Maxine Ashers 'Atlantis vor Gibraltar' - ein Update

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Dr. Julian Nava (Mitte) und Maxine Asher (rechts) auf einer Pressekonferenz vor Beginn ihrer ersten Atlantis-Expedition (Foto aus: The Gadsden Times - 16. April 1973

(red) Bereits vor etwa zehn Jahren stellten wir unseren Leserimnen und Lesern die deutschsprachige Übersetzung eines Artikels vor, mit welchem die - offenbar heute nicht mehr existente - Ancient Mediterranean Research Association (A.M.R.A.) sich und die vermeintlichen Ergebnisse ihre Atlantis-Expeditionen von 1973 und 1993 vor der Küste von Gibraltar präsentierte.

Damals fanden wir es zwar etwas verwunderlich, dass Maxine Asher (1930-2015) (Abb. 1 und 2), seinerzeit Ko-Direktorin und publizistisches 'Zugpferd' der A.M.R.A., trotz aller freundlichen Bemühungen unsererseits nicht bereit war, uns ein oder zwei Fotos zur Dokumentation dieser Entdeckungen zur Verfügung zu stellen - zumindest wollte sie dies nicht unentgeltlich tun, und da Atlantisforschung.de ein in 'Selbstausbeutung' betriebenes Non profit-Projekt war und ist, kam der Ankauf von Bildmaterial für uns natürlich nicht in Frage, zumal unsere Berichterstattung ja de facto auf eine publizistische Unterstützung der A.M.R.A. herauslief, die auch zu dieser Zeit in Deutschland selbst unter Atlantisforschern praktisch unbekannt war.

Abb. 2 Maxine Asher als Präsidentin der American World University (Foto aus: Ripoff-Report)

Da weder von Maxine Asher noch von anderer Seite irgendwelche zusätzlichen, belastbaren Informationen über die Ergebnisse jener Expeditionen oder über weitere Aktivitäten der A.M.R.A. zu erhalten waren, ließen wir es damals mit bei der Veröffentlichung besagter Übersetzung bewenden und nahmen von der eigentlich geplanten, umfassenden Berichterstattung Abstand. Unser damaliger Eindruck, dass es sich bei Frau Dr. Asher um eine sehr geschäftstüchtige Person handelt - was ja im Grundsatz nicht negativ zu sehen ist - fand dann später seine Bestätigung, als wir von ihren Aktivitäten im Zusammenhang mit der American World University erfuhren.

Dazu bemerkt der Atlantis-Enzyklopädist Tony O’Connell: "Ashers Glaubwürdigkeit kann schlichtweg nicht von ihren akademischen Aktivitäten getrennt werden. Die [vormals] in Iowa City ansässige American World University, deren Präsidentin Maxine Asher ist, war gezwungen nach Rapid City, South Dakota, und dann an ihren gegenwärtigen Standort in Mississippi umzuziehen, nachdem es Vorwürfe gab, dass sie vorwiegend leichtgläubigen auswärtigen Studenten minderwertige [orig.: "sub-standard"; d.Ü.] Abschlüsse ausstellte. Die ganze traurige Geschichte wurde auf den Webseiten des Daily Iowan und des The Sun Herald erzählt, und die Details werden auf zahlreichen Webseiten [1] berichtet." [2]

Entscheidend dafür, die Angaben der A.M.R.A. - über die es bei O’Connell heißt, sie "scheine schlicht zu dem Zweck gegründet worden zu sein, den bescheidenen [atlantologischen] Arbeitsertrag von Dr. Asher zu promoten..." [3] - zu den mutmaßlichen Entdeckungen vor Gibraltar ernsthaft in Zweifel zu ziehen, war für uns jedenfalls einerseits ein Vergleich ihrer Darstellung mit den Preseberichten aus dem Jahr 1973, sowie andererseits das fast völlige Fehlen unabhängiger Informationen zu der angeblichen Folge-Expedition von 1993 unter Francisco Salazar Casero. [4] Nachfolgend stellen wir nun eine umfangreiche Presse-Dokumentation zu den Ereignissen von 1973 vor, die es Atlantis-Interessierten erleichtern soll, sich selbst ein Bild davon zu machen, was von den damaligen 'Entdeckungen' zu halten ist.

Es erscheint jedenfalls aufschlussreich, dass in einem ca. drei Jahre später in der Beaver County Times aus Pennnsylvania erschienenen Artikel [5], der sich ausführlich mit Maxine Ashers Suche nach Atlantis beschätigt, mit keinem einzigen Wort auf die angeblich erfolgeiche Expedition von 1973 eingegangen wird.


Presse-Dokumentation zur A.M.R.A.-Expedition von 1973

The Sydney Morning Herald - Jul 19, 1973.jpg
Abb. 3 Pressemeldung aus dem Sydney Morning Herald vom 17. Juli 1973
The Milwaukee Sentinel - Jul 18, 1973.jpg
Abb. 4 Pressemeldung aus The Milwaukee Sentinel, 18. Juli 1973
Herald-Journal - Aug 3, 1973.jpg
Abb. 5 Ein spöttischer Kommentar des Kolumnisten Don Maclean im
Herald Journal vom 3. August 1973


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe z.B.: Ripoff Report, unter: Complaint Review: American World University -The World Association Of Universities And Colleges
  2. Quelle: Tony O’Connell, "Asher, Dr. Maxine Klein", bei: Atlantipedia.ie (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Quelle: ebd.
  4. Anmerkung: Was sich im Web über die 'Casero-Expedition' von 1993 finden lässt, basiert ohne Zweifel direkt auf Maxine Ashers Angaben. Siehe z.B.: Karen Mutton, "Sunken Realms: A Complete Catalog of Underwater Ruins", SCB Distributors, 2009, unter: CLAIMS OF ATLANTEAN RUINS OFF CADIZ AND GIBRALTAR; oder: Atlantis Has Been Found, bei: boervolk.com
  5. Siehe: Bob Corbett (Copley News Service), "LEGEND LEADS TO PYRAMIDS", in: Baver Cunty Times, 14. Juli 1976; nach: GOOGLE NEWS NEWSPAPER ARCHIVES, unter: Beaver County Times - 14. Juli 1976 (abgerufen: 22. Aug. 2014)

Bild-Quellen:

1) Google News Newspaper Archive, unter: Gadsden Times - Apr 16, 1973 (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) Ripoff Report, unter: Complaint Review: American World University -The World Association Of Universities And Colleges (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
3) Google News Newspaper Archive, unter: The Sydney Morning Herald - Jul 19, 1973 (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
4) Google News Newspaper Archive, unter: The Milwaukee Sentinel - Jul 18, 1973 (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
5) Google News Newspaper Archive, unter: Herald-Journal - Aug 3, 1973 (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)