Bill McGuire

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Professor emeritus William J. "Bill" McGuire

(red) William J. "Bill" McGuire (Abb. 1) (* 1954), emeritierter Professor für geophysikalische & klimatische Bedrohungen am University College London [1], ist einer von Britanniens führenden Vulkanologen. Zu seinen Interessen-Schwerpunkten gehören Vulkan-Instabilität und seitliche Einstürze, Natur und Folgen globaler geophysikalischer Ereignisse sowie Auswirkungen des Klimawandels auf geologische Bedrohungen.

Basis-Informationen

Bill McGuire studierte am University College London (UCL) und am damaligen Luton College of Higher Education (heute: University of Bedfordshire. 1980 promovierte er am UCL im Fach Geologie zum Phd. [2] Nachfolgend hielt er in den 1980ern Geologie-Vorlesungen am West London Institute of Higher Education sowie am Cheltenham & Gloucester College of Higher Education (heute University of Gloucestershire). Schließlich erhielt er in den 1990ern eine Professur für Geo-Bedrohungen (Geohazards), und er wurde Direktor des Aon Benfield UCL Hazard Research Centre am University College London. Das Zentrum wird von der Versicherungs-Wirtschaft finanziert. 2011 trat er von diesem Direktorat zurück.

Bill war Mitglied der UK Government’s Natural Hazard Working Group, die nach dem Sumatra-Andamanen-Beben und nachfolgenden Tsunamis (2004) im Indischen Ozean vom seinerzeitigen britischen Primierminister Tony Blair ins Leben gerufen wurde. [3] Im Jahr 2010 war er Mitglied der Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE), um Problems augrund der Eruptionen des Vulkans Eyjafjallajökull zu thematisieren. [4] 2011 steuerte er einen Beitrag zum IPCC summary report on extreme weather and disasters bei. [5]

Abb. 2 Das Frontcover von Bill McGuires Werk "Apocalypse: A Natural History of Global Disasters" aus dem Jahr 1999

Prof. McGuire lebt heute gemeinsam mit seiner Gattin und zwei Söhnen in Brassington im Peak District (einem geologisch inaktiven Gebiet), nachdem er zuvor viele Jahre in Hampton, Surrey, ansässig war.

Forschung und Ansichten

Bill McGuire gilt heute als einer der führenden britischen Experten für geologische Desaster, einschließlich Ausbrüchen von Supervulkanen, Impaktereignissen, Tsunamis und Erdbeben. Dabei macht sein Gesamtwerk deutlich, wie weit - lange Zeit außenseiterische und verfemte - neokatastrophistische Positionen inzwischen im akademischen Mainstream Einzug gehalten haben. Seine Publikationsliste umfasst ca. 400 Abhandlungen, Artikel und Bücher, darunter auch eine ganze Reihe populärwissenschaftlicher Sachbücher, mit denen er dazu beigetragen hat, das Bewusssein der Öffentlichkeit für die reale Gefährdung durch Großkatastrophen und kataklysmische Ereignisse zu schärfen.

Er beschrieb Tokio als "die Stadt, die darauf wartet zu sterben", und verwies auf ihre geographische Lage auf einer markanten geologischen Verwerfung, wo es zu einem vernichtenden Erdbeben kommen kann. [6] McGuires wichtigste Forschungs-Stätten sind die Kanarischen Inseln, der Ätna auf Sizilien, und der Supervulkan des Yellowstone-Nationalpark in Wyoming.

In einem seiner jüngsten Bücher, "Waking the Giant" [7], bringt er vor, dass der durch die globale Erwärmung mit sich gebrachte Temperaturanstieg den Druck der schmelzenden Eiskappen weiter absenken und Erdbeben sowie Vulkanausbrüche auslösen könne, aber auch vermehrte Erdrutsche, die durch heftigere Regenfälle verursacht werden. [8]

Medienpräsenz

Bill McGuire trat in diversen TV-Shows auf, u.a. in Horizon, einem der populärsten und erfolgreichsten "Science & Nature"-Programme der BBC. Außerdem wirkte er in Countdown to Doomsday auf dem Sci Fi Channel mit, sowie in der Serie Decoding the Past auf dem History Channel.


Addenda

Im Internet:

Publikationen (Auswahl):


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiert auf dem Lemma "Bill McGuire (volcanologist)" (Stand: 21. März 2016) bei Wikipedia - The Free Encyclopedia. Übersetzung ins Deutsche, redaktionelle Bearbeitung, Illustration und Ergänzungen durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: "Prof Bill McGuire", University College London. (abgerufen: 21. März 2016)
  2. Siehe: UCL, unter Prof Bill McGuire (abgerufen: 21. März 2016)
  3. Siehe: "Disasters and how to avert them", in The Guardian, 21. Juli 2005 (abgerufen: 21. März 2016)
  4. Siehe: "Prof Bill McGuire", University College London. (abgerufen: 21. März 2016)
  5. Siehe: "IPCC summary report on extreme weather and disasters out now". The Conversation. November 20, 2011.
  6. Anmerkung: "The City Waiting to Die" ist der Name eines Kapitels über Tokio in McGuires 2003 erschienenem Buch "A Guide to the End of the World: Everything You Never Wanted to Know" (Oxford University Press, ISBN 978-0-19-280452-5, S. 120)
  7. Siehe: "Waking the Giant", Oxford University Press, 2012, ISBN 978-0199678754.
  8. Siehe: "Climate change will shake the earth", in The Guardian, 26. Februar 2012 (abgerufen: 21. März 2016)

Bild-Quellen:

1) Bill McGuire / University College London (UCL)
2) Cassell & Co / Bild-Archiv Atlantisforschung.de