Die Samurai und die Ainu

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von William R. Corliss (1989)

Abb. 1 Alte japanische Abbildung eines vornehmen Ainu

Die Funde des amerikanischen Anthropologen C. Loring Brace, University of Michigan, werden im, in Rasse-Kriterien denkenden, Japan sicherlich umstritten sein. Das Auge des vorhergesagten Sturms werden die Ainu sein, eine "rassisch andersartige" Gruppe von etwa 18 000 Menschen, die heute auf der Nordinsel von Hokkaidō leben. Reinblütige Ainu sind leicht zu erkennen: sie haben eine hellere Haut, stärkere Körperbehaarung und höhere Nasenrücken als die meisten Japaner. Ein Großteil der Japaner tendiert dazu, auf die Ainu herabzuschauen.

Brace hat die Skelette von etwa 1100 Japanern, Ainu und anderen ethnischen Gruppen Asiens untersucht, und hat den Schluss gezogen, dass die verehrten Samurai Japans tatsächlich Abkömmlinge der Ainu, und nicht der Yayoi, sind, von denen die meisten modernen Japaner abstammen. In der Tat goss Brace noch mehr Öl mit folgender Aussage ins Feuer:

"Dr. Brace sagte, diese Interpretation erkläre auch, warum die rassischen Charakteristika der herrschenden Klasse in Japan so häufig denen der typischen modernen Japaner unähnlich seien. Die ainustämmigen Samurai erreichten im mittelalterlichen Japan solche Macht und solches Prestige, dass sie ins Königshaus und den Adel einheirateten, wobei sie ihr Jomon-Ainu-Blut in die oberen Klassen einbrachten, während andere Japaner in erster Linie von den Yayoi abstammten." [1]

Die Reaktionen japanischer Wissenschaftler waren entsprechend gedämpft. Ein japanischer Anthropologe sagte zu Brace, "Ich hoffe, dass Sie sich irren." [2] Die Ainu und ihr Ursprung sind schon immer ziemlich mysteriös gewesen, wobei einige Leute behauptet haben, die Ainu seien in Wirklichkeit Kaukasier oder Proto-Kaukasier - mit anderen Worten, "weiß". Derzeit [der Artikel erschien erstmals 1989; d. Red] widersprechen Braces Studien dieser Interpretation. Die Grenz-Anthropologie notiert viele "weiße" Rassen an seltsamen Plätzen, wie z.B. die weißen Indianer Panamas und die Mandanen des amerikanischen Westens.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William R. Corliss (© 1989-2000) erschien erstmalig unter dem Titel "THE SAMURAI AND THE AINU" bei Science Frontiers Nr. 65, Sept. / Okt. 1989; Übersetzung ins Deutsche nach http://www.science-frontiers.com/sf065/sf065a01.htm durch Atlantisforschung.de

Fußnote:

  1. Quelle: John Noble Wilford, "Exalted Warriors, Humble Roots," New York Times, June 6, 1989. Cr. J. Covey
  2. Quelle: ebd.

Bild-Quelle: