Antonio Blázquez y Delgado-Aguilera

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Antonio Blázquez y Delgado-Aguilera (1859-1950)

(red) Antonio Blázquez y Delgado-Aguilera (Abb. 1) (* 2. März 1859 in Almaden del Azogue, Ciudad Real; † 14. Februar 1950 in Madrid) war ein spanischer Geograph, Historiker und Bibliograph, der zu diesen Wissensgebieten eine enorme Anzahl schul- und populärwissenschaftlicher Publikationen vorlegte.

Blázquez - als Geograph ein Schüler von Rafael Torres Campo - gehört, was Spanien betrifft, zu den wissenschaftlichen Ausnahme-Persönlichkeiten seiner Zeit. Bereits im Oktober 1873 erwarb er einen Bachelor-Abschluss im Fach Kunst, um danach an der Universidad Central und an der Academia de Administración Militar de Ávila weitere Studien in den Fächern Philosophie, Literatur und Geographie zu absolvieren. Im Alter von gerade einmal 22 Jahren übernahm er dann eine Geographie-Professur an der Escuela Superior de Guerra. [1]

Während seine wissenschaftliche Laufbahn zunächst eng mit seiner militärischen Karriere verknüpft war - er diente als 'Militärassistent zweiter Klasse' und später als Hauptmann sowie Quartiermeister - nahm Blázquez schließlich im Rang eines Generals stehend seinen Abschied, um sich ganz seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zu widmen. Zu den zahlreichen akademischen Funktionen, die er im Lauf der Zeit ausübte, gehörte u.a. das Amt des ständigen Bibliothekars der Königlichen Geographischen Gesellschaft sowie die Mitgliedschaft im Instituto de España, und aufgrund seiner Verdienste um die geographisch-historischen Erforschung Lateinamerikas wurde er zum Ehrenmitglied der Sociedad Geográfica de Lima (Geographische Gesellschaft von Lima, Peru) ernannt. [2]

In Hinsicht auf Blázquez y Delgado-Aguileras Ansichten bezüglich Platons Atlantis verweist der irische Atlantologie-Enzyklopädist Tony O’Connell auf ein 1923 erschienenes - leider nicht näher bezeichnetes - Werk des spanischen Gelehrten, in welchem dieser "Atlantis als an der Mündung des Flusses Guadalquivir gelegen identifizierte, ein Jahr bevor Adolf Schulten ein Buch zu diesem Thema verfasste." Blázquez war, wie O’Connell weiter bemerkt, "ein Freund von Charles Bonsor, der ebenfalls in den Doñana-Marschen nach Atlantis suchte." [3]



Zurück zur Sektion "Personalia atlantologica - Das WHO is WHO der Atlantisforschung


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - La enciclopedia libre, unter: "Antonio Blázquez y Delgado-Aguilera" (abgerufen: 16. August 2018)
  2. Quelle: ebd.
  3. Quelle: Tony O’Connell, "Blázquez y Delgado-Aguilera, Antonio (L)", 5. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 16. August 2018; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: