Elvira Mercurio Bennici: Atlantide (1982)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Das Front-Cover von Atlantide: analisi storica di un mito (1982)

(red) Elvira Mercurio Bennici ist der klangvolle Name einer italienischen Autorin, die im Jahr 1982 mit ihrem Buch Atlantide: analisi storica di un mito (Abb. 1) [1] (Atlantis - Historische Analyse einer Mythe) einen Beitrag zur atlantologischen Literatur des 20. Jahrhunderts geleistet hat.

Bedauerlicherweise war über ihre Vita und ihr sonstiges Schaffen als Autorin bisher noch nichts in Erfahrung zu bringen, und auch was ihre - nur 93 Seiten umfassende - Abhandlung zum Thema 'Atlantis' bzw. deren Inhalt betrifft, lässt sich bis dato noch nicht viel sagen. So heißt es in einem sehr knapp gehaltenen Promotion-Text: "Die Autorin analysiert die Arbeit von Platon und mythologische Quellen anderer Zivilisationen, um zu verstehen, ob ein historisches Atlantis existiert haben könnte, um dann zur Legende zu werden, mit all den Deformationen aufgrund der Bewegtheiten [?; orig: "emozioni"; d.Ü.] der alten Menschheit." [2]

Zu welchem Schluss Elvira Mercurio Bennici bei ihrer Untersuchung gelangte, lässt dies freilich offen, und bezüglich der von ihr unter die Lupe genommenen 'Atlantis-Kandidatinnen' bemerkt der irische Atlantologie-Enzyklopädist Tony O’Connell lapidar: "Leider scheint es sich um eine Zusammenfassung der >üblichen Verdächtigen< zu handeln. Stonehenge, Azteken, Ogygia, Riesen, die Sintflut usw." [3]



Zurück zu: >Personalia atlantologica - Ein WHO is WHO der Atlantisforschung<
Zurück zur Sektion: >Frauen in der Atlantisforschung<


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Elvira Mercurio Bennici, "Atlantide: analisi storica di un mito", Palermo (Dario Flaccovio Editrice), 1982
  2. Quelle: maremagnum.com, unter: "Elvira Mercurio Bennici: Atlantide - analisi storica di un mito" (abgerufen: 19. Juni 2020; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Quelle: Tony O’Connell, "Bennici, Elvira Mercurio (L)", 05. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 19. Juni 2020; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: