David Antelo Justiniano

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

... und seine Atlantis-Lokalisierung in Bolivien

Abb. 1 Eine Karte Boliviens (links); rechts: die Beni-Region, rot markiert

(red) David Antelo Justiano (geb. 1971) ist ein bolivianischer Ingenieur, der sich vor einigen Jahren dem Kreis derjenigen Atlantologen zugesellt hat, die Platons verschollenes Reich der Vorzeit in Südamerika lokalisieren.

Genauer gesagt hat er, wie Tony O’Connell in seiner Atlantipedia festhält, "eine Ebene in der Beni-Region Boliviens (Abb. 1), nordöstlich von La Paz, als jene identifiziert, von welcher Plato berichtete, sie grenze an [die Metropolis von] Atlantis an. Antelo hat auf YouTube ein Video [1] hochgeladen, welches einen Vergleich der Topographie der Region mit Platos Beschreibung von Atlantis ermöglicht." Das Departamento Beni "enthält ein Netz präkolumbischer Wasserwege und ein ringförmiges Gebilde, welches die Stadt gewesen sein könnte. Antelo gibt für die Akropolis folgende Koordinaten an: 13° 09′ 35.6” S und 65º 33′ 36 .5” W." [2]

Veröffentlicht hat David Antelo seine Atlantis-These im Jahr 2008 in einem Buch mit dem Titel "La Conspiración Atlante" [3] ("Die Atlantis-Verschwörung"), und im Internet ist auch eine spanischsprachige Webseite von ihm zu finden. [4] Kritik an seiner Atlantis-Lokalisierung kam übrigens ausgerechnet von Jim Allen, dem bekannten Verfechter eines 'Atlantis in den Anden', genauer gesagt im Altiplano, westlich des Poopó-Sees. Wie Tony O’Connell bemerkt, verwirft Allen David Antelos Annahme am Ende einer seiner Webseiten [5], die sich mit Platons 'Großer Ebene' von Atlantis befasst.

Antelo-Atlantis III.jpg
Abb. 2 Links: Eine Luftaufnahme der von David Antelo vermuteten Örtlichkeit der Hauptstadt
von Atlantis im bolivianischen Beni-Becken; rechts: Rekonstruktions-Versuch der Stadt. Ob es
dort bereits irgendwelche archäologischen Grabungen gegeben hat, welche die vormalige Existenz
einer größeren Siedlung an diesem Ort bestätigen können, ist uns derzeit nicht bekannt.

Der irische Atlantis-Enzyklopädist verweist zudem darauf, dass "Allan & Delair erklären [6], im Beni-Becken seien auch Gebilde existent, die mit den Carolina-Buchten in Nordamerika vergleichbar seien." [7] Ein Hinweis auf eine Impakt-Katastrophe im urtümlichen Bolivien? Zudem wurde in August 2013 die Entdeckung uralter Siedlungsspuren inmitten der Beni-Region gemeldet, die Archäologen auf etwa 8000 v.d.Z. datiert haben. [8]


Spanischsprachige Externa im Web



Zurück zu → Personalia atlantologica . Das WHO IS WHO der Atlantisforschung


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: David Antelo, "ATLANTIS THE EARTH OF MUSUS" (Video, 10:00 Min.), 27.10.2009, bei YouTube
  2. Quelle: Tony O’Connell, "Antelo Justiano, David (L)", 25. März 2010, bei: Atlantipedia.ie (abgerufen: 19. Jan. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Siehe:
    La Conspiración Atlante - Cover.jpg
    David Antelo Justiniano, "La Conspiración Atlante: Yesusa'Iri", Impreso por Industrias Gráficas SIRENA, 2008, ISBN 978-99954-0-297-6
  4. Siehe: David Antelo, "La Conspiración Atlante" (abgerufen: 20. Jan. 2015)
  5. Siehe: Jim Allen, "Comparison of the plain of Atlantis with various proposed locations including the Altiplano, Bolivia", bei: atlantisbolivia.org (abgerufen: 20. Jan. 2015)
  6. Siehe: D.S. Allan und J.B. Delair, "Cataclysm: Compelling Evidence of a Catastrophic World Change, 9,500 BC", Bear & Company, 1997, S. 287
  7. Quelle: Tony O’Connell, "Antelo Justiano, David (L)", 25. März 2010, bei: Atlantipedia.ie (abgerufen: 19. Jan. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  8. Siehe: Charles Q. Choi, "Humans Landed on 'Treasure Island' Earlier Than Thought", 28. August 2013, bei: livescience.com (abgerufen: 20. Jan. 2015)

Bild-Quellen:

1) Links: Tony O’Connell bei Atlantipedia.ie, unter: Antelo Justiano, David (L); rechts: Daan, bei Wikimedia Commons, unter: File:Bolivia Beni.png (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) Links und rechts: Screenshots aus David Antelos Video "ATLANTIS THE EARTH OF MUSUS" (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)