Harald A.T. Reiche

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Dr. Harald A.T. Reiche (1922-1994)

Harald A.T. Reiche (Abb. 1) (1922-1994) wurde in Deutschland geboren und studierte in der Schweiz, bevor er in die USA ging. 1943 erlangte er einen BA-Abschluss in Harvard, 1944 einen als MA und 1955 einen Doktortitel. Von 1955 bis 1991 war er Professor für klassische Literatur und Philosophie am MIT. Sein Hauptinteresse galt der griechischen Kosmologie und Astronomie, Fächer zu welchen er Vorträge hielt und ausgiebig schrieb. Reiche bot eine astronomische Interpretation der Atlantiserzählung an, basierend auf dem Phänomen der Präzession [1]; ein Konzept, das ausführlich in Hamlet's Mill [2] von Santillana und v. Dechend diskutiert wurde, KollegInnen von Reiche am MIT. Sie sind der Ansicht, dass "Mythen Mittel waren, um bestimmte Arten von astronomischen und kosmologischen Informationen zu speichern und zu übermitteln".

Ein vergleichbarer Vorschlag wurde von Kenneth Wood und seiner Frau Florence [3] unterbreitet, der auf den Nachforschungen von Kenneths Schwiegermutter, der verstorbenen Edna Leigh, beruht. Ihre Ideen haben sie in Homers Secret Iliad [4] umrissen, einem Buch, welches zu beweisen versucht, dass die Ilias als Hilfs-Memoire für eine Vielzahl von astronomischen Daten geschrieben wurde. Guy Gervis hat einen Teil seiner Arbeit übernommen und für die in Ilias und Odyssee beschriebenen Ereignisse ein Datum von etwa 2300 v. Chr. Festgelegt, das auf einer Analyse dieser astronomischen Daten basiert [5] Hamlet's Mill wurde von der Kritik vielfach gelobt, aber vielleicht ist es kein Nachteil, auch eine nüchternere [sic!; d. Red.] Sichtweise von Jason Colavito [6] in Betracht zu ziehen.

In einem Aufsatz [7] schlug Reiche vor einigen Jahrzehnten vor, dass Platos Beschreibung der Stadt AtlantisMerkmale des südlichen zirkumpolaren Himmels“ widerspiegele. Verständlicherweise wurde dieses Zitat von den Flem-Aths dankbar aufgegriffen, um ihre 'Atlantis in der Antarktis-Theorie' zu stärken.



Zurück zu → Personalia atlantologica . Das WHO IS WHO der Atlantisforschung


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 29. Mai 2010 unter dem Titel "Reiche, Harald A.T." erschienen ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Anmerkung des Verfassers: Präzession ist die Bezeichnung für eine astronomische Besonderheit, bei der sich die Richtung der Erdrotationsachse allmählich ändert, wodurch sich die Konstellationen um die Himmelssphäre verschieben.
  2. Siehe: G. de Santillana & H. von Dechend, "Hamlet’s Mill", London (Macmillan), 1969; deutschaprachige Ausgabe: Dieselben, "Die Mühle des Hamlet. Ein Essay über Mythos und das Gerüst der Zeit", Berlin (Kammerer und Unverzagt), 1993 - ISBN 3-926763-23-X - nach dem Text der US-amerikanischen Originalausgabe: "Hamlet´s Mill. An Essay Investigating the Origins of Human Knowledge and Its Transmission Through Myth", Boston (Gambit), 1969
  3. Red. Anmerkung: "Florence Wood hat einen Abschluss in Mathematik, ein Diplom in Statistik und arbeitete in der Pädagogik. Kenneth Wood war sowohl 'Assistant Editor' als auch 'Feature Editor' der Manchester Evening News. Gemeinsam haben sie an vier veröffentlichten Büchern zu historischen Themen gearbeitet. Bei der Recherche zu ihrem voausgegangenen Buch nahmen sie an Kursen zu klassischer Literatur der Universität Manchester teil, reisten mit einem Tutor der Open University nach Griechenland, studierten mehrere Jahre Astronomie bei einem Physiker / Astronomen und waren viele Jahre Mitglied der Classical Association." (Quelle; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  4. Siehe: Kenneth und Florence Wood, "Homer's Secret Iliad", London John Murray 1999; siehe auch: Kenneth Wood, "Homer's Secret Odyssey", The History Press, 2011
  5. Siehe: Guy Gervis, "ATLAND and AFTER" (vermutl. erschienen ca. 2015; genaues Datum der Publikation unbekannt; archiviert bei Atlantipedia.ie - nach Archive.org am 13. September 2018; abgerufen: 12. Juli 2019)
  6. Siehe: Jason Colavito, "Hamlet's Mill: Precession or Solar Symbol?", 12. 04. 2012, bei jasoncolavito.com (abgerufen: 12. Juli 2019)
  7. Siehe: Harald A.T. Reiche, "The Language of Archaic Astronomy: A clue to the Atlantis Myth in Astronomy of the Ancients", in: Technology Review, Vol. 80, No.2, Dezember 1977

Bild-Quelle: