Chiang Mai - Atlantis in Tailand?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

...oder: Die sagenhafte Stadt Jed-Lin als Metropole des verschollenen Vorzeit-Reichs?

Abb. 1 Ein Blick auf die Stadt Chiang Mai vom Berg Doi Suthep aus gesehen

(red) Chiang Mai (auch Chiengmai, Xiang Mai oder Kiangmai) (Abb. 1), die Hauptstadt der gleichnamigen thailändischen Provinz Chiang Mai, ist die größte und kulturell wichtigste Stadt in der Nordregion des Landes. Wegen der landschaftlichen Schönheit der Gegend bisweilen 'Rose des Nordens' genannt und als Zentrum des thailändischen Kunsthandwerks - insbesondere in den Bereichen Holzverarbeitung, Textilherstellung und Bearbeitung von Jade-Schmuck - [1], aber auch aufgrund der historischen Stätten im Umland, ist Chiang Mai ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen.

Dass Chiang Mai und seine Umgebung für Besucher Thailands ein interessantes Reiseziel darstellt, sollte somit verständlich sein, aber ausgerechnet dort nach Spuren von Platons Atlantis zu suchen, dürfte wohl kaum jemand in den Sinn kommen. Dass dies aber in der Tat möglich ist, beweist eine 'exotische' Atlantis-Lokalisierung aus dem Jahr 2012, die im Zusammenhang mit kurz zuvor (im Februar jenes Jahres) am Berg Doi Suthep erfolgten archäologischen Funden steht. Dort waren Wissenschaftler auf Ruinen gestoßen, die Überreste von Jed-lin sein könnten, einer sagenhaften, seit langer Zeit verschollenen Stadt oder Festung der Thai-Überlieferungen. Archöologen schätzten das Alter dieser Ruinen auf ca. 1600 Jahre.

Ganz anders Poonsab Wongsasukoipak, Sekretär des Jed-lin Anthropological Research Institute. [2] Wie die englischsprachige Zeitung Bangkok Post im August 2012 berichtete [3], erklärte er nämlich, dass diese Ruinen "mit 80% Sicherheit" 10.000 Jahre alt und Teil von Atlantis seien. Es gebe, wie er gegenüber der Bangkok Post erklärte, "sowohl physische als auch historische Evidenzen", die seine Annahme stützen. Immerhin sei "Jed-lin eine runde Stadt" gewesen, die "auf vier Ebenen gebaut wurde. Jedes Level hat seine eigenen Mauern und Gräben. Dies ist das gleiche wie Platos Atlantis." Zudem befinde sich "Jed-lin auf Land, das von Bergen, Flüssen und dem Ozean umgeben ist, genau wie Platos Atlantis." Schließlich habe sich "Jed-lin auf dem größten Kontinent der Erde" befunden, und "Atlantis lag vor über 10.000 Jahren auch auf dem größten Kontinent der Erde, den wir als Atlantis-Kontinent bezeichnen." [4]

Schon zuvor hatte Herr Wongsasukoipak, der nach eigenen Angaben eng mit Dr. Pensupa Suktajaiintr zusammenarbeitet(e), dem - wie es bei der Bangkok Post heißt - vormaligen Direktor des Nationalmuseums in der thailändischen Provinz Lamphun, seine 'Erkenntnisse' auf Basis obiger 'Beweisführung' in dem monatlich erscheineneden Wissenschafts- und Technologie-Magazin Tauy Toon (?) vorgestellt, womit er bei Wissenschaftlern lediglich "eine starke Gegenreaktion" auslöste. [5] In der internationalen atlantologischen Gemeinde wurde seine Hypothese nicht zur Kenntnis genommen oder diskutiert. Lediglich in der Atlantipedia des omnipräsenten irischen Atlantologie-Enzyklopädisten Tony O’Connell findet sich dazu eine kurze Randnotiz [6], wobei er es augenscheinlich nicht einmal für der Rede wert hält, Herrn Wongsasukoipaks Ideen argumentativ abzukanzeln, wie er es üblicherweise mit weit hergeholten Atlantis-Modellen zu tun pflegt.

Um es kurz zu machen: Der Lösung des Atlantis-Problems hat uns Poonsab Wongsasukoipak mit einiger Sicherheit nicht näher gebracht, aber immerhin darf er für sich in Anspuch nehmen, die lange Liste 'schwächelnder' Atlantis-Lokalisierungen auf der ganzen Welt um eine Kandidatin in Thailand erweitert zu haben.


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter "Chiang Mai" (abgerufen: 08. Januar 2020)
  2. Red. Anmerkung: Über ein Institut dieses Namens haben wir im Internet bisher keine Informationen finden konnen. Poonsab Wongsasukoipak gibt in der Bangkok Post (siehe Fußnote 3) an, seine Übermittlung von Informationen zu von ihm gemachten archäologischen Entdeckungen an die Verwaltung des Distrikts Chang Puak der Provinz Chiang Mai habe zur Einrichtung dieses Instituts für das Studium von Jed-lin geführt.
  3. Siehe: o.A., "Thai scholar sticks by claim Plato's Atlantis is near Chiang Mai", 05. August 2012, bei bangkokpost.com (abgerufen: 08. Januar 2020)
  4. Quelle: Bangkok Post, op. cit. (2012); Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de
  5. Quelle: ebd.
  6. Siehe: Tony O’Connell, "Chiang Mai (N)", 6. August 2012, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 08. Januar 2020)

Bild-Quelle: