Afrikanische Skelette in Mittelamerika

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Dr. Clyde Ahmad Winters

Abb. 1 Afrikaner in Mittel- amerika? Clyde A. Winters führt neben kulturellen Relikten der olmekischen Kultur auch entsprechende Skelettfunde an, um diese These zu untermauern.

[...] Der Nachweis afrikanischer Skelette, die bei vielen Olmeken-Stätten gefunden wurden, und ihrer Handels-Partner aus der Alten Welt, die von Dr. Andrzej Wiercinski entdeckt wurden, belegt die kosmopolitane Natur der olmekischen Gesellschaft. Viele afrikanische Skelette wurden in Mexiko gefunden. Carlo Marquez behauptete (1956, pp. 179-180), dass diese Skelette deutlich [...] vorspringende Wangen-Knochen aufwiesen.

Wiercinski fand afrikanische Skelette auf den Olmeken-Stätten von Monte Alban und Tlatilco. Morley, Brainerd und Sharer sagten (1989), dass Monte Alban ein koloniales Zentrum der Olmeken (S.12) war. Diehl und Coe räumten (1996) ein, dass die [kulturellen Grundlagen] des olmekischen Horizont A, die [später] in San Lorenzo's initialer Phase allgemein vorkamen, bei Tlatilco gefunden wurde. Außerdem sind die Töpferwaren von dieser Fundstätte mit olmekischen Zeichen graviert.

Rossum hat Wiercinskis Arbeit kritisiert, weil er befand, dass nicht nur Schwarze, sondern auch Weiße im alten Amerika präsent waren. [1] Zur Stützung seines Standpunkts behauptet er [...], dass Wiercinski sich geirrt habe, da er 1) meinte, dass negroide/schwarze Menschen im Shang-China lebten, und dass er 2) alte Skelette mit modernen Menschen aus der Alten Welt verglich.

Erstens war es keine Überraschung, dass Wiercinski auf Affinitäten zwischen afrikanischen/ negroiden und alten chinesischen Populationen stieß, weil allgemein bekannt ist, dass in [...] China viele negroid/afrikanisch/ozeanische Skelette gefunden wurden. [2] Diese Schwarzen waren über Kwangsi, Kwantung, Szechwan, Yunnan und das Delta des Pearl River verstreut. Zudem waren die Skelette von Liu-Chiang und Dawenkou ebenfalls negroid. Ferner wiesen Dawenkou-Skelette die Sitten der Schädel-Deformation und Zahn-Extraktion auf, analog zu den Gebräuchen unter Schwarzen in Polynesien und Afrika.

Zum zweiten argumentiert Rossum, dass Wiercinski sich bezüglich Schwarzer im alten Ameri-ka geirrt habe, da ein Vergleich von modernem, nativ-amerikanischem Skelett-Material mit dem antiken olmekischen Skelett-Material keine Vermischung nahelege. Die Studien von Vargas und Rossum sind jedoch fehlerhaft. Sie sind fehlerhaft wegen der von ihnen für ihren Vergleich von olmekischen Skelett-Resten und modernen amerindischen Populationen verwendeten Sammlung von Referenz-Skeletten, weil die Mexikaner sich seit dem 16. Jahr-hundert mit afrikanischen und europäischen Populationen vermischt haben. Dies hat viele Komponenten dieser Menschen aus der Alten Welt bei mexikanischen Amerinden hinterlassen.

Wiercinski dagegen verglich sein SRC [?; d. Red.] mit unvermischten europäischen und afrikanischen Proben. Dieser Vergleich vermeidet die Verwendung von Skelett-Material, das deutlich mit Afrikanern und Europäern vermengt ist, ganz ähnlich wie bei den, in seinem Essay besprochenen, afro-amerikanischen Menschen, welche seit ihrer Vermischung mit Weißen aufgrund des Sklavenhandels "weiße" Merkmale angenommen haben.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Clyde A. Winters © wurde seinem Essay "African Origin of Olmec Skeletons: Good Scholarship" entnommen; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach http://www.geocities.com/TheTropics/Lagoon/1345/african.html

  1. Red. Anmerkung: Wir können beim besten Willen keinen Widerspruch oder eine Unvereinbarkeit in der Annahme "schwarzer" UND "weißer" Präkolumbier in Amerika erkennen. Beim gegenwärtigen Stand alternativ-historischer Forschung müssen wir sogar geradezu eine polyethnische 'Neue Welt' voraussetzen, die sowohl von schwarzen (siehe: Schwarze Präkolumbier in Nordamerika?), weißen (siehe: 'Weiße' Ureinwohner in Nordamerika? - Über den Umgang mit unbequemen Fakten der Menschheitsgeschichte), orginär asiatischen und amerindischen Natives bewohnt wurde.
  2. Siehe: Kwang-chih Chang, The Archaeology of ancient China 1976, 1977, p.76, 1987, pp. 64, 68

Bild-Quelle

(1) http://www.geocities.com/Tokyo/Bay/7051/Skeletal.htm (nicht mehr online)