Phuddy Duddy

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Definition

Abb. 1 Harold Sterling Gladwin führte den Begriff 'Phuddy Duddy' 1947 in seinem Buch 'Men out of Asia' (Bild) ein.

(red) Der Begriff 'Phuddy Duddy' (Plural: Phuddy Duddies) stellt - offenbar als gezielte Abwandlung des volkstümlicheren Ausdrucks Fuddy Duddy [1] - eine aus den USA stammende Verballhornung des akademischen Titels "Physical Doctor" dar. Mit diesem parodistischen, spöttisch-ironisch gemeinten Ausdruck werden dort 'orthodoxe' oder Paradigmen 'reitende' Schulwissenschaftler mit röhrenförmig verengtem Blickfeld und berufsbedingter Betriebsblindheit bezüglich alternativer Forschungsansätze und -gebiete sowie Problemlösungen bezeichnet. Insofern stellt er gewissermaßen eine verbale Retourkutsche zu der Bezeichnung 'Crackpot' dar.

Geprägt wurde der Ausdruck Phuddy Duddy in der genannten Bedeutung vermutlich von dem US-amerikanischen Archäologen und Anthropologen Harold Sterling Gladwin (1883-1983), der ihn in seinem 1947 erschienenen Buch "Men out of Asia" (Abb. 1) verwendete, einer scharfzüngigen Attacke gegen den Isolationismus in der Establishment-Anthropologie und -Ethnologie. [2]


Anmerkungen und Quellen

  1. Anmerkung: Fuddy-Duddy (auch adjektivisch verwendbar) ist nach Merriam Webster´s Dictionary jemand oder etwas, der/das "altmodisch, einfallslos oder konservativ" (orig.: "old-fashioned, unimaginative, or conservative") ist. Der Ursprung dieses Begriffes ist unbekannt, seine Verwendung soll erstmals um 1904 herum erfolgt sein. Quelle: merriam-webster.com, unter: fuddy-duddy (Stand: 25.10.2011).
  2. Quelle: David Hatcher Childress, "Pirates and the Lost Templar Fleet: The Secret Naval War Between the Knights Templar and the Vatican", Adventures Unlimited Press, 2003, S. 27


Bild-Quelle

(1) Library Thing, unter: Men Out of Asia by Harold Sterling Gladwin (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)