Bosnisches Pyramidenprojekt - Chronologie 2005-2008

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von piramidasunca.ba

Das Jahr 2005

Abb. 1 Die bosnische 'Pyramide der Sonne', bei Visoko in Bosnien-Herzegowina ist die größte altertümliche Stein-Struktur auf der Welt.

April 2005 – Entdeckung der bosnischen Sonnen- und Mond-Pyramiden durch Osmanagich während seines Besuchs in der Stadt Visoko in Zentral-Bosnien. Er machte geltend, dass von Menschen geschaffene Strukturen unter der Erde und der Vegetation im Tal von Visoko verborgen seien.

August 2005 – Osmanagich wirbt Bauunternehmer und Geologen an, um eine vorbereitende geologische Erkundung durchzuführen. Erste Resultate weisen die Existenz geologischer Anomalien und eines mit Sandstein gepflasterten Plateaus aus.

Oktober 2005 – Osmanagich veröffentlicht das Buch "Bosnian Pyramid of the Sun – Discovery of the First European Pyramid" und gibt auf einer internationalen Pressekonferenz die Existenz der Pyramiden der Sonne und des Mondes sowie eines unterirdischen Tunnel-Netzwerks bekannt. Die lokalen Medien (staatliche Nachrichten-Agentur FENA, Daily Avaz, TV-Sender) und globale Agenturen (AP, France Press, Reuters) sandten die Nachricht in die Welt: die ersten europäischen und größten Pyramiden der Welt sind in Bosnien entdeckt worden.

Die bosnische Sonnen-Pyramide mit ihrer Höhe von 220 Metern und die bosnische Mond-Pyramide (190 Meter) sind viel höher als die Große Pyramide in Ägypten (148 Meter) oder die Sonnen-Pyramide im mexikanischen Teotihuacan (74 Meter).

November – Ausgrabungen an der bosnischen Sonnen-Pyramide – großes Interesse und Publicity, tausende Menschen besuchen die Stätte

Dezember – Osmanagich begründet die nicht kommerzielle und nicht regierungsabhängige Stiftung “Archaeological Park: Bosnian Pyramid of the Sun” für die archäologische Forschung und den Schutz des Kultur-Erbes. Tausende von e-mails und Briefen von Unterstützern gehen ein.


Das Jahr 2006

Abb. 2 Im Jahr 2006 fanden an 200 Tagen ausgedehnte Grabungen an den beiden bosnischen Pyramiden statt.

Die geo-archäologische Saison bei Visoko dauerte 200 Tage, von April bis November, und war weltweit das größte archäologische Projekt. Die Stiftung stellte 100 Arbeiter an (Experten und Ausgräber), die zusammen mit hunderten von Freiwilligen Dutzende von Abschnitten sowohl an der Sonnen- als auch an der Mond-Pyramide ausgruben, wobei sie rechteckig geformte Steinblöcke und Platten freilegten. Annähernd 250.000 Besucher kamen, um sich die Grabungsarbeiten an den ersten europäischen Pyramiden anzusehen. Bosniens Präsident, der Premierminister, Minister, Universitäts-Professoren und viele andere weiteten ihre Unterstützung aus.

Mehrere lokale Archäologen, die selber niemals die Stätte besichtigt hatten, forderten, dass das Projekt gestoppt werden solle, wobei sie behaupteten, “es sei unmöglich, dass es in Bosnien Pyramiden gegeben habe”. Sie suchten und fanden Unterstützung bei der European Association of Archaeologists unter Wortführung von Dr. Anthony Harding, Dr. Predrag Novakovic und Dr. Blagoje Govedarica, die, um das Projekt aufzuhalten, mehrere Petitionen an die Regierung Bosniens unterzeichneten, in welchen sie behaupteten, die Stiftung “beschädige eine mittelalterliche Stadt” (?). Die Regierung setzte eine Untersuchungs-Kommission ein, welche diese Behauptungen als unwahr zurückwies.

Die perfekte Ausrichtung der dreieckigen Seiten der bosnischen Sonnen-Pyramide (Nord, Ost-West) wurde vom staatlichen Institut für Geodäsie in Sarajevo (Ing. Enver Buza) ermittelt. Die Nordseite der Pyramide stimmt perfekt mit der Lage des Polarsterns überein (Messabweichung von nur 12 Sekunden, während die Große Pyramide in Ägypten eine Messabweichung von zwei Minuten aufweist).

Entdeckung von drei weiteren pyramidalen “Hügeln” (die später von Osmanagich bosnische 'Drachen-Pyramide', 'Tempel der Erde' und 'Pyramide der Liebe' getauft wurden) durch den Geophysiker Dr. Amer Smailbegovic. Er untermauerte seine Entdeckungen (u.a. auch Korridore in der Nordseite der bosnischen Sonnen-Pyramide) durch satellitengestützte Thermal-Analyse (“quick heat-loss”) und Satellitenradar-Analyse.

Abb. 3 Im Jahr 2006 wurden drei weitere pyramidale Strukturen in Bosnien entdeckt, darunter die 'Drachen-Pyramide', hier im Vordergrund zu sehen.

Das Gemeindeamt für Stadtplanung in Visoko (Ing. Emir Bukurevic) bestätigte, dass drei Pyramiden (Sonne, Mond und Drachen), wenn ihre Spitzen durch Linien miteinander verbunden werden, ein gleichseitiges Dreieck mit inneren Winkeln von 60 Grad und einer Distanz von 2.1 km bilden (Messabweichung +/- 2%).

Der Biologe Dr. Sulejman Redzic von der Universität Sarajevo bestätigte, dass mediterrane Pflanzen auf der bosnischen Sonnen-Pyramide zu finden sind, wo höhere Temperaturen (5 Grad) als in der Umgebung herrschen – dies ist bedingt durch die ausgehöhlten Natur der Pyramide (Existenz von Tunneln, Innen-Kammern, etc.)

Der Pedologe Dr. Husnija Resulovic von der Universität Sarajevo gibt bekannt, Laboratoriums-Analysen zeigten an, dass das Erdreich, welches die Pyramide bedeckt, mehr als 12.000 Jahre alt sei (alle wissenschaftlichen Berichte hier).

Das Institute for Civil Engineering in Tuzla (betrieben von Mr. Sci. Selim Beslagic) analysierte Proben der Konglomerat-Blöcke von der bosnischen Sonnen-Pyramide, und kam zu dem Ergebnis, dass sie von ausgezeichneter Qualität (ähnlich wie Beton) sind; Proben der Sandstein-Platten von der bosnischen Mond-Pyramide sind ebenfalls von exzellenter Qualität; in beiden Fällen dienten sie als Konstruktions-Material für den Bau der Strukturen.

Der ägyptische Geologe Dr. Aly Barakat, der von der ägyptischen Regierung beauftragt war, seine Meinung über die Stätte abzugeben, gab nach einem 42-tägigen Aufenthalt in Bosnien im Juni auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die bosnische Sonnen-Pyramide eine Kombination von natürlichen und von Menschenhand gemachten Formen darstelle – Menschen hätten einen bereits existierenden Hügel in die Form einer Pyramide mit vier dreieckigen Seiten gebracht und später mit Steinblöcken ummantelt. Er nannte dies erste, “primitive Pyramide”.

Zwei Wochen nach Dr. Barakats Bekanntmachung fand in Kairo ein Treffen des ägyptischen Tourismus-Ministriums, des Kultur-Ministeriums und der Obersten Altertumsbehörde (Supreme Council for Antiquities) statt. Auf der Agenda standen die Auswirkungen der Entdeckung von Bosniens Pyramiden auf den ägyptischen Tourismus. Nach dem Meeting gab Dr. Zahi Hawass das (politische) Statement ab, dass "die bosnischen Pyramiden nur ein Haufen Steine" seien.

Die Ägyptologen Lammia El Hadidi und Dr. Muhamed Ibrahim Aly bestätigten jedoch später in jenem Jahr, nachdem sie die Stätte besucht hatten, die Künstlichkeit der archäologischen Stätten in Bosnien. Alle führenden Medien der Welt besuchten das bosnische Tal der Pyramiden und berichteten über die Fundstätte. Sie bemerkten, dass hier schließlich einmal positive Neuigkeiten aus Bosnien kamen: CNN (zwei Tage lang Eilmeldungen im Juli 2006), ABC (sendete ein 30-minütiges Special), BBC (berichtete drei mal), nationale TV-Sender aus Deutschland, Belgien, Italien, Saudi Arabien, Japan, Kroatien, Slowenien, etc.


Das Jahr 2007

Abb. 4 Der ca. 3m hohe KTK-Tunnel gehört zum unterirdischen System von Gängen und Kammern. Sein Eingang liegt 1 km von der Nordseite der Sonnen-Pyramide entfernt

Zwei Eingänge zu den unterirdischen Tunneln wurden entdeckt. Es wurde mit den Aufräumarbeiten der Tunnel begonnen, die offenbar in der Vergangeheit überflutet gewesen sind. Aus Sicherheitsgründen wurden hölzerne Verstrebungen installiert. Schon sehr bald wurde deutlich, dass die Tunnel zu prähistorischen Zeiten gebaut wurden. Viele Seitengänge und Kreuzungen, Trockenmauern, megalithische Blöcke und Gravierungen wurden entdeckt.

Dr. Harry Oldifield aus England filmte die elektromagnetischen Felder in und um die Pyramiden herum mit einer Spezial-Kamera - die ersten Aufnahmen dieser Art in der Geschichte wissenschaftlicher Pyramiden-Forschung weltweit.

Ein Team von vier ägyptischen Experten reiste offiziell an (im Auftrag der ägyptischen Regierung), um das bosnische Pyramiden-Projekt zu untersuchen: Dr. Nabil Swelim (Archäologe und Ägyptologe, Entdecker von vier Pyramiden in Ägypter), Dr. Aly Barakat (Geologe), Dr. Mona Fouad Ali (Archäologe an der Universität Kairo) und Dr. Soliman Hamid (ebenfalls Archäologe an der Universität Kairo). Ihre Schlussfolgerung nach einem 15-tägigen Besuch, die öffentlich bekannt gegeben wurde, war: "Die bosnischen Pyramide der Sonne ist die größte Pyramide der Welt."

Abb. 5 Altertümliche Glyphen wie diese, die in dem unterirdischen Gang-System entdeckt wurden, ähneln offenbar den ältesten europäischen Schriftzeichen.

In der Umgebung der Pyramiden wurde ein Tumulus entdeckt, in dem sich Steinblöcke von 20 Tonnen Gewicht befinden. Der bosnische Wissenschaftler Dr. Mohamed Pasic von der University of Zenica vervollständigte die Labor-Tests mehrerer Dutzend Proben von Blöcken und Platten aus den Pyramiden und kam zu dem Ergebnis, dass sie artifiziell geschnitten, transportiert und dann in den Pyramiden verbaut wurden. Der kroatische Wissenschaftler Dr. Ivan Simatovic führte eine geometrische Analyse der bosnischen Sonnen-Pyramide durch, mit der er ihren artifiziellen Charakter bewies.

Mehrere Analysen (Gabor Szakacs aus Ungarn, Dr. Muris Osmanagic aus Bosnien und Paolo Stekel aus Brasilien) machen geltend, dass Gravuren (Abb. 5) auf megalithischen Blöcken in den Untergrund-Tunneln Ähnlichkeiten mit den ältesten europäischen Schriftzeichen – den Runen und dem Glozelian - aufweisen. Ein Team des Schmidt Institute (Dr. Oleg Khavroshkin und Dr. Vladislav Tsyplakov) der Russischen Akademie der Technischen Wissenschaften (Moskau) führte Screenings seismischer Felder der bosnischen Pyramiden durch und schlussfolgerten, dass die Resultate mit denen der ägyptischen Pyramiden von Gizeh vergleichbar seien, und dass sie die Charakteristika artifizieller Strukturen aufweisen.

Führende deutsche Geophysiker vom LGA Bautechnik Institut untersuchten mit Dr. Andreas Hasenstab mittels Geo-Radar Screenings das bosnische Tal der Pyramiden, wobei sie auf 44 Anomalien stießen (unterirdische Gänge, gepflasterte Areale, Schichten aus Steinblöcken, etc.). Ein schriftlicher Bericht ist hier zu finden.


Das Jahr 2008

Abb. 6 Der 'Tumulus von Vratnica' Auch hier wurde offenbar bereits vor vielen Jahrtausenden ein Beton höchster Qualität verbaut.

Organisches Material (Holzfragmente) wurde im Konglomerat-Material entdeckt, das einen megalithischen Block in einem der Tunnel bedeckt. Eine Probe wurde mit der Radiocarbon-Methode in einem Labor in Kiel, Deutschland, (Ergebnis: 31.000 Jahre alt) sowie in einem Labor in Gliwice, Polen, (Ergebnis: 34.000 Jahre alt) getestet. Diese schockierenden Resultate weisen darauf hin, dass in Zentral-Bosnien zur selben Zeit fortschrittliche menschliche Aktivitäten stattfanden, in welcher in Spanien und Frankreich die genialen Höhlengemälde entstanden (vor 32.000 Jahren). Die Physikerin Dr. Anna Pazdur von der polnischen Silesian University gab die Neuigkeiten im August 2008 auf der Pressekonferenz in Sarajevo bekannt.

Während der vier Jahre währenden Ausgrabungen wurde eine Anzahl archäologischer Artefakte entdeckt. Weitere Aufräumarbeiten in den unterirdischen Tunneln bestätigten die Existenz eines riesigen künstlichen Netzwerks aus prähistorischen Zeiten.

Proben von Kernbohrungen aus der bosnischen Sonnen-Pyramide sowie aus dem Tumulus von Vratnica (Abb. 6) haben gezeigt, dass sie die Eigenschaften von Beton höchster Qualität aufweisen (Analysen durch das Institute for Materials der University of Zenica, Bosnien und das Institute for Civil Engineering an der University of Sarajevo, Bosnien)

Vom 25. bis 30. August 2008 wurde in Sarajevo die First International Scientific Conference about the Bosnian Valley of the Pyramids abgehalten. Mehr als 50 Experten aus Ägypten (darunter 20 führende Archäologen, Geologen und Ägyptologen), China, Saudi Arabien, Russland, Polen, Kroatien, Großbritannien, Österreich, Bosnien und Montenegro kamen zu dem Ergebnis: 1. dass das bosnische Tal der Pyramiden “höchst wichtige archäologische Stätten, welche weitere multidisziplinäre Forschung erforderten” beinhalte, 2. dass “eine zweite wissenschaftliche Konferenz in zwei Jahren abgehalten werden soll, welche Pyramiden-Spezialisten aus der ganzen Welt zusammenbringen soll”, 3. ein “Zentrum für Pyramidenforschung in Sarajevo gegründet werden solle”, und sie empfahlen 4. dass “archäologische Kurse auf akademischem Level an bosnischen Universitäten zur Unterstützung des Projekts 'Bosnian Valley of the Pyramids' eingerichtet werden sollten”.

Dr. Mona Haggag, Professorin für klassische Archäologie an der Alexandria University erklärte, die Entdeckungen in Bosnien “schreiben neue Seiten [im Buch] der europäischen und Welt-Geschichte”.


Zurück zur Rubrik "Streitfall: Bosnische Pyramiden"

Zurück zur Sektion "Osteuropa - aus krypto-archäologischer Sicht"


Bild-Quellen

(1-2) piramidasunca.ba (FOTO GALLERY – BOSNIAN VALLEY OF THE PYRAMIDS)

(3) Old Europe, unter: Bosnian Pyramid of the Dragon

(4-6) piramidasunca.ba (FOTO GALLERY – BOSNIAN VALLEY OF THE PYRAMIDS)