Marius Lleget

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Das Frontcover von Marius Llegets Atlantisbuch aus dem Jahr 1976

(red) Marius Lleget Colomer (* 1917 in Granollers - † 1988 in Barcelona) war ein spanischer Journalist und Schriftsteller, der vor allem als Pionier der Ufologie seines Landes in Erinnerung geblieben ist. Seine weit gestreuten Interessen erstreckten sich aber auch auf Gebiete wie Okkultismus, Unterwasserforschung, das Rätsel der Templer [1], Parapsychologie [2] und Platons verschollenes Atlantis.

Schon in jungen Jahren interessierte Lleget sich für die Wissenschaft im Allgemeinen und insbesondere für Astronomie, der er auch später treu blieb. So war er 1947 Mitbegründer der Asociación Astronómica Aster und 1958 des CEI (Centro de Estudios Interplanetarios) in Barcelona. Sein dauerhaftes Interesse an der UFO-Thematik wurde durch die skandinavische UFO-Welle im Jahr 1946 geweckt. Von da an befasste er sich auch immer intensiver mit grenzwissenschaftlichen Themen, denen ein Großteil der mindestens dreißig Bücher gewidmed ist, die er zwischen 1955 und 1982 verfasste.

Zwei dieser Bücher widmete Lleget dem Atlantis-Problem. 1962 eschien "La Atlántida sumergida" (Das versunkene Atlantis) - damals firmierte er als Autor noch unter Mario Lleget -, ein Werk, über dessen Inhalt wir derzeit noch nichts sagen können. In seinem zweiten Atlantisbuch "La Atlantida" (Abb. 1) aus dem Jahr 1976 (möglicherweise eine Neufassung der erstgenannten Publikation) berührt er, wie es bei Tony O’Connell heißt, "eine Auswahl von Atlantis-Theorien, darunter Tartessos, Santorin und die Mond-Impakt [...] Ideen von Hanns Hörbiger. Lleget schlägt vor, dass die Azoren, Kanaren und Kapverdischen Inseln alle miteinander in einer einzigen Landmasse oder einem Archipel verbunden waren , welche ganz Atlantis oder Teile davon bildeten." [3]


Publikationsliste

  • La conquista de las profundidades (co-escrito con Antonio Ribera. Ediciones Hispano-Europea, 1955)
  • La conquista del aire y del espacio (Ediciones Hispano-Europea, 1958)
  • Posibilidades Interplanetarias (Ediciones E.G. Colección Pulga, 1959)
  • Hacia nuevos mundos (Ed. Domingo Savio, colección Ardilla, 1960)
  • ABC de la Astronomía (Enciclopedia Popular Ilustrada, 1962)
  • De Von Braun a Titov y Glenn (Enciclopedia Popular Ilustrada, 1962)
  • ¿Hay Habitantes en Marte? (unter dem Pseudonym Allen Webster. Enciclopedia Popular Ilustrada, 1962)
  • La Atlántida sumergida (Enciclopedia Popular Ilustrada, 1962)
  • El Espacio y los mundos estelares (Ed. Maucci, 1962)
  • La exploración Submarina (Ed. Bruguera, colección Marabú, 1963)
  • El Fin del Mundo (Enciclopedia Popular Ilustrada, 1963)
  • Mito y realidad de los platillos volantes (Ed. Telstar, Barcelona 1967)
  • Marte, la vida en el cosmos (Ediciones Picazo, 1971)
  • La exploración del mundo submarino (Ed. Plaza & Janes, 1972)
  • Presente y futuro de la astronáutica (Editorial Labor, 1975)
  • Los Ovnis en 25000 palabras (Ed. Bruguera, Barcelona 1974)
  • Técnica y Arqueología Submarina (Biblioteca Cultural. Ed.Planeta, 1975)
  • Los Extraterrestres (unter dem Pseudonym Xavier Colom. Ed. Bruguera 1975)
  • La Atlántida (A.T.E. 1976)
  • Marte, operación Vikingo (Reedición y ampliación del libro Marte, la vida en el cosmos. Ediciones Picazo, 1976)
  • ¿Que vio la mujer de Lot? (A.T.E. 1976)
  • El Kraken (A.T.E. 1977)
  • Todos somos extraterrestres (unter dem Pseudonym Marius Alexander. Ediciones Martínez Roca, 1978)
  • Nosotros los Extraterrestres (Karma-7, Barcelona 1978)
  • Ovnis: Enigmas del Más Allá (Producciones Editoriales, Barcelona 1979)
  • El Mediterráneo se nos muere (Ed. Bruguera, Barcelona 1979)
  • El enigma del quinto planeta (A.T.E. Libro Express, 1980)
  • Ovnis y Agujeros Negros (Plaza & Janes, Barcelona 1981)
  • El enigma de las desapariciones (unter dem Pseudonym Marius Alexander. Ed. Martínez Roca, 1981)
  • Guía Extraterrestre del Planeta Tierra (unter dem Ppseudonym Marius Alexander. Ed. Martínez Roca, 1982) [4]


Anmerkungen und Quellen

Vorwiegend verwendetes Material:

Fußnoten:

  1. Anmerkung: 1985 fungierte Lleget als redaktioneller Koordinator des Magazins "Cuadernos de Investigación Templaria"
  2. Anmerkung: Von 1977 bis 1980 war er Redakteur des Journals "Ecos de Parapsicología"
  3. Quelle: Tony O’Connell, "Lleget, Marius", 9. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 30. Nov. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  4. Zusammenstellung der Bibliographie durch: Wikipedia - La enciclopedia libre, unter Marius Lleget (30. Nov. 2015)

Bild-Quelle: