Die Silurische Hypothese

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Vorgänger-Zivilisationen der Menschheit - vor Millionen von Jahren?

Abb. 1 Dr. Adam Frank, der Vordenker der Silurischen Hypothese

(red) Die Silurische Hypothese (Engl.: Silurian hypothesis) stellt Vermutungen zur Möglichkeit einer frühen (vormenschlichen) fortgeschrittenen Zivilisation an, die bereits vor Millionen von Jahren auf der Erde existiert haben könnte. Ferner behandelt sie Überlegungen zu Mitteln und Methoden, durch welche deren vormalige Existenz gegebenenfalls entdeckt und belegt werden kann. Diese Hypothese wurde von Adam Frank (Abb. 1), einem Astrophysiker an der Universität von Rochester, und Gavin Schmidt (Abb. 2), Direktor des NASA Goddard Institute im Jahr 2018 entwickelt. [1] Die Hypothese wurde von Schmidt nach einer Doctor Who-Episode mit intelligenten Reptilien aus den 1970er Jahren benannt. [2]

Angesichts der extremen Seltenheit von Fossilisation und der Tatsache, dass nur sehr wenig aus der Zeit vor dem Quartär stammende Erdoberfläche frei liegt, wird im Rahmen der Hypothese argumentiert, dass bei potentiellen Zivilisationen, die älter als etwa 4 Millionen Jahre sind, kaum die Möglichkeit besteht, direkte Beweise für ihre Existenz durch Objekte oder versteinerte Exemplare ihrer Population zu finden [3]. Daher müssen Evidenzen für eine solche Zivilisation vor allem mittels indirekter Beobachtungen gesucht werden. Obwohl Beweise für ausgestorbene Zivilisationen auch technologische Artefakte enthalten könnten, ist nach einer derart großen Zeitspanne eher anzunehmen, im Bereich indirekter Hinweise, wie z.B. Anomalien bei der chemischen Zusammensetzung oder in den Isotopen-Verhältnisse in Sedimenten fündig zu werden. [4] Substanzen, die einen möglichen Beweis für vergangene Zivilisationen darstellen können, sind Kunststoffe und nukleare Abfälle, die tief unter der Erde oder auf dem Meeresboden vergraben sind. [5]

Abb. 2 Dr. Gavin A. Schmidt

Frühere irdische Zivilisationen könnten auch in den Weltraum vorgedrungen sein sein auf anderen Himmelskörpern wie dem Mond und dem Mars Artefakte hinterlassen haben (siehe: Xenoarchäologie), Beweise für Artefakte auf diesen beiden Welten wären leichter zu finden als auf der Erde, wo Erosion und tektonische Aktivität viele von ihnen auslöschen würden. [6]

Dr. Frank wandte sich zunächst an Dr. Schmidt, um herauszufinden, wie sich Spuren außerirdischer Uralt-Zivilisationen wissenschaftlich ausmachen lassen, aber beide erkannten, dass die Hypothese erweitert werden und auch auf die Erde und die Menschheit in Anbetracht der Tatsache angewendet werden kann, dass der Mensch in den letzten 300.000 Jahren in seiner jetzigen Form existiert hat, aber nur in den jüngsten Jahrhunderten über eine ausgefeilte Technologie verfügt hat. [7]


Siehe zu diesem Thema auch:


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiert auf dem Lemma "Silurian hypothesis" bei Wikipedia - The Free Encyclopedia (Stand: 29. September 2018). Übertragung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: Gavin A. Schmidt und Adam Frank, "The Silurian Hypothesis: Would it be possible to detect an industrial civilization in the geological record?", 10. April 2018, in International Journal of Astrobiology
  2. Quelle: Ryan Whitwam, "Silurian Hypothesis: What If Humans Aren't the First Civilization on Earth?", 19. April 2018, bei Extreme Tech] (abgerufen: 30. September 2018)
  3. Vergl. dazu: Bernhard Beier, "Vergänglichkeits-Horizont - Definition", 1. Okt. 2010, bei Atlantisforschung.de
  4. Siehe: Charles Q. Choi, "Could intelligent life have existed on Earth millions of years before humans?", 21. April 2018, in The Washington Post (abgerufen: 30. September 2018)
  5. Siehe: Gavin A. Schmidt und Adam Frank, op. cit. (2018)
  6. Siehe: o.A., "If we weren't the first industrial civilization on Earth, would we ever know?", 20. April 2018, in MIT Technology Review (abgerufen: 30. September 2018)
  7. Siehe: Adam Frank, "Was There a Civilization On Earth Before Humans? - A look at the available evidence", 13. April 2018, in The Atlantic (abgerufen: 30. September 2018)

Bild-Quellen:

1) University of Rochester (Department of Physics and Astronomy), unter Adam Frank - Professor of Physics and Astronomy
2) NASA bei Wikimedia Commons, unter: File:Gavin Schmidt.jpg