: Anthropologie.
  • Community College handicapped Student Programs And Services Instructor and Services Credential - spezialsiert auf: Entwicklungsstörungen (Developmental Disabilities).


Berufliche Tätigkeiten

  • Archäologe und archäologischer Berater
  • Qualifiziert tätig auf dem Gebiet psychischer Krankheiten (Entwicklungsstörungen) und als Administrator an zwei intermediären Fürsorgeeinrichtungen für entwicklungsgestörte, pflegebedürfige Erwachsene.
  • Kommunaler Integrationsberater an einer Einrichtung für Erwachsene mit Entwicklungsstörungen.
  • Qualifizierte Tätigkeit auf dem Gebiet psychischer Krankheiten (Entwicklungsstörungen) / Programm-Berater an vier Einrichtungen.
  • Gründer und Herausgeber von The Atlantis Organization (T.A.O.), einer wissenschaftlich orientierten Forschungs- und Netzwerk-Organisation bzw. von deren Newsletter mit Schwerpunkt Archäologie und alternative Theorien und Technologien.


Archäologischer Hintergrund

1972 Initiale Arbeit im Felde im El Morro Canyon (Fundstätte 4 ORA) in Laguna Beach, Kalifornien, mit Fullerton’s Archeological Field Methods Class der California State University

1974 Erste Forschungsreise nach Bimini. Erstellung von Luftaufnahmen von Unterwasser-Strukturen vor Ost-Bimini, die später in seiner Graduierungs-Arbeit (master’s thesis) verwendet wurden.

1979 Beschäftigt als Feld-Archäologe beim California State Fullerton’s Public Antiquities Salvage Team (P.A.S.T); tätig an der Fundstätte von Newland House in Huntington Beach, Kalifornien.

1989 Teilnahme an der ersten 'Quest For Atlantis'-Konferenz, einem Symposion in Bimini, das von Vanda Osmon, Dr. Joan Hanley und Dr. David Zink ins Leben gerufen wurde, und welches die historische Entwicklung der Atlantis-Theorie behandelte. Dort mündlicher Vortrag und Wiederentdeckung des "Fisch (oder 'Haifisch') Mound" während einer Untersuchung aus der Luft (er wurde ursprünglich von Jim Richardson entdeckt, einem Mitarbeiter von Dr. J. Manson Valentine). Identifizierung der Struktur als "zoomorphischer Figuren-Mound" (zoomorphic effigy mound).

1990 Teilnahme an der zweiten 'Quest For Atlantis'-Konferenz als einer der Präsentatoren; Leitung eines Teams (bestehend aus Vanda Osmon, Dr. Joan Hanley und Dr. Doug Richards), welches die erste Untersuchung des "Rechteck Mound" (Rectangular Mound) vor Ort durchführte. Entdeckung eines Monolithen an der "Bimini Road".

1990-1991 Entdeckung und visuelle Untersuchung vermuteter Mounds im nördlichen Bereich von Nord-Bimini vor Ort.

1991 Teilnahme als Präsentator an der dritten 'Quest For Atlantis'-Konferenz, in Szene gesetzt von Vanda Osmon, Dr. Joan Hanley und Dr. Doug Richards; visuelle Examinierung des "Fisch Mound" vor Ort, gemeinsam mit anderen Konferenz-Teilnehmern. Mitentdecker des "Cobra Mound" gemeinsam mit Raymond Leigh, Jr., auf Grundlage seiner farbigen Infrarot-Luftaufnahmen.

Abb. 2 William Michael Donato vor einem seiner Tauchgänge
(Foto: © Vanda Osmon)

1991 Betätigung als einer der Herausgeber von Jean Hunt’s Louisiana Mounds Society newsletter, der Publikation einer investigativen archäologischen Organisation, in der Profis und Amateure zusammenarbeiten.

1991 Forschungsreise nach Mexiko. Untersuchungen der Stätten von Tenayuca, Teotihuacán und Tula.

1992 Vor Ort visuelle Untersuchung des "Delfin Mound", Ost-Bimini. Untersuchungen aus der Luft, wobei eine große Unterwasser-Struktur vor Süd-Bimini, die einem "Pentagon" ähnelt, eine andere, die Ähnlichkeit mit einem "Hexagon" aufweist, und der "Sea Horse Mound" auf Ost-Bimini fotographiert werden konnten.

1992 Professionelle Präsentation der neuen archäologischen Entdeckungen in den westlichen Bahamas am Institute for the Study of American Cultures in Columbus, Georgia, gefolgt von einer ähnlichen Präsentation in Troy, Texas, für Privatleute.

1993 Nachdem die Bedingungen dafür geschaffen waren, Gründung von "Project; Alta", welches die erste umfassende Side-Scan Sonaruntersuchung seit derjenigen beinhaltete, welche von Dr. Harold Edgerton und Dr. David Zink im Gebiet Biminis (Nord-Bimini bis nach Cat Cay) durchgeführt wurde. Zu den Mitgliedern des Teams gehörten Vanda Osmon, Thomas Vanderveer, Frank Joseph, Donnie Fields und Dr. Claude Swanson. Im Rahmen dieser Untersuchung fand auch eine visuelle Examinierung des "Cobra Mound" vor Ort statt, und es gelang die Entdeckung einiger artifizieller Strukturen an der "Bimini Road". Dieses Projekt zog drei separate Touren nach sich und wurde von John McKinney (Jack McKinney Productions) für den Discovery Channel dokumentiert. Weitere Untersuchungen aus der Luft wurden durchgeführt.

1994 Forschungsreise nach Peru und Bolivien mit Untersuchungen der Stätten von Cusco, Tambo Machay, Amaru Machay, Kenko, Sacsayhuaman, Machu Picchu, Ollantaytambo, Sillustani, der Insel der Sonne, Tiahuanaco und anderen mit einem Schwerpunkt auf den architektonischen Elementen.

1995 Fortsetzung von "Project: Alta", ermöglicht durch Granite Productions und George Stover, Ill, von Adventure Productions. Untersuchungen aus der Luft und Entdeckung eines großen, verzapften Steins auf der "Bimini Road". Zudem Feststellung der eindeutigen Form eines Zapfenlochs auf einem Stein, der von Bill Keefe entdeckt wurde, und bei dessen Untersuchung an der University of Colorado später bestätigt wurde, dass er Spuren der Bearbeitung mit Werkzeugen aufweist.

1996 Präsentator auf der ersten Konferenz von Ancient American, mit einem detaillierten Bericht über die Entdeckungen in den westlichen Bahamas. Anstellung für die Untersuchung einer Petroglyphen-Fundstätte in Utah.

1997 Ausgedehnte Untersuchungen des nördlichen Bereichs der Großen Bahama Bank und der Umgebung des nördlichen Andros aus der Luft im Rahmen von "Project: Alta". Dabei Entdeckung mehrerer potentieller Fundstätten-Areale und die exakte Lokalisierung von Ziel-Strukturen, die ursprünglich von Dr. Valentine und Dimitri Rebikoff entdeckt worden waren (wobei jetzt für alle G.P.S.-Koordinaten bestimmt werden konnten). Zudem Ermittlung der G.P.S.-Koordinaten für alle signifikanten Punkte der "Fisch"-, "Katzen"- und "Rechteck"-Mounds. Kontinuierliche Untersuchungen der "Bimini Road". Feststellung magnetischer Koordinaten signifikanter Punkte auf dem "Fisch Mound".

1998 'Vor Ort'-Untersuchungen bei Anguilla Cay (unter und über Wasser) im Rahmen von "Project: Alta". Beweisführung, dass es sich bei einer angeblichen "Pyramide" schlicht um eine natürliche unterseeische Kuppe (seamount) handelt, und dass sich diese zwei Meilen von der Stelle entfernt befindet, wo sie der Karte nach sein soll. Viertägige Untersuchung im Westen Biminis in Richtung Süden mit Side-Scan-Sonar. Submarine Untersuchung der Ziele von 1993. Eine Umkreisung von Andros in der Luft erbrachte mehrere potentielle neue Stätten und the Wiederauffindung einer weiteren, über die zuerst Dr. Valentine berichtet hatte, und zudem konnte im Osten des südlichen Cat Caye eine Struktur in Form eines großen "Pentagons" mit einer Süßwasser-Quelle lokalisiert werden. Ferner erfolgte die Entdeckung eines uralten, von Menschen geschaffenen, an der Basis abgeschnittenen Steins [orig.: "cut on base stone"; d.Ü.] der "Bimini Road". Die Bewertung von Side-Scan-Bildern ergab mehrere Ziele mit anomalen Merkmalen, von denen einige architektonisch wirken. Dies war im Juni.

1998 Begleitung von Dr. Joan Hanleys Gruppe im Mai. Als Gefälligkeit unter Kollegen wurden die Daten von vier der Side-Scan-Ziele vom Juni, und eines der Ziele von 1993 mit ihnen geteilt, sodass die "tech divers" möglicherweise zur Verifizierung Fotos und/oder Videotapes davon machen können. Eine dreistufige [orig.: "three-layered"; d.Ü.] auf der "Bimini Road", die von Donnie Fields entdeckt wurde, konnte dokumentiert werden, und eine weitere wurde gefunden.

1999 Nachdem die Voraussetzungen dafür geschaffen waren, wurde die Arbeit von “Project: Alta” fortgeführt. Mittels Side-Scan-Sonar, Unterwasser-Videokameras und U-Boot (die "Nekton Gamma", ein U-Boot für zwei Personen) wurde versucht, die Side-Scan-Sonarziele vom Juni 1998 wiederzufinden. Neue Ziele wurden ausgemacht. Es wurde festgestellt, dass die G.P.S.-Koordinaten der Ziele von 1998 bezüglich des Längengrads fehlerhaft waren. Side-scan-Techniker (des Herstellers) verifizierten, dass die anomalen Bilder von "harten" Zielen stammten. Die Experten vereinbarten, die Zielangaben mit korrigierten Daten neu zu erstellen.

2001 Aufbau der nicht kommerziellen Körperschaft "A.P.E.X. Institut" (Abkürzung für “Advanced Planetary EXplorations”) zur Untersuchung archäologischer Anomalien mit einem Schwerpunkt auf Unterwasser-Fundstätten. Eine Reihe von Projekten an verschiedenen Orten im Gebiet der Bahamas (alle mit signifikanten Anomalien) wurden vorgeschlagen. Künftige Projekte, die zum Vorschlag kamen, betreffen auch Yucatan und Stätten im Pazifischen Ozean.

2002 Erste Aktivitäten des A.P.E.X. Instituts, das die Aktivitäten von "Project: Alta" weiterführt. Das Projekt war dazu bestimmt, die 1998 mit Side-Scan-Sonar erfassten Ziele zu verifizieren, und nach neuen Stätten zu suchen, über die mittels Satelliten ermittelte Daten vorliegen, aber auch die Untersuchung der 'Cat Island Anomalie', dem dreifachen konzentrischen Bogen. Obgleich launische Wetterbedingungen (Wind, Regen und schlechte Bedingungen auf dem Meer) die Durchführung des Side-Scan-Projekts verhinderten, gab uns die Vertrags-Agentur einen Kredit über $10.000, für den Fall, dass wir es später im Rahmen eines weiteren Projekts zusammen mit ihr erneut versuchen. Das initiale Forschungsprojekt bei Cat Island war ein voller Erfolg, und es wurden zwei Tauchgänge innerhalb des äußeren Bogens durchgeführt, wobei die Entdeckung eines putativen Artefakts aus Kalkstein gelang, welches unter Wasser fotographiert wurde. Die Untersuchung der Oberfläche des äußeren Bogens enthüllte, dass Korallen flachen Kalkstein bedeckten, was möglicherweise ein modifiziertes oder artifizielles Objekt bzw. eine Konstruktion indiziert.

2003 Durchführung einer weiteren, von A.P.E.X. und William M. Donato finanzierten Forschungs-Expedition im Gebiet der Bahamas. [1]

Zudem: Beteiligung an einem privaten, astro-archäologischen Forschungs-Projekt an einer Felskunst-Fundstätte im Cleveland National Forest (Kalifornien) über annähernd sieben Jahre hinweg. Die Resultate legen nahe, dass es sich dort um eine Sonnenwend-Markierung handelt. Es werden aber noch mehr Daten benötigt, um zu ermitteln, ob es sich zudem auch um eine Äquinoktiums-Markierung handelt. Für diese Studie wurde eine administrative Genehmigung bewilligt. Es handelt sich um ein laufendes Projekt, das 1995 begann.


Auftritte in den Medien

Secrets of the Deep: “The Hunt for Atlantis” im Discovery Channel. Die erste Side-Scan Sonar-Untersuchung im Rahmen der “Project: Alta” Expeditionen’ wurde von John und Noreen McKinney von “Jack McKinney Productions” 1993 gefilmt und 1994 gesendet. Annähernd dreißig Anomalien wurden registriert, darunter ein großes Unterwasser-“Hexagon”. [2]

Arthur C. Clarke’s Mysterious Universe, “Secrets of Ancient Worlds” - im Discovery Channel, gefilmt 1995 und gesendet 1996.

Secrets of Bimini: When Spirits Come Calling, ein Film von George A. Stover, (”George Stover Adventure Productions”) 1995. "Ich wurde als archälogische Autorität für die Anomalien von Bimini interviewt. Während eines der Tauchgänge an der "Bimini Road", die dabei gefilmt wurden, entdeckte ich einen >in situ< Stein mit einem Zapfen auf einer Seite."

The Laura Lee Show. syndicated national radio program interview, broadcast in 1996.

Ponkikeies - Ga-Cha-Pin. Ein japanisches Kinderprogramm, das in Zusammenarbeit mit Buena Vista (einer Disney-Tochtergesellschaft) produziert wird. William Donato erinnert sich: "Das seit langem erfolgreich laufende erzieherische Kinderprogramm erstellte im Oktober 2001 eine Werbe-Episode, um den Zeichentrick-Film der Disney Corporation mit dem Titel "Atlantis, the Lost Empire" bekannt zu machen, und ich wurde wegen meines Hintergrunds, bezüglich dieses Themas und in Sachen Erziehung, als der Archäologe ausgewählt, mit dem der kostümierte Charakter >Ga-Cha-Pin< sich über Atlantis auf Bimini unterhält. In dieser Folge kamen auch Tauchgänge zur >Bimini Road< und an verschiedenen anderen Örtlichkeiten vor, und die Handlung stellte eine Verbindung zu dem Kino-Film her."

Truth or Dare: The Bermuda Triangle. Ein Kinderprogramm über ungewöhnliche und rätselhafte Themen im Kabelnetzwerk. Donato schreibt dazu: "Ich wurde für ein Interview ausgewählt wegen meines Hintergrunds bezüglich des Themas Atlantis und der Forschung im Gebiet der Bahamas. Das Interview drehte sich um die archäologischen Entdeckungen, die bei den Bahamas gemacht wurden, und um mögliche Erklärungen für das Verschwinden von Schiffen, Flugzeugen und Menschen im >Bermuda Dreieck<."


Veröffentlichte Artikel

“Bimini and the Atlantis Controversy: What the Evidence Says”, in: The Ancient American, Vol. 1 No. 3, Nov./Dec. 1993.

“What You Did Not See (or Hear) On Arthur C. Clarke’s Mysterious Universe”, in: The Ancient American, Vol.3, No. 14.

"New Find At The Bimini Road", in: The Ancient American, Vol. 3, No. 16.

"Bimini Granite Re-classified -- And It’s Still Out Place!", in: The Ancient American, Vol. 3, No. 1

"Atlantis at Bimini: Fantasy or Fact?", im: Bahamas Handbook and Businessman’s Annual, 1999, Etienne Dupuch Jr. Publications, Nassau, Bahamas. [Donato bemerkt dazu: "Dies war ein 'pro & contra'-Artikel, an dem ich mich auf Empfehlung des Autors beteiligte, der die entgegengesetzte Position vertrat. Obwohl ich ehrenamtlich an der Erstellung dieses Artikels beteiligt war und keine Bezahlung erwartete, da ich dachte dass er dazu beitragen könne, Investoren und Touristen auf die Bahamas zu bringen, bestand man dort aus grundsätzlichen Erwägungen darauf, dass ich eine Bezahlung annehme."]

Fotographien für zwei Titelbilder des Magazins The Ancient American.

“Revisiting Edgar Cayce’s Caribbean Atlantis - Could New Discoveries Vindicate More Than Thirty Years of Intense Research?”, in: Atlantis Rising, No. 30.

"Cayce’s Fire Stone: Did the Sleeping Prophet Accurately Describe Masers and Lasers?" - "Cayce’s Masers", in: Atlantis Rising, No. 32.

“Atlantide emerge a Bimini”, im Magazin Hera, No. 37.

Anmerkung: Der erste Artikel über Bahamas/Atlantis von William M. Donato erschien im Magazin Unicus in den frühen 1990er Jahren. Donato war zudem während der frühen 1990er Jahre auch als Redakteur in Sachen “Bimini/Atlantis” für den Louisiana Mounds Society newsletter tätig.


Vorlesungen und Präsentationen

  • Vom Magazin Unicus gesponsorte Präsentation , veranstaltet von dessen Herausgeber, Robert Stanley, in Santa Monica, Kalifornien.
  • Präsentation vor der Sonderschul-Klasse einer Mittelschule im Los Angeles County School District.
  • Co-Präsentation bei einer Veranstaltung des Institute for the Study of American Cultures in Columbus, Georgia, im Jahr 1992.
  • Private Präsentation und Vorlesung in Troy, Texas, im Jahr 1992, die der Präsentation in Georgia folgte.
  • Einer der Haupt-Präsentatoren auf der vom Magazin Ancient American gesponsorten Konferenz in Salt Lake City, Utah, im Jahr 1997.
  • Präsentator auf der "Atlantis" Konferenz der Association for Research and Enlightenment im Jahr 1999 in Virginia Beach, Virginia. Dort Beschreibung Der Entdeckungen, die seit 1989 im Gebiet der Bahamas gemacht wurden, und der jüngsten Projekte der Gruppe "Project: Alta", insbesondere der mittels Side-Scan-Sonar erfolgten Entdeckungen möglicher Unterwasser-Strukturen.
  • Presentator auf der International U.F.O. Conference in Laughlin, Nevada, im Jahr 2002, mit detailierter Vorstellung der Bahama-Entdeckungen und giving the then current status of the underwater Cuban site.
  • Sprecher bei einer von The Eclectic Viewpoint gesponsorten Präsentation in Dallas, Texas, im Jahr 2002. Dort Beschreibung der neuesten Entdeckungen im Gebiet der Bahamas und des Fundstätten-Potentials von Cat Island.


Beiträge bei Atlantisforschung.de

Zurück nach Atlantis (I): Bimini und die Atlantis-Kontroverse: Was die Beweise sagen

Zurück nach Atlantis (II): Die nächste Forscher-Generation auf Spurensuche bei Bimini

A.P.E.X.-Expedition im Jahr 2003


Anmerkungen und Quellen

Verwendetes Material:

APEX - ADVANCED PLANETARY EXPLORATIONS unter: William Michael Donato

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch den Beitrag: "A.P.E.X.-Expedition im Jahr 2003" von William M. Donato
  2. Red. Anmerkung: Zu außergewöhnlichen hexagonalen Objekten, die in diesem Gebiet entdeckt wurden, siehe bei Atlantisforschung.de auch: "Die Bimini-Hexagone" (bb)

Bild-Quellen:

1) Tony O’Connell, "Donato, William Michael (L)", bei Atlantipedia.ie
2) APEX - ADVANCED PLANETARY EXPLORATIONS unter: William Michael Donato