Paul Felix Cabrera

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Historisches Forscherportrait

Abb. 1 Links: Das Titelblatt von Cabreras Werk "TEATRO CRITICO AMERICANO..." (englischsprachige Ausgabe aus dem Jahr 1822). Rechts: Darstellung eines Maya aus diesem Doppelband [1]

(red) Felix Paul Cabrera war ein im 18. Jahrhundert in Guatemala lebender Arzt, der, laut Tony O’Connell, "1796 vorschlug, dass Hispaniola die Örtlichkeit von Atlantis gewesen sei" [2], eine Atlantis-Lokalisierung, die gut 200 Jahre später von dem italienischen Wissenschaftler Prof. Emilio Spedicato erneut postuliert wurde. [3]

Cabrera war der Ansicht, so O’Connell weiter, "dass die Ruinen von Palenque diese These stützen. [...] Andrew Collins gibt an, dass Cabreras 'Theorien', auch wenn sie revolutionär [gewesen] seien, durch politische Voreingenommenheit gegen das benachbarte Kuba mit Makeln behaftet sind." [4] Zudem weist der irische Atlantologie-Enzyklopädist darauf hin, dass Cabreras Werk "Teatro Critico Americano; or: A Critical Investigation and Research Into The History of the Americans" [5] auf Dale R. Broadhursts - wie wir hinzufügen möchten: ebenso bemerkens- wie besuchenswerter! - Webseite Oliver's Bookshelf frei abrufbar ist.





Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Die Londoner Ausgabe von 1822 beinhaltet neben Cabreras Abhandlung auch einen 1778 verfasseten Bericht von Antonio del Rio mit dem Titel "Description of the Ruins of an Ancient City...".
  2. Quelle: Tony O’Connell, "Cabrera, Paul Felix", 31. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 30. Dez. 2015; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Siehe bei Atlantisforschung.de: "Hispaniola und die Atlantis-Theorie des Prof. Dr. Emilio Spedicato" (red)
  4. Quelle: Tony O’Connell, op. cit. (2010)
  5. Siehe: Antonio Del Rio, "Description of the Ruins of an Ancient City..." & Paul Felix Cabrera "Teatro Critico Americano", London (Henry Berthoud), Neuauflage in englischer Sprache, 1822; online bei Oliver's Bookshelf

Bild-Quelle: