Louis Claude Cadet de Gassicourt

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein Phantom der Atlantologie-Geschichte

Abb. 1 Ein Stadtplan von Paris, veröffentlicht anno 1831, dem Jahr, als Louis Claude Cadet de Gassicourt dort geboren wurde

(bb) Eine historische Persönlichkeit, die in der Vergangenheit wiederholt, aber mit einiger Sicherheit grundlos, mit Platons Atlantis - genauer gesagt: mit der Erforschung des Atlantis-Problems - in Verbindung gebracht wurde, ist der französische Chemiker und Apotheker Louis Claude Cadet de Gassicourt (* 24. Juli 1731 in Paris; † 17. Oktober 1799 ebenda).

Halten wir zunächt einmal fest, dass sich Cadet de Gassicourt, der nach seinem Studium am Collège des Quatre-Nations als Apotheker im Hotel Royal des Invalides in Paris (Abb. 1) tätig war, dadurch dauerhafte fachliche Meriten erwarb, dass er, wie es in der angelsächsischen Wikipedia heißt, "die erste metallorganische Verbindung synthetisierte. Durch Reaktion von Kaliumacetat mit Arsen(III)-oxid gewann er eine rote Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit ist als rauchende Flüssigkeit von Cadet [Franz.: "Liquide fumant de Cadet"] bekannt und enthält die beiden Verbindungen Kakodyl und Kakodyloxid." [1]

Für diejenigen, die sich eher für historischen Klatsch und Tratsch sowie für royale Affären interessieren, mag zudem von Interesse sein, dass Cadet de Gassicourt 1771 Marie Thérèse Françoise Boisselet heiratete, die einen zu jener Zeit zwei Jahre alten unehelichen Sohn mit in die Verbindung brachte. Dieser Sohn (Louis Claude Cadet de Gassicourt), den sein Stiefvater adoptierte, stammte pikanterweise aus der vorausgegangenen Beziehung der Boisselet mit dem französischen König Ludwig XV., zu dessen Mätressen sie zählte. [2]

Warum Louis Claude Cadet de Gassicourt - aus atlantologie-historischem Blickwinkel betrachtet - ein echtes 'Phantom' darstellt, erläutert Thorwald C. Franke folgendermaßen in seinem Buch Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis: "Cadet de Gassicourt [..] hat höchstwahrscheinlich nie etwas über Atlantis geschrieben. Sein Name geriet offenbar durch Verwechslung in die Atlantisliteratur: Ein Gewisser Cadet de Gassicourt gehörte in den 1920er Jahren zu den Amis de l'Atlantide von Paul Le Cour, wo er einen Vortrag unter dem Titel 'La géologie et l'Atlantide' hielt. Es entstand der Irrtum, es habe sich um einen Vortrag ÜBER einen gewissen Cadet de Gassicourt und ein unbekanntes Buch dieses Titels gehandelt, nach dem Atlantisbefürworter seitdem vergeblich suchen." [3]



Zurück zur Hauptseite → »Atlantologie-Historik - Beschäftigung mit der Geschichte der Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: "Louis Claude Cadet de Gassicourt" (abgerufen: 28. April 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  2. Quelle: ebd.
  3. Quelle: Thorwald C. Franke, "Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis", Norderstedt (BoD), 2016, S. 417 - ISBN 978-3-7412-5403-1

Bild-Quelle: