Philip Gardiner

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Der erfolgreiche britische Filmemacher und Buchautor Philip Gardiner

(red) Philip Gardiner (Abb. 1) ist ein britischer Filmemacher, Produzent, Privatforscher und Buchautor, der sich vor allem mit alternatv-historischen und paranormalen Themen sowie mit Geheimgesellschaften befasst. Er betrachtet es als seine Mission, "die wahre Geschichte der Menschheit aufzudecken und manipulative Propaganda zunichte zu machen." [1]

Seine Karriere als Sachbuch-Autor - bis heute hat er ca. ein Dutzend Titel publiziert - begann Gardiner 2002 mit der Veröffentlichung seines Buches "Proof: Does God Exist?". [2] Später folgten Werke, wie "Secrets of the Serpent: In Search of the Sacred Past" (2006), "Secret Societies: Gardiner's Forbidden Knowledge" (2008), "The Bond Code: The Dark World of Ian Fleming and James Bond" (2008), "Gateways to the Otherworld" aus dem Jahr 2009, "Delusion" (ebenfalls 2009), "The Serpent Grail - The Truth Behind The Holy Grail" (2012) und "Depictions of Horror: A Photographic Journey Through the Films of a Horror Director" (2014). Internationale Bekanntheit als Autor erlangte er vor allem mit seinem 2002 erstveröffentlichten [3] und 2006 neu aufgelegten Bestseller zum Thema 'Geheimbünde': "The Shining Ones: The World's Most Powerful Secret Society Revealed".

Zu Philip Gardiners erfolgreichsten Filmen gehören "The Stone (2011), "Paranormal Haunting: The Curse of the Blue Moon Inn" (2011) und "Exorcist Chronicles" (2013). [4] Erwähnenswert sind auch seine Dokumentation"The Extraordinary Voyages of Jules Verne" aus dem Jahr 2008 sowie die Spielfilme "Awesome Killer Audition" (2012) und "The Dark Watchers - The Women in Black" (2012).

Abb. 2 Hier das Cover des Hörbuchs "Atlantis - The Lost World", das von Philip Gardiner nicht nur als Autor, sondern auch als Erzähler maßgeblich gestaltet wurde

Obwohl Platons Atlantis sicher nicht zu den zentralen Gegenständen im Rahmen seines Schaffens gehört, so hat Philip Gardiner zumindest mit zwei Veröffentluchungen zu diesem Thema eine klare Position bezogen. Insbesondere gilt dies für einen kurzen Artikel mit dem sparsamen Titel "Atlantis" aus dem Jahr 2005, der im Archiv der Atlantipedia nachzulesen ist. In diesem Artikel schlägt Gardiner, wie es Tony O’Connell zusammenfasst, vor, "dass sich das Landgebiet von Atlantis in Amerika befand, das die einzige große Landmasse außerhalb von Gibraltar ist, wo er Platos Säulen des Herakles vermutet. Basierend auf einer Reihe von Faktoren, einschließlich der Linguistik, favorisiert er Mexiko als Örtlichkeit von Platos verschollenem Land!" [5]

Außerdem war Gardiner als Autor und Erzähler maßgeblich an der Produktion des Hörbuchs "Atlantis - The Lost World" [6] (Abb. 2) aus dem Jahr 2014 beteiligt. In einem Promotion-Text dafür heißt es: "Atlantis - Legende, Mythos oder das wichtigste fehlende Stück Menschheitsgeschichte? Seit über 2000 Jahren beschäftigt sich die Menschheit mit der Frage: Was war Atlantis? Von einer großen Seemacht des Altertums bis zur idealistischen Utopie, vom Nazi-Propagandafutter bis zur Heimat altertümlicher Außerirdischer, wurde das volle Gewicht menschlicher Vorstellungskraft auf das Geheimnis um Atlantis übertragen. Atlantis wurde erstmals von Plato erwähnt und war eine Insel, die angeblich im Atlantischen Ozean westlich von Gibraltar existierte und im Meer versank.

Moderne Archäologen haben einen Zusammenhang mit der Insel Thera behauptet, dem übrig gebliebenen Rest einer viel größeren Insel, die bei einem Vulkanausbruch im Jahre 1500 vor Christus zerstört wurde. Mit jedem Jahrzehnt tauchen neue Funde alter Strukturen auf dem Meeresboden auf. [...] Pyramiden, große Mauern, seltsame, von Menschenhand geschaffene Objekte sind dort im Überfluss vorhanden. Erforschen Sie das Mysterium von Atlantis und entdecken Sie das Rätsel, das die Welt seit der Zeit Platos fasziniert. >Eine gewaltige Macht, die unprovoziert einen Feldzug gegen ganz Europa und Asien unternahm. Diese Macht drang aus dem Atlantischen Ozean hervor, von einer Insel, die vor der Meerenge liegt, welche von euch die Säulen des Herakles genannt wird< - Timaios" [7]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Orig.: "...mission to uncover the real history of mankind and the unraveling of manipulative propaganda."; Quelle: Philip Gardiner, "gardinersworld - strange is normal (Welcome)" (abgerufen: 23. Dezember 2017; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  2. Quelle: ebd.
  3. Siehe: Philip Gardiner, "The Shining Ones", Radikal Phase, 2002
  4. Quelle: o.A., "Philip Gardiner: Director - Writer - Producer", bei IMDb (abgerufen: 23. Dezember 2017)
  5. Quelle: Tony O’Connell, "Gardiner, Philip", 29. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 23. Dezember 2017; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  6. Siehe: Amazon.de, unter: Atlantis: The Lost World Hörbuch – Original recording" (abgerufen: 23. Dezember 2017)
  7. Quelle: "Atlantis: The Lost World - Philip Gardiner" (online als PDF-Datei; abgerufen: 23. Dezember 2017; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) Watkins Publishing, unter: Philip Gardiner
2) Amazon.de, unter: Atlantis: The Lost World Hörbuch – Original recording