Werner Betz

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Kurzportrait

Abb. 1 Werner Betz hat sich durch sein besonderes verlegerisches Engagement um die alternative, grenzwissenschaftliche Vergangenheitsforschung verdient gemacht.

(red) Der Verleger, Autor und Forscher Werner Betz kam am 8. November 1956 im hessischen Groß-Gerau zur Welt. Bereits während seiner Schulzeit befasste er sich intensiv mit Rätseln und Geheimnissen in der Archäologie und Geschichte. Dabei kam er auch mit dem damals in Entstehung begriffenen, grenzwissenschaftlichen Forschungsgebiet der Prä-Astronautik bzw. Paläo-SETI-Forschung in Berührung, an dessen Weiterentwicklung er inzwischen seit vielen Jahren aktiv beteiligt ist. Insbesondere fasziniert ihn dabei die Suche nach Spuren alter Kulturen und deren verloren gegangenem Wissen.

Auf seinen Forschungsreisen und Exkursionen zu den Stätten dieser Kulturen sucht er dort nach neuen Erkenntnissen und stößt dabei immer wieder auf Indizien und Evidenzen dafür, dass die Geschichte der Menschheit in einigen Punkten anders verlaufen ist, wie es den gängigen Lehrmeinungen der universitären Forschung entspricht. In seinen Büchern und Artikeln stellt er konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass Menschen offenbar in verschiedenen geschichtlichen Epochen über technologische und wissenschaftliche Kenntnisse verfügten, die weit über das hinausgehen, was ihnen heute von den meisten Fachwissenschaftlern zugebilligt wird.

Neben seiner Tätigkeit als Ayurveda-Berater und -Masseur mit eigener Praxis betreibt Werner Betz seit 1999 den Ancient Mail Verlag. Das Verlagsprogramm umfasst neben der Zeitschrift "Ancient Mail" (Abb. 2) in erster Linie Sach- und Fachbücher zur alternativen, nonkonformistischen Vergangenheitsforschung, aber auch zu anderen Themen aus dem Bereich der modernen Grenzwissenschaften; mithin Literatur, die heute in den meisten, ausschließlich an kommerziellen Interessen orientierten Verlagen kaum noch eine Chance auf Veröffentlichung hat. Mit seinem herausragenden verlegerischen Engagement hat Werner Betz sich nicht geringe Verdienste um die Weiterentwicklung grenzwissenschaftlicher Forschung in Deutschland erworben, und inzwischen ist er mit seinem Verlag in der alternativen Forschungslandschaft des deutschsprachigen Raumes zu einer festen Größe geworden.


Publikationen

Als Herausgeber:

Abb. 2 Ancient Mail - Das Magazin zu den ungelösten Rätseln der Vergangenheit unserer Menschheit
  • Ancient Mail Nachrichten - Fachaufsätze - Informationen zu archäologischen Rätseln, Paläo-Seti, Sagen und Mythen

Als Autor:


  • "Unterirdische Mysterien" (SC), Ancient-Mail-Verlag, 2004 - Dazu: „Unterirdische Anlagen, geschaffen vor Jahrtausenden, stellen uns vor Rätsel. Kilometerlange Gänge und regelrechte Labyrinthe lassen die einstigen Ausmaße der Anlagen heute nur noch erahnen. Forschungen in diesen Räumen werden gar nicht oder unter strengster Geheimhaltung durchgeführt. Werner Betz hat Anlagen in unserer Heimat untersucht und zieht Vergleiche und Parallelen zu dem weltweiten Netz von unterirdischen Anlagen, die auf eine Systematik bei der Planung und beim Bau dieser Anlagen schließen lassen. Die Geheimnisse unterirdischer Gänge und Anlagen erscheinen durch die Ausführungen von Werner Betz in einem neuen Licht."
Abb. 3 Das Frontcover von Werner Betz´Buch über die Prähistorie Maltas aus dem Jahr 1994

  • "Das Gottesgen" (als Co-Autor von Charlotte Halink, Gudrun Strüber und Dr. Walter Kiefl), Wiesbaden (Escritor-Verlag) 1999, PB, ISBN Nr. 3-00-004654-2 (vergriffen) - Zum Inhalt: "Was hatte es wirklich auf sich mit dem Gott Jahwe und seinem >auserwähltem Volk<? Züchteten Außerirdische die Menschen? Und für welchen Zweck? (Beitrag von Charlotte Halink) Warum werden auf antiken Darstellungen häufig merkwürdige Mischkreaturen dargestellt. Kentauren und Sphingen? Sind sie Produkte prähistorischer Genmanipulationen? Handelt es sich womöglich um >Göttliche Experimente<? (Beitrag von Werner Betz)
    Weshalb bevorzugen Männer von alters her auf der ganzen Welt unberührte Jungfrauen als Ehefrauen? Hatte auch das mit Zuchtauswahl zu tun? (Beitrag von Gudrun Strüber)
    Und können die hier vorgestellten Deutungen vor Fachwissenschaftlern überhaupt bestehen, oder sind es lediglich nicht ernstzunehmende Phantasieprodukte? (Beitrag von Dr. Walter Kiefl) Mit diesen Fragen setzten sich in diesem fesselnden Band vier Autoren auseinander - und lieferten faszinierende neue Interpretationen.
    Wer dieses Buch liest, wird seine Vorstellungen vom Ursprung der Menschheit revidieren müssen; auch die Einstellung zur Religion wird nicht mehr dieselbe sein wie vorher. Die vier Autoren verstehen es jedoch, ihre Themen in einer Weise zu vermitteln, dass niemand das Buch aus der Hand legen kann, bevor er es nicht zu Ende gelesen hat. Das Gottesgen - vielleicht Anwärter für den Index verbotener Bücher - aber doch ein Muss für den geistig aufgeschlossenen und interessierten Menschen
    "


Kontakt

  • Mobiltelefon: 0175 / 5259795
  • Fax: 06152 / 949182
  • E-Mail: ancientmail*at*t-online.de (bitte *at* durch @ ersetzen, oder, sofern auf Ihrem System möglich, einfach den Link anklicken)

Im Internet: