Alt-afrikanische Königreiche brachten die Kulturen des Olmeken-Typs hervor

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Schwarze Zivilisationen Alt-Amerikas (Muu-Lan) und Mexikos (Xi) Teil II

von Paul A. Barton

Abb. 3 Ein alter west-afrikanischer Oni oder König, der ähnliche Artefakte wie der Schamane der San Agustine Kultur in Händen hält.

Die alten Königreiche Westafrikas, die den Waldgürtel entlang der Küste von Kamerun bis Guinea beherrschten, verfügten über Handelsbeziehungen mit anderen Afrikanern, die bis in prähistorische Zeiten zurückreichten. Jedenfalls handelten diese alten Königreiche, um 1500 v. Chr., nicht nur entlang der Elfenbeinküste, sondern auch mit den Phöniziern und anderen Völkern. Sie weiteten ihren Handel bis nach Amerika, wo die Evidenzen für eine frühe afrikanische Präsenz überwältigend sind. Die Königreiche, die Araber und Europäer im Mittelalter kennen lernten, waren bereits hoch entwickelt, als der größte Teil Westeuropas noch von keltischen Stämmen bewohnt wurde. Im fünften Jahrhundert v. Chr. fuhren die Phönizier mit Handelsschiffen zu verschiedenen westafrikanischen Königreichen. Während dieser Periode war Eisen schon seit etwa tausend Jahren in Gebrauch und Terrakotta-Kunst wurde auf hohem handwerklichen Niveau produziert. Auch Stein wurde mit naturalistischer Perfektion graviert, und später wurde Bronze verwendet, um vielfältige Werkzeuge, Instrumente und bewundernswerte naturalistische Kunstwerke herzustellen.

Abb. 4 Stein-Relief eines Schamanen oder Priester der kolumbianischen San Agustin Kultur

Die alten westafrikanischen Königreiche der Küste und des Hinterlands beherrschten ein Gebiet, das heute von dichter Vegetation bedeckt ist, vor drei- bis viertausend Jahren aber möglicherweise offener war. Dies schließt die Küsten-Regionen Westafrikas bis hin zum Süden und die gesamte Strecke landeinwärts bis hin zur Sahara ein. In diesem Gebiet existierte eine Anzahl großer Königreiche und Imperien. Blisshords Informationen zufolge, existierte eines der ältesten Reiche und Zivilisationen der Welt im Norden der Küstenregionen, in dem Gebiet, das heute Mauretanien heißt. Es wurde das Zingh-Imperium genannt und war hoch entwickelt. Tatsächlich waren sie die ersten, welche die rote, schwarze und grüne Flagge Afrikas verwendeten, und sie in ihren Territorien überall in Afrika und der Welt aufpflanzten.

Das Zingh-Imperium existierte vor etwa fünfzehntausend Jahren. Die einzigen anderen Zivilisationen die während dieser geschichtlichen Periode existiert haben könnten, wären die Ta-Seti Zivilisation gewesen, aus welcher Nubien-Kush entstand, sowie die mythische Zivilisation von Atlantis, die draußen im Atlantik, vor den Küsten Westafrikas, vor zehn bis fünfzehntausend Jahren existiert haben soll. Dies führt zu der Frage, ob es eine Beziehung zwischen dem prähistorischen Zingh-Imperium von Westafrika und der Zivilisation von Atlantis gegeben hat, ob das Zingh-Imperium tatsächlich Atlantis war, oder ob Atlantis, wenn es existiert hat, ein Teil des Zingh-Imperiums gewesen ist. War Atlantis, diese technologisch hochentwickelte Zivilisation ein Ausläufer schwarzer Zivilisation in Mesoamerika und anderen Teilen Amerikas?


Fortsetzung:


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Paul A. Barton © wurde online unter dem Originaltitel "BLACK CIVILIZATIONS OF ANCIENT AMERICA (MUU-LAN), MEXICO (XI) - Gigantic stone head of Negritic African during the Olmec (Xi) Civilization" erstveröffentlicht. Er erscheint hier in einer leicht gekürzten und redaktionell bearbeiteten Fassung erstmalig in deutscher Sprache. Übersetzung aus dem Englischen durch Atlantisforschung.de.

Bild-Quellen:

3) BLACK CIVILIZATIONS OF ANCIENT AMERICA (MUU-LAN), MEXICO (XI)
4) ebd.