Riesenfunde in Kentucky - ein Addendum

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Jim Vieira

Abb. 1 Das Titelblatt der Historical Sketches of Kentucky, Band 2 von Collins & Collins, 1884

Der heutige 'Daily Giant' stammt aus Collins’ Historical Sketches of Kentucky, Band 2 (Abb. 1), 1882. [In diesem Buch findet sich] auf S. 666 ein Bericht, in dem es, wie folgt, heißt:

"Ein Gigant - Anfang 1872 wurde bei der Suche nach Kohle im Ohio County, etwa eine Meile von Rockport entfernt, sechs Fuß [ca. 1,83 m; d.Ü.] unterhalb des Erdbodens, das komplette Skelett eines menschlichen Körpers von gigantischer Größe gefunden. Der Unterkieferknochen bedeckte, als er über den unteren Teil des Gesicht eines Mannes aus der Gruppe der Entdecker gestülpt wurde, diesen vollständig. Der Schenkelknochen war, vom Hüftbein bis zum Knie , 42 Zoll [ca. 1,07 m; d.Ü.] lang, und der Unterarm-Knochen maß, vom Handgelenk bis zum Ellenbogen, 22 Zoll [ca. 0,56 m; d.Ü.]. Dies weist auf einen Riesen von über 10 Fuß [ca. 3,05 m; d.Ü.] Größe hin." [1]

Kürzlich habe ich auf Seite 722 derselben Publikation noch einen bemerkenswert ähnlichen Bericht gefunden: "Altertümer - Aus einem Mound auf der Farm von Eden Burrows, in der Nähe von Franklin, wurde im Mai 1841 in einer Tiefe von über 12 Fuß mehrere menschliche Skelette exhumiert. Eines von außergewöhnlichen Dimensionen wurde zwischen etwas gefunden, bei dem es sich wohl um zwei Holzklötze handelte, die mit einer hölzernen Platte bedeckt waren. Viele der Knochen waren vollständig. Der untere Kieferknochen war groß genug, um über den Kiefer, das Fleisch und alles andere eines gewöhnlichen Mannes aus heutiger Zeit zu passen. Die Oberschenkelknochen waren ganze sechs Zoll [ca. 0,15 m; d.Ü.] länger als die irgendeines Mannes im Simpson County. Zähne, Arme, Rippen und alles andere lieferten den Beweis für einen Riesen einer vormaligen Rasse. Um seinen Nacken lag eine Kette mit 120 kupfernen Perlen und einer Perle aus purem Silber, die alle perfekt erhalten waren. Ein anderes Skelett von kleineren Dimensionen trug um seinen Nacken eine Kette aus Elfenbein-Perlen, etwa 100 an der Zahl. Die Schnur, welche die Perlen einst zusammenhielt, war noch vorhanden, wenn auch die Zeit ihre Konsistenz zerstört hat" [2]

Wie auch andere Berichte aus dem ganzen Land sind gleichartige Beschreibungen riesiger Knochen oft versteckt in voluminösen und unbekannten Stadtgeschichten zu finden. Von Massachusetts bis nach Kalifornien wird über massive Kieferknochen berichtet, die mehr als 4, 6, 8 und mehr Zoll länger waren als die größten [der Gegenwart], über riesige Schädel, riesige Zähne, doppelte Zahnreihen und so weiter. Einmal mehr berichtet der heutiger Artikel über Knochen aus einem Mound, die eindeutig nicht von Dinosauriern stammen können. Ein Skelett, das viel größer ist als ein anderes, ist eindeutig kein Fall von Disartikulation. Wie könnte so etwas ein Schwindel sein? Wie die Mehrheit dieser Berichte ist auch dieser nicht sensationalisiert. Die Quintessenz ist, dass wir es hier mit der Realität zu tun haben...


Ein redaktionelles >Addendum zum Addendum<

Abb. 2 Eine historische Karte Kentuckys im Jahr 1878 aus Collins' Historical sketches of Kentucky. Zu dieser Zeit waren auch dort die meisten Mounds noch nicht abgeräumt - und es wurden darin zahlreich Überreste prähistorischer 'Menschen mit Übergröße' gefunden, wie auch dieses Buch belegt.

(bb) Wie wir festgestellt haben, enthalten die oben zitierten Historical Sketches of Ken-
tucky, Band 2
sogar noch zwei weitere, im vorliegenden Zusammenhang relevante Fund-
meldungen, die wir im Folgenden nachreichen möchten. So heißt es dort auf Seite 683 sehr kurz gefasst über Entdeckungen im mittleren Süden Kentuckys: "Altertümer - Mehrere altertümliche Gräberfelder sind im Pulaski County entdeckt worden - aus einigen von ihnen wurden menschliche Knochen von gigantischer Größe entnommen." [3]

Und auf den Seiten 653 bis 654 lesen wir: "Im Nicholas County, sieben Meilen nördlich von Sharpsburg und fünf Meilen südlich von Upper Blue Licks, ist noch eine uralte Begräbnisstätte erkennbar. Die Erhöhung oder der Mound, der jetzt (1872) nur noch wenig über den umgebenden Erdboden ragt, umfasst annähernd ein Acre Land. Er ist bedeckt mit den Fragmenten menschlicher Knochen, die zum Teil von riesenhaftem Format sind. Ein Unterkiefer-Knochen, der etwa 1867 - mit allen Zähnen in perfektem Zustand - exhumiert wurde, passte bequem über den Kiefer eines großen Mannes. Auch ein Schenkelknochen ragte, als er auf den Oberschenkel eines sechs Fuß [ca. 1,83 m; d.Ü.] großen Mannes gelegt wurde, mehrere Zoll über dessen Kniescheibe hinaus. Gegenstände, die Perlen ähneln, sind aus dem Mound ausgegraben worden. Scherben von Töpfergut sind darauf verstreut. Eine [Schicht] schwarzer Lehmerde von beträchtlicher Tiefe bedeckt den größten Teil des Mounds" [4]


Anmerkungen und Quellen

Dieser Artikel von Jim Vieira (©) wurde von ihm online unter Your Daily Giant 6/23/2013 veröffentlicht, die auf seiner Webseite "Stone Builders, Mound Builders and the Giants of Ancient America" zu finden ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Januar 2018.

Fußnoten:

  1. Quelle: Lewis Collins und Richard H. Collins, "Historical Sketches of Kentucky, Band 2", Covington, Ky. : Collins & Co., 1884, S. 666 (Übersetzung ins Deutsche nach der digitalisierten Version bei Archive.org durch Atlantisforschung.de)
  2. Quelle: Collins und Collins, op. cit., S. 722
  3. Quelle: ebd., S. 683 (Übersetzung ins Deutsche nach der digitalisierten Version bei Archive.org durch Atlantisforschung.de)
  4. Quelle: ebd., S. 653- 654

Bild-Quellen:

1) Archive.org, unter: Collins historical sketches of Kentucky : history of Kentucky
2) Internet Archive Book Images bei Wikimedia Commons, unter: File:Collins' historical sketches of Kentucky - history of Kentucky (1878) (14577940399).jpg