Schwarze Zivilisationen Alt-Amerikas (Muu-Lan) und Mexikos (Xi)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Paul A. Barton

Abb. 1 Negroide Olmeken-Skulptur aus Mittelamerika

Die ersten Menschen auf den amerikanischen Kontinenten waren Menschen der negritischen afrikanischen Rasse, die möglicherweise bereits vor 100 000 Jahren amerikanischen Boden betraten. Dies geschah auf dem Weg über die Beringstraße und vor etwa dreißigtausend Jahren in einem weltweiten Unternehmen, das Reisen von der damals feuchten und seenreichen Sahara über den Indischen Ozean und den Pazifik, und von Westafrika über den Atlantischen Ozean nach Amerika beinhaltete. Der Gladwin-These zufolge gab es diese altertümlichen Reisen sogar schon vor etwa 75000 Jahren, und sie schlossen schwarze Pygmäen, schwarze negritische Menschen und schwarze Australoide vergleichbar den schwarzen Aborigines Australiens und Asiens, besonders Indiens, ein.

Abb. 2 Alte afrikanische Terrakotta-Portraits (1000 v. Chr. bis 500 v. Chr.

Jüngere Entdeckungen auf dem Feld der Linguistik und anderer Methoden haben zweifelsfrei gezeigt, dass die alten Olmeken Mexikos, auch als das Xi-Volk bekannt, ursprünglich aus Westafrika kamen und ethnisch zum afrikanischen Mende-Stamm gehörten. Clyde A. Winters und anderen Autoren zufolge [1] wurde die Schrift der Mende auf einigen alten Olmeken-Monumenten Mexikos entdeckt und für identisch mit derjenigen befunden, welche das westafrikanische Mende-Volk verwendete.

Obwohl die Daten der Carbon-vierzehn-Tests für eine Präsenz schwarzer Olmeken oder Xi-Leute um etwa 1500 v. Chr. sprechen, mag es schon viel früher zu Reisen nach Mexiko und dem südlichen Gebiet der [heutigen] Vereinigten Staaten gekommen sein, besonders um etwa fünftausend Jahre vor Christus. Diese Schlussfolgerung beruht auf der Entdeckung einer in Afrika beheimateten Baumwolle in Nordamerika. Ihr Transport durch Menschen ist die einzig mögliche Art wie sie dort hingekommen ist, wo sie gefunden wurde. Während dieser Periode westfrikanischer Geschichte und auch schon früher, stand die Zivilisation in der westlichen Sahara, dem heutigen Mauretanien, in voller Blüte. Dort existierte eine von Afrikas frühesten Zivilisationen, das Zingh-Imperium, und es bestand möglicherweise in einer von Seen bedeckten, feuchten und fruchtbaren Sahara, wo Schiffe von Ort zu Ort kreuzten.


Fortsetzung:


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Paul A. Barton © wurde online unter dem Originaltitel "BLACK CIVILIZATIONS OF ANCIENT AMERICA (MUU-LAN), MEXICO (XI) - Gigantic stone head of Negritic African during the Olmec (Xi) Civilization" erstveröffentlicht. Er erscheint hier in einer leicht gekürzten und redaktionell bearbeiteten Fassung erstmalig in deutscher Sprache. Übersetzung aus dem Englischen durch Atlantisforschung.de.

Verwendetes Material:

  • Susu Economics: The History of Pan-African Trade, Commerce, Money and Wealth, from <http://www.1stbooks.com/>). 1(800)839-8640 or 1(812)339-6000

Fußnote:

  1. Vergl.: Clyde A. Winter´s Homepage (nicht mehr online)

Bild-Quellen:

1) BLACK CIVILIZATIONS OF ANCIENT AMERICA (MUU-LAN), MEXICO (XI)
2) ebd.