IV. Der Kult um Colonel Fawcett

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Colonel P.H. Fawcett, "Manoa" und Atlanter in Brasilien, Teil IV

Abb. 12 In den Beni-Sümpfen von Madre de Dios soll Fawcett auf eine Riesenechse gestoßen sein, die er für einen Diplodocus hielt. (Zeichnung: Brian Fawcett)

(bb) Fawcetts Verschwinden verschaffte ihm eine Popularität, die dem 'präsenten' Forschungsreisenden zuvor stets verwehrt geblieben war - und auf die er wohl auch keinen allzu großen Wert legte. Die Presse stürzte sich auf den Fall und wilde Spekulationen über sein Schicksal begannen zu grassieren. Waren der Forscher und sein Team von blutrünstigen Indios ermordet worden, oder hatten sie sich rettungslos in den Tiefen der fast undurchdringlichen Urwälder verirrt? Hatte sie ein heimtückisches Tropenfieber dahingerafft, oder waren sie womöglich den mysteriösen Bestien zum Opfer gefallen, deren Spuren (Abb. 12) der Brite schon auf früheren Expeditionen entdeckt hatte?

Fawcett hatte von solchen 'Fabelwesen' nicht nur durch die Indianer gehört, sondern soll in den Beni-Sümpfen von Madre de Dios selber auf ein Tier gestoßen sein, das er für einen Diplodocus hielt. Diese Diplodocus-Geschichte wird übrigens gestützt durch die Mythen und Berichte einer ganzen Reihe von Stämmen, die östlich des Ucayali-Flusses leben, worüber Leonard Clark 1953 in "The Rivers Ran East" berichtete. [1]

Alle möglichen Zeigenossen nutzten bald den 'Mythos Fawcett', um mit mehr oder weniger realistisch klingenden Stories über den Verbleib des Colonels und seiner Begleiter auf sich aufmerksam zu machen. "1927 fand ein Commander der US Navy Indianer, die ein Namensschild von einem der Koffer des Colonels als Schmuck trugen [..], obgleich behauptet worden ist, seine Knochen würden in einem Museum in Rio de Janeiro aufbewahrt." [2] Wie Fawcetts Sohn Brian berichtete, gab ein Österreicher namens Richter an, Fawcett sei "Gefangener eines Stammes im Chaco und hätte zwanzig Töchter und acht Söhne gezeugt, deren ältester immer einen goldenen Speer trage." [3]

Abb. 13 Der Kult um Fawcett nahm bisweilen groteske Züge an. So sollen er und sein Sohn in einer unterirdischen Stadt leben und von den Indianern des Matto Grosso als Götter verehrt werden. (Zeichnung: Brian Fawcett)

Es habe auch einen Brasilianer "mit einem deutschen Namen" gegeben, der "bizarre und wunderliche Artikel" für eine populäre Wochenzeitung verfasste. Darin behauptete der Redakteur, Percy und Jack Fawcett seien inzwischen zu 'advanced souls' aufgestiegen, "die von den Indianern als Götter verehrt werden, und in einer unterirdischen Stadt namens Matatu-Araracauga leben, im Roncador-Gebiet des Mato Grosso." Es gäbe "mehrere dieser unterirdischen Städte in Brasilien, wo die großen spirituellen Avatare wohnen, welche die Geschicke der Welt lenken, und von diesen geheimen Orten Fliegende Untertassen zu globalen Erkundungsflügen aussenden." [4]

Das irische Medium "Geraldine Cummins wich in 'The Fate of Colonel Fawcett: A Narrative of His Last Expedition' (The Aquarian Press, 1955; Reprint: ISBN 0-7873-0230-9) noch weiter von der Realität ab, indem sie ihre speziellen Kräfte nutzte, um das Mysterium zu enträtseln. Cummins berichtete 1936, dass sie mentale Botschaften von Fawcett empfange. Sie sagte, dass er im Dschungel Relikte von Atlantis gefunden habe, aber krank und nur halb bei Bewußtsein sei. Nach vier solcher Mitteilungen verfiel Fawcett bis 1948 in Schweigen, zu welchem Zeitpunkt er seinen eigenen Tod mitteilte." [5]

Sie finden das skurril? Na, dann schauen wir doch mal, welche "Informationen" dieser Art aus jüngerer Zeit uns das Internet in Sachen Fawcett liefert: In "The Secrets of the Mojave: The Conspiracy Against Reality", 7. Ausgabe, zusammengestellt von einer Entität, die sich selbst als "The Group" bezeichnet und herausgeben von einem gewissen "Branton" werden uns die Enthüllungen des "Commander X" zuteil. Dieser - selbstverständlich anonyme – "U.S.-Geheimdienst-Mitarbeiter" und Alien-Spezialist verrät uns Details aus dem schriftlichen Nachlass eines "Dr. (Raymond) Bernard".

Bernard habe, so "Commander X", 1956 in Brasilien von "Professor Henrique de Souza, dem Präsidenten der brasilianischen Theosphischen Gesellschaft" folgendes über den Verschwundenen erfahren: "Professor de Souza erzählte mir, dass der große englische Forscher Colonel Fawcett noch am Leben sei und in einer unterirdischen Stadt in den Roncador-Bergen des Matto Grosso lebe, wo er die unterirdische [sic!; bb] Stadt der Atlanter fand, nach der er gesucht hatte." [6] Dort werde er mit seinem Sohn gefangen gehalten, um das Atlanter-Refugium vor der Oberwelt geheim zu halten; ein lebenserhaltendes Elixier habe seinen Alterungsprozess aufgehoben oder verlangsamt.

Offenbar werden hier lediglich 'olle Kamellen', leicht verdreht, mit neuer Garnierung präsentiert. So dürfen wir bei einer Betrachtung unserer Quellen getrost voraussetzen, dass "Commander X" super-geheime Spezialinformationen entweder aus der brasilianischen Wochenpresse der 50er Jahre (der Redakteur "mit einem deutschen Namen" lässt grüßen!), oder aus Brian Fawcetts Buch stammen. Möglicherweise hat "Branton", alias "The Group", alias "Commander X" für seine Story aber auch nur das Internet abgeschöpft...


Fortsetzung:


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: unbek. Autor, "DIPLODOCUS IN BRAZIL", unter http://www.genesispark.org/genpark/diplo/diplo.htm
  2. Quelle: Jane Hughes, "Lost City of Gold - Explorer's Remains Found", London Sunday Independent, 28. Februar 1999, zitiert nach Ancient Mysteries, unter http://www.100megsfree4.com/farshores/fawcett.htm
  3. Quelle: Brian Fawcett, "Ruins in the Sky", Hutchinson Ltd., London, 1957, S. 276, zitiert nach Orcutt (s.o.)
  4. Quelle: ebd.
  5. Quelle: Larry Orcutt, "The Continuing Chronicles of Colonel Fawcett - Factual and Fabulous", online unter: http://home.earthlink.net/~larryorcutt/fawcett.html
  6. Quelle: "Branton", The Secrets of the Mojave: The Conspiracy Against Reality, online unter http://www.v-j-enterprises.com/mojave11.html

Bild-Quellen:

12) World Explored Magazine, Vol. 1 No. 6, S. 62., nach http://home.earthlink.net/~larryorcutt/fawcett.html
13) http://home.earthlink.net/~larryorcutt/fawcett.html