Das Lemuria der Esoteriker

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Bevölkerten in ferner Vergangenheit ätherische und halbstoffliche "Wurzelrassen", amöbenartige Polarianer, Eier legende Lemurier und ähnlich groteske Wesenheiten die Erde? Solche Phantasmen beherrschen auch heute noch allgemein das Bild von "Lemuria". (Gemälde von Robert Venosa)

(bb) Die theosophische (und später auch anthroposophische) Esoterik, die Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts entstand, griff - naben dem Atlantis-Motiv - auch die Vorstellung eines mythischen Urkontinents im Pazifik begierig auf. Dabei bedienten AutorInnen wie Mme. Blavatsky, W. Scott-Elliot und Rudolf Steiner sich offenbar überall dort, wo sich etwas für ihre Zwecke Brauchbares finden ließ.

So stellen ihre Atlantis- und Lemuria-Szenarien eine krude, bisweilen recht unterhaltsame, doch häufig enervierende Mixtur aus mythologischen Anleihen (z.B. aus der vedischen Literatur Indiens), atlantologischen und (schul-)wissenschaftlichen Versatzstücken (wie dem Begriff "Lemuria") sowie aus Material dar, das wir durchaus in die Rubrik "Fantasy" einstufen dürfen (vergl. dazu: Das Atlantismotiv in der SF- und Fantasyliteratur sowie Abendinseln der Phantasie). Die meisten okkulten Lemuria-Exegeten nehmen jedenfalls "übersinnliche" Kräfte und Kontakte zu überirdischen Wesenheiten für sich in Anspruch, um ihre schillernden Geschichten zu legitimieren.

Dabei entspricht das ursprüngliche Lemuria-Bild der Theosophen, Anthroposophen und anderer derartiger Glaubens-Systeme, wie wir sehen werden, keineswegs dem Utopia-Klischee glücklicher Menschen eines weit-prähistorischen "Goldenen Zeitalters", die inmitten von Magie und High-Tech ein sorgloses Leben auf einem sonnenüberfluteten Kontinent im Stillen Ozean führten; es ist, um es deutlich zu sagen, weitaus skurriler und bizarrer! Da tummeln sich auf halb-stofflichen und -materiellen Kontinenten ätherische Wesen und körperlich werdende "Wurzelrassen", amöbenartige Polarianer, Eier legende Lemurier und ähnlich groteske Wesenheiten, bei denen es sich um frühe Vorfahren des modernen Menschen handeln soll.

Menschliches Leben, wie wir es heute kennen, wäre während der frühen lemurischen Ära [1] schon auf Grund der Umweltverhältnisse unmöglich gewesen. So war die Erde z.B. nach Steiner zu dieser Zeit noch eine Art nicht völlig verstofflichter Proto-Planet mit hohen Temperaturen (Abb. 2), von dem sich der Mond noch nicht abgelöst hatte (vergl. dazu: Rudolf Steiner und Lemuria). Zudem war der moderne Mensch in der esoterischen Anthropogenese und in ihrem System der "Wurzelrassen" auf Lemuria noch nicht vorgesehen (vergl. dazu: Die Theosophen und Lemuria).

Erst mit dem Aufkommen der New-Age-Esoterik in den 1960er-/1970er Jahren wird das okkulte Lemuria zum 'esoterischen Rummelplatz', zu einem Massenphänomen, das ein greifbareres - wenn auch kitschiges - Lemuria-Bild notwendig macht, mit dem sich die Kinder des Raketen-Zeitalters identifizieren konnten. Dem veränderten Bedarf einer jüngeren, größeren und heterogeneren Esoterik-Gemeinde entsprechend, die fernöstliche Spiritualität neu und unabhängig von den "Klassikern" des Okkultismus erlebte, ein anderes Verhältnis zur Sexualität hatte als die Gereration ihrer Großeltern, und mit Hollywood-Filmen groß geworden war, wurde Lemuria nicht weniger "spirituell", aber als eine Art neues Utopia präsentiert.

Abb. 2 Das Lemuria der Okkultisten war zunächst keineswegs ein klischeehaftes Utopia. So ist z.B. die Erde des frühen lemurischen Zeitalters bei Steiner noch eine Art nicht völlig verstofflichter Proto-Planet mit hohen Temperaturen. Der Mond hat sich noch nicht von der Erde abgelöst.

Auch eine aufkeimende Sehnsucht nach heiler, unberührter Natur mag bei neueren Lemuria-Visionen eine Rolle gespielt haben, wenn wir zum Beispiel die paradiesischen Verhältnisse zugrunde legen, die Glenda Green angeblich von "Adama und Ahnahmar von Telos" gechannelt bekam und "unter ihrer Anleitung" in einem Gemälde wiedergegeben hat. (Abb. 3) Und ein anonymer Autor erklärt in romantischem Überschwang: "Lemuria ist unsere erste Erinnerung an unsere frühe Existenz auf dem Planeten Erde. Diese Existenz war in völliger Harmonie mit uns selbst und unserer Umgebung, der Natur und den Elementen, dem Universum, mit Gott/Göttin, Allem, was ist. Es war ein Goldenes Zeitalter, das Paradies oder der Garten Eden." [2]

Andererseits nahm von nun an auch das Element technologischer "Super-Zivilisationen" einigen Raum in der New-Age-Esoterik ein. Dies machte Neuschöpfungen notwendig, die auch wissenschaftliche bzw. grenzwissenschaftliche Theoreme der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verarbeiteten. So verkündete eine Wesenheit namens "Seth" [3] angeblich dem Medium Jane Roberts: "Auf eurem Planeten war die Menschheit lange vor Atlantis in drei spezifische Zivilisationen verwickelt, während euer Planet sich noch in einer etwas anderen Position befand. Die Pole waren umgekehrt, was übrigens während drei langer Perioden in der Geschichte eures Planeten der Fall war. [4] Die Zivilisationen waren hoch technologisch, die zweite davon war der eurigen in dieser Hinsicht haushoch überlegen." [5]

Über eine dieser Uralt-Zivilisationen (siehe dazu auch: Jane Roberts´ "Lumania-Zivilisation"), über die wir bei den okkulten Klassikern freilich ebenfalls nichts erfahren (damals gab es Frau Roberts ja auch noch nicht...), heißt es bei Seth: "Die Zivilisation nannte sich Lumania und lebte inmitten primitiver Völker, von denen sie sich jedoch durch undurchdringliche Magnetfelder abschirmte. Bei ihnen wurde der Ton als hilfreiches Mittel eingesetzt und diente zur Beförderung von Gewichten und Massen sowie zu jeglicher Art der Fortbewegung. Ihre Städte lagen überwiegend unter der Erde.

Die künstlerische Ausdrucksform ist uns genauso fremd wie die atlantische. Sie war der unseren weit überlegen und nicht so einseitig. Deshalb ist sie auch schwer zu erklären. Eine Gerade war nicht nur eine visuelle Linie, sondern beinhaltete eine unendliche Vielfalt von Unterscheidungen und Einteilungen. Eine Tierzeichnung konnte neben dem objektiven Eindruck, durch Kurven Ecken und Linien auch noch die ganze Lebensgeschichte des Tieres beinhalten. Farben wurden als gefühlsmäßige Abstufungen empfunden, und Linienabstände als normale Tonpausen empfangen." [6]

Abb. 3 Eine Vision der Küste Lemurias, die das künstlerisch talentierte Medium Glenda Green von "Adama und Ahnahmar von Telos" gechannelt bekam und "unter ihrer Anleitung" in diesem Gemälde wiedergegeben hat.

Auch die New-Age-Esoterik bezieht ihre "Informationen" über Lemuria aus "übersinnlichen Quellen". Während im 19. Jahrhundert noch spiritistische Techniken oder schlicht "Hellsichtigkeit" bemüht wurden, um die Kommunikation mit anderen Sphären in Gang zu bringen, kontakten berufene Menschen im Zeitalter des (Post-) New Age per "Channeling" das Jenseits und kommunizieren - angeblich - mit kosmischen Wesenheiten. Beweiskraft kommt den Aussagen derartiger "Entitäten" freilich auch via "Channeling" keine zu, gleichgültig, ob es sich bei ihnen nun um namenlose "normal-unsterbliche" Seelen handelt (z.B. Cayces jenseitige Informanten), oder um höhergestellte Persönlichkeiten des spirituellen Universums, wie "Adama und Ahnahmar von Telos" oder "Seth".

Der Wissenschafts-Philosoph und -Historiker Dr. Horst Friedrich - der selber keineswegs einer typisch materialistischen Weltsicht verhaftet ist - bemerkt in seinem Essay ATLANTIS, MU, LEMURIA - Gab es eine Ur-Zivilisation? dazu: "Vorsicht ist in diesem Zusammenhang besonders vor Publikationen geboten, die auf heute so genannten (medialen) >Channeling<-Durchgaben beruhen! Zwar ist theoretisch im Prinzip nichts dagegen einzuwenden, auch >esoterische< Techniken, etwa das Pendeln und Rutengehen, zur Ergründung prähistorischer Tatbestände einzusetzen.

Dieses hat aber mit der allergrößten Umsicht zu geschehen, und speziell bei >Channeling<-Publikationen ist die Wahrscheinlichkeit ausgesprochen groß, daß es sich bei den vermeintlichen >Durchgaben< angeblicher alter Atlanter oder höherer jenseitiger Wesenheiten um Mumpitz handelt. Wer sich etwas davon verspricht, mag diese meist außerordentlich langatmigen >Durchgaben< immerhin lesen. Man wird allerdings in den allermeisten Fällen hinterher entdecken, daß man seine Zeit vergeudet und nichts Brauchbares dafür erhalten hat." [7]

Abb. 4 Nach der Mahikari-Lehre war Mu der Ort, wo der Schöpfer-Gott Su, der "Himmlische König", erstmals die spirituellen "Blueprints" (Hinagata) aufzeichnete, die er zur Erschaffung der fünf menschlichen Ur-Rassen verwendete.

Deshalb rät er "generell davon ab, >Channeling<-Durchgaben respektive deren Angaben zu weit prähistorischen Hochkulturen in die seriöse Erforschung unseres Themas einzubeziehen. Es mag Ausnahmen geben, die interessante Anregungen geben, etwa die Trance-Mitteilungen des berühmte Edgar Cayce, von dessen gesundheitlichen Ratschlägen immer wieder berichtet wird, daß sie weltweit vielen Menschen geholfen haben sollen.

Auch daran, daß bei ihm öfters von vergangenen Inkarnationen der Fragesteller in prähistorischen Hochkulturen die Rede ist, kann man kaum Anstoß nehmen, da ja heute die uralte Reinkarnationslehre auch im Westen von vielen Menschen als Faktum akzeptiert wird. Dennoch aber haben wir nicht die allergeringste Garantie, daß Cayces Angaben zu Atlantis und den technologischen Errungenschaften der Atlanter, oder seine Datierungen, auch nur halbwegs zutreffen." [8]

Betrachten wir unter dieser Maßgabe nun etwas ausführlicher die wesentlichen drei esoterischen Le(Mu)ria-Präsentationen, die bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden waren, sowie die Aussagen James Churchwards, einer weitere Quelle aus dem Grenzbereich der Esoterik. Churchwards Opus über einen versunkenen Pazifik-Kontinent namens "Mu", das sich übrigens in der Hauptache n i c h t auf "Channelings" stützt, darf im Unterschied zu anderen derartigen Berichten über hypothetische Landmassen im Stillen Ozean, wie "Pan" (John Ballou Newbrough) oder "Rutas" (Jacolliot) eine anhaltende und dem theosophisch-anthroposophischen Lemuria adäquate Popularität und Bedeutung für sich in Anspruch nehmen.

Ergänzend stellen wir zudem noch eine esoterische Mu-Interpretation vor, die nicht direkt aus dem europäisch-amerikanischen Kulturraum, sondern aus Asien, genauer gesagt aus Japan, stammt. Dort bedient sich die einflussreiche, nur vage auf dem Shintoismus basierende, "Mahikari"-Sekte des Le(Mu)ria-Motivs, um eine rassistische Mu-Adaption zu entwickeln. Dieses "Mu" der Mahikarier könnte man - vulgo - als "asiatische Variation" der ariosophischen Lehre (siehe dazu: Thule und Hyperborea - Das Atlantis der Ariosophen) eines vesunkenen Kontinents bezeichnen, auf dem vor Urzeiten eine dominante "Herrenrasse" beheimatet gewesen sein soll.

Auch bei den Mahikari ist eine, durch die Vorsehung ausersehene, Rasse von (in diesem Fall japanisch-asiatischen) "Herrenmenschen" angeblich dazu bestimmt, im wiedererschaffenen Weltreich Mu über andere "niederrangige Rassen" zu herrschen. Leider sind solche Herrenmenschen-Phantasien in Asien durchaus nicht auf kleine Zirkel "esoterischer Spinner" beschränkt, sondern die Mahikari-Sekte hat offenbar in (Südostasien und weltweit) mehrere Millionen gläubige Anhänger. Wie zu zeigen sein wird, haben jedenfalls nicht die 'guten alten' Volks-Mythen Japans, sondern die 'bösen Feen' europäisch-amerikanischen Okkultismus´ und japanischen National-Chauvinismus´ Patin bei diesem "ur-japanischen" Mu gestanden.


Fortsetzung:


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Die genaue zeitliche Einordnung der, Jahrmillionen währenden, lemurischen Periode in das konventionelle Schema der Erdgeschichte erscheint kaum möglich. Die betreffenden, unklar formulierten, Angaben lassen sich (erst recht, wenn unterschiedliche Interpreten synchronisiert werden müssen) kaum auf einen Nenner bringen, sodass selbst Anhänger eines gemeinsamen esoterischen Lemuria-Konzepts bei der Exegese der selben Quelle zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen können. Vergl. dazu: Rudolf Steiner und Lemuria.
  2. Quelle: Anonymus, "Lemuria - The Lost Continent" (Seite nicht mehr online)
  3. Vergl. dazu: "Die 'atlantidische Welt' des Rolf B. Röttges", Teil IV, "Atlanter, Luminarier und andere Ur-Zivilisationen"
  4. Anmerkung: Solche Polwende-Szenarien werden wir naürlich bei Blavatsky, Steiner und anderen Autoren der 'Alten Garde' der Atlantis- und Lemuria-Esoterik vergeblich suchen. Von wem hätten sie Entsprechendes zu ihrer Zeit auch abschreiben sollen?
  5. Quelle: Rolf B. Röttges, "Atlantis ist mitten unter uns - Die ersten Funde über Atlantis", A.U.V.-Verlag, Krefeld, 1. Aufl. 1992, S. 77
  6. Quelle: ebd.. S. 54-55
  7. Quelle: Dr. Horst Friedrich, "ATLANTIS, MU, LEMURIA - Gab es eine Ur-Zivilisation?", 2003, Atlantisforschung.de
  8. Quelle: ebd.

Bild-Quellen:

1) Morpheus Int - Best Online Canvas Printing Companies For Photography (Bild dort nicht mehr online)
2) crystallotus.com, "Lemuria the lost continent (Seite und Bild nicht mehr online)
3) Mount Shasta Light Publishing, "Lemuria" (Bild dort nicht mehr online)
4) Ellie Chrystal, "Lemuria" bei crystalinks.com