Wer baute die Steinkammern von Neuengland?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von William R. Corliss (1988)

Abb. 1 Skizze (Draufsicht) des Hunt's Brook-"Souterrains" von Montville, Connecticut, mit einer Länge von fast zwölf Metern

Neuenglands zahlreiche Steinkammern haben schon lange gleichermaßen die Neugier von Archäologen und Laien erregt. Die Archäologen bleiben felsenfest dabei, dass ALLE diese Strukturen von Farmern aus der Kolonialzeit gebaut worden seien. Einige dieser Kammern scheinen jedenfalls sehr merkwürdige Kartoffelkeller zu sein!

J. Egan hat architektonische Details zu vierzehn beeindruckenden Stein-Kammern vorgestellt [1], die sich im südlichen Neuengland befinden. Zwei davon scheinen schwerlich das Werk von praktisch veranlagten Farmern zu sein.

Die erste ist Die Pearson-Kammer bei Upton, Massachusetts. Sie ist innen zehn Fuß [ca. 3 m; d.Ü.] hoch und 11 Fuß [ca. 3,30 m; d.Ü.] breit - ganz schön groß für die Lagerung von Gemüse. Die zweite ist das Hunt's Brook-"Souterrain" (Abb. 1), Montville, Connecticut. Es ist 38 Fuß [ca. 11,50 m; d.Ü.] lang und auf dem größten Teil der Strecke nur etwa drei Fuß [ca. 90 cm; d.Ü.] hoch, und endet in einer fünf Fuß [ca. 1,50 m; d.Ü.] hohen Kammer. Wir können uns keine Farmer vorstellen, die wegen Kartoffeln eine solche Strecke kriechen! TATSÄCHLICH ähnelt diese Struktur den megalithischen "Souterrains" in Europa.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William R. Corliss (© 1988-2000) erschien erstmalig unter dem Titel "WHO BUILT THESE CHAMBERS?" bei Science Frontiers, Nr. 57, Mai / Juni 1988; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de

Fußnote:

  1. Siehe: Egan, Jim, NEARA Journal, 22:6, Sommer/Herbst 1987. (NEARA = New England Antiquities Research Association)

Bild-Quelle: