Gesucht: 500 000 Tonnen Kupfer

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von William R. Corliss (1993)

Abb. 1 Ein gefurchter Schlägel, der von den prähistorischen Bergleuten von Michigan zum Kupferabbau verwendet wurde. (Foto: S. Braker)

Etwa 1800 Jahre lang, abrupt um etwa 3000 v. Chr. beginnend, gruben irgendwelche arbeitsamen Völker eine Erz-Menge von etwa 500 000 Tonnen Kupfer aus Michigans Isle Royale und der Halbinsel Keweenaw. Wer waren diese mysteriösen Bergleute, und was geschah mit all dem Kupfer? Mit Sicherheit wurde es nicht bei den Relikten nordamerikanischer Indianer gefunden. Und wo wurde das Erz geschmolzen?

Fast alle diese unidentifizierten Bergleute ließen ein paar der groben Werkzeuge zurück, die sie verwendeten, um Erzbrocken aus ihren Stollen-Minen (5000 Stollen-Minen alleine auf Isle Royale) herauszuholen. Abgesehen von einigen Cairns und Ruinen aus Felsplatten, gibt es wenig Hilfreiches, um diese Bergleute zu identifizieren. Mainstream-Archälogen schreiben all diese immense Arbeit einer nordamerikanischen "Kupfer-Kultur" zu - und mit Sicherheit nicht irgendwelchen auf Kupfer versessenen Besuchern von fremden Küsten. Zugegeben, es sind viele Kupfer-Artefakte aus nordamerikanischen Mounds ausgegraben worden, aber das ist nur ein winziger Bruchteil des Metalls, das die Minen von Michigan erbracht haben müssen.

Seltsamerweise enthielten nordamerikanische Indianer-Mounds Kupfer-Barren in Form von Tierhäuten. "Reels" genannt, ist ihre Funktion, falls es eine gibt, unbekannt. Die Reels erinnern jedenfalls unheimlich an geformte Kupfer-Barren, wie sie im Handelswesen der europäischen Bronzezeit üblich waren. Ihre eigenartige Form brachte diesen Barren den Namen "Oxhyden" ein. Man hat sie in bronzezeitlichen Schiffs-Wracks gefunden, und man sagt sogar, sie seien auf Wandgemälden in ägyptischen Gräbern abgebildet. Die standardisierte Fell-ähnliche Form mit vier bequemen Griffen, war beim Transport und zum Stapeln der schweren Barren nützlich. Könnten die Reels aus den nordamerikanischen Mounds nach dem Vorbild der Oxhyden kopiert sein? Es ist verlockend, (wie wir es gewohnt sind) darüber zu spekulieren, dass die Bergleute der Kupfer-Kultur tatsächlich Europäer waren, oder vielleicht indigene Amerikaner, die von Europäern beschäftigt oder versklavt wurden - ein Omen für zukünftige, noch vernichtendere Invasionen! [1]


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William R. Corliss (© 1993-2000) erschien erstmalig bei Science Frontiers, Nr. 90, Nov. / Dez. 1993; Übersetzung ins Deutsche nach http://www.science-frontiers.com/sf090/sf090a01.htm von Atlantisforschung.de

Fußnote:

  1. Quelle: Sodders, Betty; "Who Mined American Copper 5,000 Years Ago?" Ancient American, 1:28, September/Oktober 1993

Bild-Quelle: