A-Mu-Ra-Ca

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von unserem Gastautor Frank Joseph

Abb. 1 Die ersten Spanier, welche die Küste des heutigen Kolumbien erreichten, wurden von den dort lebenden Amerinden im „Land von A-Mu-Ra-Ca“ willkommen geheißen.

Im frühen 16. Jahrhundert, als sie das erste Mal im heutigen Kolumbien an Land gingen, wurden die Spanier von ihren indianischen Gastgebern darüber informiert, dass sie im „Land von A-Mu-Ra-Ca“ angekommen seien. "A-Mu-Ra-Ca", der den königlichen Titel „Schlange“ trug, sei, wie sie sagten, ein bärtiger weißer Mann gewesen, der den Conquistadoren nicht unähnlich war. Er sei vor langer Zeit angekommen, nachdem eine schreckliche Flut ihn und seine Anhänger gezwungen hatte, Zuflucht zu suchen. Danach brachte er den Eingeborenen die Vorteile von Landwirtschaft, Medizin und Religion bei und baute dann die erste von mehreren Steinstädten. Die Ähnlichkeit von A-Mu-Ra-Ca mit der "Gefiederten Schlange" (Abb. 2), die unter der gleichen Bezeichnung auch bei den weiter nördlich lebenden Maya und Azteken bekannt war, bedeutet, dass die selbe Gruppe von Kulturträgern aus der Alten Welt auf dem gesamten amerikanischen Kontinent ankam.

Abb. 2 Eine der mythischen 'gefiederten Schlangen' Altamerikas, hier als Mauerschmuck in Teotihuacan

Es deutet auch darauf hin, dass der Name, der der Neuen Welt gegeben wurde, nicht von einem zeitgenössischen italienischen Kartenhersteller [d.i. Amerigo Vespucci; d.Ü.] herrührt, sondern von einem atlantischen Fluthelden. Die Europäer verwendeten indes keine einheimischen Namen für die von ihnen eroberten Länder, weil sie ihren Besitztümern in der Neuen Welt mehr Legitimität verleihen wollten, indem sie sie mit Namen aus der Alten Welt umbenannten. So wurde der Atlanto-Kolumbianer „A-Mu-Ra-Ca“ aus politischen Gründen in „Amerika“ nach Amerigo Vespucci umgewandelt. Es erscheint in der Tat seltsam, dass die Neue Welt nach dem Vornamen des Kartographen getauft worden sein soll. Kolumbus selbst unterstützte die indigene Herkunft des Begriffs 'Amerika' und traf auf seiner dritten Reise in die Neue Welt indianische Ureinwohner, welche sich als "Amerikaner" vorstellten [1]. Derselbe Stamm wurde von Alonso de Ojeda auf seiner zweiten Reise nach Hispaniola identifiziert. Darüber hinaus wurde das Land des ewigen Windes, das sich auf eine Bergkette in der Provinz Chontales zwischen Juigalpa und La Libertad in Nicaragua bezieht, von den Maya als "Amerisque" bezeichnet und auch in den Segelprotokollen von Kolumbus sowie in den Schriften von Vespucci als "Amerisque" verzeichnet.

Interessanterweise scheint A-Mu-Ra-Ca "Ra-Schlange von Mu" zu bedeuten. Ca ("Schlange") beschreibt einen mächtigen weisen Mann, höchstwahrscheinlich einen Priesterkönig. Das Erscheinen von Ra, dem ägyptischen Sonnengott, ist kaum weniger erstaunlich als das von Mu, dem Land des Pazifischen Ozeans, das vor der Zerstörung von Atlantis in einer Naturkatastrophe zugrunde gegangen sein soll.


Anmerkungen und Quellen

Frank Joseph - The Atlantis Encyclopedia.jpg
Dieser Beitrag von Frank Joseph (©) wurde seinem Buch The Atlantis Encyplopedia entnommen (Lemma 'Ama', S. 22), das 2005 bei Career Press, Inc. erschienen ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Fußnote:

  1. Quelle: Randall C. Jimenez und Richard B. Graeber, "The Aztec Calendar Handbook", Saratoga Calif. (Historical Science Publishing), 2001, S. 67

Bild-Quellen:

1) Manuel Lucena Giraldo, "¿Quiénes fueron los conquistadores?", 20. 12. 2017, bei ABC CULTURA
2) Jami Dwyer (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Teotihuacan Feathered Serpent (Jami Dwyer).jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“, US-amerikanisch)