Susa (Persien)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Das Ruinenfeld von Susa bei Schusch im heutigen Iran

(red) Susa - persisch شوش (Schūsch); hebräisch שושן (Schūschān); altgriechisch Σοῦσα und lat. Susa - ist der Name einer antiken Stadt, deren Überreste (Abb. 1) sich im Südwesten des heutigen Iran in der Provinz Chuzestan am Rande der heutigen Stadt Schusch befinden. Susa gilt als eine der ältesten durchgehend besiedelten Städte der Welt: "Vom dritten bis zum ersten Jahrtausend v. Chr. war Susa mit kurzen Unterbrechungen Hauptstadt des Reiches von Elam und blieb auch nach dem Untergang dieses Reiches ein bedeutendes urbanes Zentrum. Verschiedene archäologische Ausgrabungen erbrachten reiche Funde. Aufmerksamkeit erregte vor allem der Codex Hammurapi, der schon im Altertum als Beutegut nach Susa verschleppt worden war." [1]

Über Susa im Kontext atlantologischer Überlegungen heißt es kurz gefasst in Tony O’Connells Atlantipedia: "In seinem jüngsten Buch [2] hat Jim Allen spekuliert, dass Susa eine der Städte des alten Persien war, die Platos Beschreibung der Hauptstadt von Atlantis inspiriert haben könnten. August Hunt geht noch weiter [3] und identifiziert Susa eindeutig als Atlantis." [4]



Zurück zur Sektion → 'Geheimnisse des Orients'


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Susa (Persien)" (abgerufen: 04. Dezember 2018)
  2. Siehe: Jim Allen, "Atlantis and the Persian Empire", CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014 (Band IV der Reihe "Atlantis in the Andes"). Sie dazu auch online die Einführung: Derselbe, "Atlantis and the Persian Empire – Introduction by Jim Allen", 6. Juni 2012, bei world-mysteries.com (Blog) (abgerufen: 04. Dezember 2018)
  3. Siehe: August Hunt, "The Real Moses and his God with a New Theory on Atlantis", Lulu.com, 2011, S. 170
  4. Quelle: Tony O’Connell, "Susa (L)", 16. November 2012, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 04. Dezember 2018; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: