Riesen-Skelett in Arizona gefunden

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Landwirt beschreibt großes Format der auf seiner Ranch gefundenen Knochen

aus: Bisbee Daily Review, 26. Juli 1911

Abb. 1 Die geographische Lage des Mohave County in Arizona. Dort oder im südöstlich davon gelegenen Yavapai County soll im Jahr 1911 die Entdeckung eines beachtlich großen Riesen-Skeletts durch den Farmer Peter Marx erfolgt sein.

Wurde Arizona einst von einer Rasse von Riesen bewohnt? Waren die Wüsten, bevor die Moundbauer kamen, von titanischen Monstern mit menschlicher Intelligenz bevölkert? Oder war das Skelett, das bei Juniper von Peter Marx aus Juniper entdeckt wurde, das eines Mannes, dessen riesenhafter Körper ihn zu einem Goliath in einer Rasse gewöhnlicher Menschen machte.

Etwas, das allgemein als eine der wunderbarsten und bedeutendsten Entdeckungen prähistorischen Lebens gewürdigt werden wird, die jemals in den Vereinigten Staaten gemacht wurden, wird aus Juniper berichtet, und die Bekundung des ursprünglichen Entdeckers wird von verantwortungsvollen Zeugen bestätigt, die das Skelett im Besitz von Peter Marx gesehen haben. Er entdeckte es Anfang dieser Woche durch Zufall auf seiner Farm, und nach einer Beschreibung des Skeletts gefragt, lieferte er folgenden interessanten Bericht:

"Die Knochen dieses monströsen Menschen könnten eine Menschenrasse oder ein einzelnes Individuum repräsentiert haben. Jedenfalls ist das Skelett des Mannes in meinem Besitz ausreichend komplett, sodass seine Dimensionen, die erstaunlich sind, akkurat bestimmt werden können, und sofern die gegenwärtige Generation in Hinsicht auf das zu berücksichtigen ist, was ich herausfinden kann, so gibt es nichts Vergleichbares. Zunächst einmal ist der Schädel von solch abnormer Größe, dass, wenn ein durchschnittlicher Mann von heute ihn über seinen Kopf platzieren würde, er noch genügend Spielraum haben würde, um ihn mit Leichtigkeit zurück und vor oder auf und ab zu bewegen, ohne seine natürlichen Positionen zu verrücken. Nach Messungen, die an diesem Schädel vorgenommen wurden, so würde ein Hut der Größe 10 benötigt, um daauf zu passen.

Abb. 2 Die Lage von Walnut Creek im Mohave County. Dort in der Nähe, in einiger Entfernung von Juniper, befand sich 1911 die Farm von Peter Marx.

Die Zähne, von denen einige noch im Kieferknochen eingebettet sind, bestätigen die immense Größe des Schädels. Sie sind ein volles Drittel größer als die der heutigen Menschen und weisen eher das Aussehen von Hauern auf als das von Molaren der menschlichen Familie. Andere Abmessungen des Kopfes zeigen ähnliche Evidenzen in Einklang mit dem oben Gesagten auf. Was die Knochen betrifft, kann das Faktum nicht bestritten werden, dass ihr Besitzer symmetrisch geformt war, von immenser Größe und herkulischer Stärke. Oberschenkel und untere Extremitäten weisen auf eine mindestens doppelte Größe [des Individuums; d.Ü.] als die eines durchschnittlichen Mannes von heute hin."

Entdeckung war ein Zufall

"Ich machte die Entdeckung durch bloßen Zufall. Vor einigen Wochen war meine Aufmerksamkeit auf wegen Flutwasser auf jenen Teil der Farm gerichtet, das dort hindurchfloss und eine Rinne einschnitt. Ein paar Knochen wurden an der Oberfläche gefunden, doch zu dieser Zeit lief mein Eindruck darauf hinaus, dass es sich um diejenigen irgendeines Tieres handelte, das [dort] getötet wurde. Ich grub in die Böschung hinein, die vom rauschenden Wasser freigelegt wurde, und als eine Tiefe von drei Fuß [ca. 0,91 m; d.Ü.] erreicht war, wurde der Schädel gefunden. Die Knochen, die über ein paar Fuß hinweg verstreut waren, wurden mit jenen zusammengefügt, die im Boden gefunden wurden. Das Skelett ist nur zum Teil vollständig, doch es ist genug für den Beweis vorhanden, dass es das eines Riesen war."

"Nachdem ich diese Entdeckung gemacht hatte, wurden meine Beobachtungen fortgesetzt, als metallische Pfeilspitzen und Speere, steinerne Haken, um Kleidungsstücke zusammen zu halten, ein Senklot aus Stein, zwei Zoll im Durchmesser und einseitig konisch [orig.: "tempering to a point"; d.Ü.], Steinäxte und Schlachtermesser, Töpfergut moderner und primitiver Fertigung ausgegraben wurden. In der Nähe befand sich augenscheinlich ein altes Fort. Die Wälle waren aus immensen Steinbrocken gebaut, die nahelegen, dass Personen von großer Stärke die Arbeit verrichteten."

"Ich bin seit mehr als einundvierzig Jahren Besitzer jenes Landgebiets und habe durchgehend dort gewohnt. Jene Sektion der Farm ist meines Wissens und dem von sonst jemand in diesem Land zufolge niemals kultiviert worden. Kein anderes menschliches Gerippe wurde gefunden, wenngleich ich weiter zu graben beabsichtigte. Die Altertümer werden in meinem Besitz verbleiben, da ich sie als bedeutende Sehenswürdigkeit betrachte. Mr. Clark [1] hat das Skelett bei einem Besuch des Tals gesehen, nachdem ich die Entdeckung gemacht hatte."



Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag aus der Zeitung Bisbee Daily Review (Bisbee, Arizona) vom 26. Juli 1911 wurde ins Deutsche übersetzt und redaktionell bearbeitet durch Atlantisforschung.de nach der digitalisierten Version der Zeitung bei CHRONICLING AMERICA - Historic American Newspapers

Fußnote:

  1. Red. Anmerkung: E.S. Clark war der seinerzeit für das Gebiet zuständige Staatsanwalt. Siehe: o.A., "SKELETON OF GIANT FOUND AT JUNIPER", 26. Juli 1911, in: Weekly Journal-Miner, S. 6

Bild-Quellen:

1) DemocraticLuntz bei Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: File:Mohave County Arizona Incorporated and Unincorporated areas Walnut Creek Highlighted 0480825.svg; Lizenz: Creative Commons, Attribution-ShareAlike 4.0 (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) ebd.