Marcelle Weissen-Szumlańska

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherinnen- und Autorinnenportrait

Abb. 1 Hier das Titelblatt von M. Weissen-Szumlańskas Buch 'Origines atlantiques des anciens Egyptiens' aus dem Jahr 1965

(red) Marcelle Gräfin Weissen-Szumlańska (*? - †?) war eine französische Archäologin und Ethnologin, die im 20. Jahrhundert wirkte [1] und ein besonderes Interesse an der Vorgeschichte Nordafrikas hatte. [2] Zudem scheint sie sich gegen Ende ihrer Schaffensperiode in diesem Kontext auch intensiv mit dem Atlantis-Problem befasst zu haben.

Dies legt jedenfalls ihr letztes bekanntes Buch nahe, das sie 1965 mit dem Titel Origines atlantiques des anciens Egyptiens [3] (Abb. 1) (Atlantische Ursprünge der alten Ägypter) Eine spanischsprachigee Fassung des Buches, die 1982 - möglicherweise posthum - erschien, "trug jedoch", wie Tony O’Connell bemerkt, "den Titel La Atlántida y los Antiguos Egipcios [4], was 'Atlantis und die alten Ägypter' bedeutet. Unabhängig davon, welche Bedeutung richtig ist, behauptete die Gräfin eindeutig, dass die alten Ägypter [bzw. deren Vorfahren; d. Red.] aus dem Westen an den Nil kamen." [5]

Nun mag zwar der Titel der (1983 in Argentinien erschienenen) spanischsprachigen Version des Buches - dem Publikums-Interesse an Atlantis geschuldet - modifiziert worden sein, um es besser verkaufen zu können, aber dies spielt keine Rolle in Bezug auf seinen Inhalt und dessen explizit atlantologischen Charakter. Jedenfalls schlussfolgerte Marcelle Weissen-Szumlanska, wie wir im französischsprachigen Forum Orandia erfahren, "dass die Nilzivilisation etwa 10.000 bis 12.000 Jahre alt sei". [6] Während ihrer Erkundung des marokkanischen Südens meinte sie, auf dem Weg vom Wadi Draa nach Reggane die Überreste einer uralten Handelsstraße wiederentdeckt zu haben. "Diese Straße, die von Djerba in Tunesien zum Tritonis-See führt, war die Straße, die die Atlanter vor der Flut benutzten, um mit Ägypten Handel zu treiben." [7]



Zurück zu: >Personalia atlantologica - Ein WHO is WHO der Atlantisforschung<
Zurück zur Sektion: >Frauen in der Atlantisforschung<


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Weissen-Szumlańska Publikationsverzeichnis bei WorldCat zeigt, dass sie ihre Bücher zwischen 1908 und 1965 veröffentlichte.
  2. Siehe z.B. ihr 1933 erschienenes Werk "L'âme archaïque de l'Afrique du Nord" (Die archaische Seele Nordafrikas), für das sie übrigens im Jahr darauf den Prix Montyon der Académie française erhielt. (Quelle; abgerufen am 30. September 2019)
  3. Siehe: Marcelle Weissen-Szumlanska, "Origines atlantiques des anciens Egyptiens", Paris (Omnium littéraire), 1965
  4. Siehe: Marcelle Weissen-Szumlańska, "La Atlántida y los antiguos egipcios", Buenos Aires (Lidiun, cop.), 1983
  5. Quelle: Tony O’Connell, "Weissen-Szumlanska, Countess Marcelle (L)", 26. Juni 2012, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 30. September 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  6. Quelle: panthère58, "Marcelle Weissen-Szumlanska", 20. Januar 2018, bei Forum Orandia (abgerufen: 30. September 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  7. Quelle: ebd.

Bild-Quelle: