Philippe Potel-Belner

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherportrait

Abb. 1 Der französische Historiker und Atlantologe Philippe Potel-Belner

(red) Philippe Potel-Belner (Abb. 1) ist ein französischer Historiker, Archäologie und Philologe [1], der zur Überzeugung gelangt ist, dass Atlantis einst in Indien existierte. Genauer gesagt, habe es sich auf der langestreckten westlichen Küstenebene des Subkontinents befunden, welche jenseits der Säulen des Herakles liegt, die er - ähnlich wie schon einige Jahre zuvor sein tschechischer Kollege Radek Brychta - mit der Meerenge von Bab-al-Mandab [2] identifiziert. [3]

In einem kurzen Papier mit dem Titel "Atlantis, myth, legend, History" führt Potel-Belner zu einigen Grundsatzfragen seiner Atlantisbetrachtung folgendes aus: "Allgemein heißt es, Atlantis sei ein Mythos. Meine Position ist gegensinnig zu diesem Wort >Mythos<. Warum? Ein Mythos ist eine schriftlich oder mündlich überlieferte Geschichte mit dem Zweck, in einer codierten Weise über religiöse Themen zu sprechen. Diese Form der Darstellung wurde verwendet, um das Wissen des Autors aufzuzeigen, wahrscheinlich manchmal unter dem Einfluss von Drogen, Träumen und mystischen Gefühlen. Der dabei stets verwendete Code liegt in den Phonemen, die in Wörtern und Namen zu hören sind. Auf diese Denkweise wurde zum Beispiel von den Kommentatoren der Veda hingewiesen. Heute suchen wir in Mythen nach irgendwelchen (visuellen) Symbolen, weil wir die Alten Sprachen nicht kennen. Wir sind fast völlig blind.

In dem Wort Mythos steckt das Wort Mysterium - ein religiöses Mysterium. Wie Krantor, ein griechischer Philosoph (ca. 300 v. Chr.) - zitiert von Proklos, einem griechischen Philosophen des 5. Jahrhunderts n. Chr. (Kommentar zu Platos Timaios) - sage ich, dass PLATO eine historische Erzählung schrieb. Die berichteten Ereignisse sind so alt, dass sie >eine Legende< genannt werden. Allerdings kann ich mich nicht entscheiden, ob Plato wusste oder nicht wusste, dass Atlantis Indien war. Möglicherwise hätten wir, wenn der gesamte Text des Kritias erhalten geblieben wäre, mehr Informationen..., doch wie so oft, fehlt ein Teil der Arbeit Platos.

Schlussendlich weist die von PLATO berichtete Erzählung nicht die Charakteristika eines Mythos auf. Er erzählte, was er wusste, ohne irgendeinen Versuch, die Realität zu verschleiern. Atlantis ist Geschichte und Legende, wie es Geschichte zumeist dann ist, wenn es nur einen [einzigen] Text gibt, um die Vergangenheit zu rekonstruieren." [4]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: www.langue-et-histoire (abgerufen: 12.01.2014)
  2. Siehe: Philippe Potel-Belner, "PLATO revisited: what he precisely said about Atlantis", bei: Academia.edu (abgerufen: 12.01.2014)
  3. Quelle: Tony O’Connell, bei Atlantipedia.ie, unter: Potel-Belner, Philippe (N) (abgerufen: 12.01.2014)
  4. Quelle: Philippe Potel-Belner, "Atlantis, myth, legend, History", bei: Academia.edu (abgerufen: 12.01.2014; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de; Hervorhebungen wie im Original)

Bild-Quelle: