Neue Mini-Insel bei Tonga nach Vulkanausbruch entstanden

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Diese Satellitenaufnahme zeigt - grün markiert - die Position des Tonga-Hunga-Ha’apai und seines zweiten Schlots auf der gleichnamigen Insel sowie - rot markiert - die ca. 30 Meilen nördlich gelegene Vulkaninsel Fonuafoʻou (auch als 'Falcon Island' bekannt).

(rmh) Wie „DIE WELT“ am 16.01.2015 unter Berufung auf afp meldet, dauert der Ausbruch des unterseeischen Vulkans Tonga-Hunga-Ha’apai [1] weiter an. (Abb. 2) Alle fünf Minuten speie der Vulkan hundert Meter hohe Asche-Wolken, sodass der Flugverkehr in der Südsee zeitweilig beeinträchtigt wurde.

Durch den Ausbruch dieses Vulkans, der bereits im Dezember erfolgte, entstand eine neue Insel. [2] Die Eruptionen stießen insbesondere am 23. Dezember 2014 große Mengen von Felsbrocken und Asche aus. Die neue Insel, die per Erkundung via Schiff entdeckt wurde, hat eine Breite von einem, eine Länge von zwei Kilometern und einer Höhe von etwa hundert Metern.

Wie ess heißt, seien Asche und große Gesteinsbrocken rund 400 Meter in die Höhe geschossen. Da die Asche sehr nass sei und sich nahe der Öffnung des Vulkans ablagere, habe ich nach und nach die neue Insel aufgebaut.

Abb. 2 Satellitenaufnahme der anhaltenden submarinen Eruption des Tonga-Hunga

Am Tag der Meldung stieß der Vulkan Lava an zwei Öffnungen aus, von denen eine auf der unbewohnten Insel Hunga Ha’apai und die andere unter der Meeresoberfläche etwa hundert Meter vor der Küste liegt. (Abb. 1) Auch die Vegetation wurde durch den Ausbruch dieses Vulkans beeinträchtigt, weil sie dem säurehaltigen Regen und die Vegetation in der Umgebung ausgesetzt war: Blätter an Bäumen auf Hunga Ha’apai sind abgestorben.

Bereits Anfang der Woche vor der Meldung sind dem Artikel zufolge aufgrund des Vulkanausbruchs und einer kilometerhohen Aschefontäne zahlreiche internationale Flüge abgesagt worden. Piloten der Fluggesellschaften Air New Zealand und Fihi Airlines hatten starke Schwefelgerüche in der Nähe des Vulkans wahrgenommen. Am 14.01.2015 wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen, denn die Asche wurde nicht bis hoch in die Atmosphäre ausgestoßen.


Anmerkungen und Quellen

Verwendetes Material:

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Dieser Vulkan ist Teil der hochaktiven Tonga-Kermadecinsel-Vulkanbogens, einer Subduktionszone, die sich von Neuseeland nordöstlich bis nach Fidschi erstreckt.
  2. Red. Anmerkung: Zur Entstehung und dem Untergang von Inseln infolge vulkanischer Aktivitäten siehe bei Atlantisforschung.de auch: "Edgar Cayce und die Zerstörung Japans" (rmh)

Bild-Quellen: