Lyonesse

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Eine Karte des Gebiets der heutigen Scilly-Inseln. Lag hier einst das sagenhafte Land Lyonesse?

Lyonesse ist ein mythisches Land zwischen Cornwall und den Scilly-Inseln, das angeblich ins Meer versank. Alte Karten zeigen, dass die meisten Scillies noch in römischer Zeit ein zusammenhängendes Landgebiet bildeten [1], wie Peter Stanier in seinem Buch [2] über die Region bemerkt. Laut Legende soll es dort 140 Tempel gegeben haben. Mordred soll in diesem Land seine letzte Schlacht gegen König Arthur geschlagen haben. Die alte Erzählung von Lyonesse wurde immer wieder mit der Zerstörung von Atlantis in Verbindung gebracht. Außerdem gibt es Parallelen zur bretonischen Legende von Kêr-Is (Ker-Ys) in Frankreich.

Eine Gruppe von Felsen namens "Seven Sisters" liegt sechs Meilen (10 km) vor Land's End, der südwestlichsten Spitze von Großbritannien. Nach der Legende markieren diese Felsen den Ort eines Königreichs, das einst England mit Frankreich verband. Die Ortsbeschreibung passt zu dem kornischen Mythos vom Königreich Lyonesse - auch bekannt als die 'Stadt der Löwen'. Lyonesse soll im 5. Jahrhundert überschwemmt worden und im Meer verschwunden sein. Laut Legende gab es nur einen Überlebenden. Seitdem haben örtliche Fischer Stücke von Gebäuden und andere Überreste in ihren Netzen geborgen. Sie behaupten, dass diese von Lyonesse stammen.

Henry Beckles Willson behauptete in einer 1902 erschienenen Broschüre [3], das heute verschollene Land habe sich einst von Land's End bis zu den Scilly-Inseln erstreckt. Man stelle dem eine spekulative Karte in Lucile Taylor Hansens Buch The Ancient Atlantic [4] gegenüber, die Lyonesse als eine große Landmasse westlich der Scillies zeigt. Sie informiert uns auch, dass die Insel Tresco, die heute ungefähr 2 Meilen lang ist und an ihrer breitesten Stelle eine Meile misst, im Jahr 1538 noch einen Umfang von zehn Meilen hatte.

Ein Team von russischen Wissenschaftlern hoffte, das zweieinhalbtausendjährige Mysterium in Bezug auf Platons Atlantis, mit einer Untersuchung des Unterwasser-Gebiets des "Keltischen Schelfs" jenseits der Scilly-Inseln zu beantworten. Viatcheslav Koudriavtsev vom Moskauer Institut für Meta-Geschichte hat eine Neuinterpretation der klassischen griechischen Texte genutzt, um dort die mögliche Position der legendären alten Länder zu lokalisieren. Es wird behauptet, dass die britischen Behörden in den 1990er Jahren eine sechswöchige Lizenz für die Erkundung der Little Sole Bank ausgestellt haben, einen überfluteten konischen Hügel, der etwa 100 Meilen südwestlich des Festlands nur 50 m unterhalb der Meeresoberfläche liegt, doch war von dem Projekt, anscheinend aufgrund mangelnder Finanzierung, seitdem nichts mehr zu hören.

Im Jahr 2012 erklärte eine "Mikronation" [5], die sich selbst als Principality of Lyonesse (Fürstentum Lyonesse) bezeichnet, ihre "Unabhängigkeit". [6]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde unter dem Original-Titel "Lyonesse (L)" erstveröffentlicht am 01. Juni 2010 bei Atlantipedia.ie. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Juli 2017.

Fußnoten:

  1. Siehe: Simple English Wikipedia, unter "Scilly Islands" (abgerufen: 27. Juli 2017)
  2. Siehe: Peter Stanier, "Cornwall and the Isles of Scilly", Princes Risborough (Shire Publications), 1993
  3. [1427] Information wird nachgereicht!
  4. Siehe: L. Taylor Hansen, "The Ancient Atlantic", Amherst, Wisonsin (Amherst Press), 1969
  5. Red. Anmerkung: Siehe zu Mikronationen bei Atlantisforschung.de: "Mikropatrologie und Atlantisforschung" von Tony O’Connell
  6. Siehe: Sheila Hallerton, "ATLANTIS/LYONESSE (The plains of imagination)", in: Shima Volume 10 Number 2 2016, p. 112-117, DOI:10.21463/shima.10.2.11 (online als PDF-Datei; abgerufen: 27. Juli 2017)

Bild-Quelle: