Dr. Wilhelm Pilgram

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Autoren- und Forscherportrait

Abb. 1 Dr. med. Wilhelm Pilgram, Privatforscher, Schriftsteller und Künstler

(red) Dr. med. Wilhelm Pilgram wurde 1934 in Köln-Flittard geboren, wo er auch seine Kindheit und Jugend verbrachte. Von 1956 bis 1961 absolvierte er sein Studium der Medizin in Köln und Münster, und promovierte 1962 an der Universität Köln. Danach praktizierte Pilgram bis 1999 als Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, davon 28 Jahre Krankenhausarzt. Er ist geschieden und Vater einer Tochter.

Nachdem Wilhelm Pilgram sich bereits seit 1954 mit Malerei und Dichtung befasst hat, widmet er sich seit seiner Pensionierung ganz diesen Professionen, und - neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit - nicht zuletzt auch seinen Privatforschungen als autodidaktisch gebildeter Geo-Forscher. In Hinsicht auf die wissenschaftliche Erforschung der Erd- Menschheits- und Zivilisationsgeschichte vertritt er, beeinflusst von den bahnbrechenden Arbeiten des österreichischen Forscher- sowie Ehepaars Alexander und Edith Tollmann, eine katastrophistische Position, und gehört inzwischen zu den profilierten Repräsentanten des Neo-Katastrophismus im deutschsprachigen Raum. Dabei geht Pilgram, wie die Tollmanns, davon aus, dass die Erde vor ca. 10000 Jahren von einem enormen kometaren Streuimpakt mit kataklysmischen Auswirkungen ("Sintflutimpakt") getroffen wurde. Sein Interessen- und Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Auffindung, Dokumentation und Diskussion von Spuren diverser Einzel-Impakte im Gebiet der Eifel.

Wilhelm Pilgram nimmt eine weitgehende Historizität des platonischen Atlantisberichts an und vermutet, dass es sich bei Atlantis um eine größere, instabile Landmasse im Gebiet des Mittelatlantischen Rückens gehandelt hat, die aufgrund des direkten Treffers durch eines der Kometenfragmente zerrissen wurde und unter das Niveau des heutigen Meeresspiegels absank.


Veröffentlichungen

Forschung:

1) „DIE EIFEL NACH EINER KOSMISCHEN KATASTROPHE“, eine umfangreiche Reihe wissenschaftlicher Aufsätze, online veröffentlicht bei: Regionalgeschichte, Geschichtsfakultät der Uni Mainz; sowie auf seinen Webseiten: Wilhelm Pilgram.de (Etwa 80 von bis heute insgesamt ca. 200 dieser Aufsätze sind bei 'Regionalgeschichte' online. Alle Skripten sind auf seinen Webseiten zu finden.)


Wichtige Aufsätze:

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Abb. 2 Das Cover der Erstausgabe von "Die Maare der Eifel und der Sintflutkomet" (2009)
  • Das Hohe Venn, wann und wie entstand es, Broschüre, Verlag Schnell
  • Die Maare der Eifel und der Sintflutkomet, Broschüre, dito
  • Die Tabellarischen Forschungsergebnisse, Web
  • Das Datum der Sintflut
  • Der Dreiser Weiher und die Radiographie, (wissenschaftlich)
  • Gleiches Alter- gleiche Geschichte
  • Die Gewalt von Asteroiden
  • Mürmes (wissenschaftlich)
  • NASA- Bilder der Eifel
  • Das Gesicht der Erde (vor und nach dem Impakt
  • Atlantis und Atlantik (mehrere Aufsätze)
  • Die Moore (mehrere Aufsätze)
  • Der Supergau II
  • Zukunft


Belletristik:

1) „Jahreszeiten im hohen Venn“, Essays, vergriffen

2) „Inseln unter Wolken“, Betrachtungen zu Bildern des Malers Anselm, Soltau-Verlag, Norden (vergriffen)

3) „Gespräche mit Goethe“, ein fiktiver Dialog, Band I und II, 1998 Schnell Verlag, Warendorf (im Buchhandel erhältlich)

4) „Inselwege I“, Wanderungen zum Menschen, Essays und Lyrik, 1999 Verlag Schnell, Warendorf (erhältlich)

5) „Das Inseljahr“, mit dem Maler Anselm, Langeoog, Prosa und Lyrik, 2000 Schnell Verlag, Warendorf (erhältlich)

6) „Inselwege II“, Januar 2002, Schnell Verlag, Warendorf,

7) „Nacht, sing meiner Liebe Lied“, ein lyrisches Tagebuch,

8) „Die Quastenflosser, Erzählung, 2000, Schnell, Warendorf

9) Der Albatros, Erzählung, Verlag Meine Buch (vergriffen)

10) Unter Pseudonym Liam G. Marple, Alternativer Krimi 2002,


Der größte Teil des dichterischen Werkes von Wilhelm Pilgram findet sich auf seinen Internetseiten. Dort sind auch eine Reihe seiner Gemälde und viele Skizzen abgebildet.


Beiträge bei Atlantisforschung.de:

  • Die Kometensplitter - Die Frage der Lokalisation der großen Kometenteile in den Weltmeeren (November 2010)


Über Wilhelm Pilgram im Internet:

Wilhelm Pilgram, bei: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie

Wilhelm Pilgram, bei: Köln-Fittard.de


Kontakt zu Wilhelm Pilgram:

E-Mail: liam1934*at*live.de (bitte *at* durch @ ersetzen, oder, sofern auf Ihrem System möglich, einfach den Link anklicken)