Ulf Erlingsson

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Tony O’Connell

Abb. 1 Dr. Ulf Erlingsson lokalisiert Platons Atlantis im Gebiet des heutigen Irland.

Dr. Ulf Erlingsson ist ein schwedischer Geograph, Geomorphologe und Experte für Unterwasser-Kartierungen. Zur Erklärung diverser Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Eiszeit entwickelte er die so genannte 'Captured Ice Shelf Hypothesis'. Er war Leiter [chairman; d.Ü.] der Geographischen Gesellschaft zu Uppsala, Schweden, und erhielt 1991 den Linnaeus Preis der Royal Society of Sciences in Uppsala.

Während der 1990er Jahre trieb Erlingsson während seiner Studien der Geographie des Baltik-Raumes einen Satz sowjetischer Karten auf, welche ausgezeichnet zum Aufbau der Datenbank beitrugen, mit dem er sich beschäftigte. Indes enthüllten diese Karten, die er öffentlich in Riga erworben hatte, Pläne fur eine russische Invasion von Schweden für den Fall eines Krieges mit der NATO in Europa. [1]

Nach seiner Übersiedlung nach Florida hat Erlingsson sich politisch für den ‘progressiven’ Flügel der Demokratischen Partei engagiert. Gegenwärtig ist er amerikanischer Repäsentant von AB Hydro consult [2], einem Spin-Off der Abteilung für Physi(kal)ische Geographie der Universität Uppsala.

Abb. 2 Ein Steinbecken aus dem megalithischen Ganggrab von Knowth - mit Atlantis-Symbol?

Unlängst [2004; d.Ü.] hat Ulf Erlingsson das Atlanter-Reich als die Domäne der Megalith-Kulturen Westeuropas und Nordafrikas identifiziert und vorgeschlagen, seine Hauptstadt könne in Irland gelegen haben. Sein Buch [3] ist interessant und enthält eine Anzahl origineller Ideen. Als Ire bin ich allerdings nicht davon überzeugt, dass unsere bemerkenswerten Monumente im Boyne Valley Überbleibsel von Atlantis sind. Ich werde dies noch in meiner Rezension des Buches weiter diskutieren. [4]

Erlingsson sieht überall Atlantis, zum Beispiel in einer Gravur auf einem steinernen Becken (Abb. 2) im Ganggrab von Knowth in der Nähe von Newgrange. Zudem hat er behauptet, dass die irischen Autoritäten Newgrange vorsätzlich unzugänglich gemacht haben. Dies ist totaler Unsinnn.

Abb. 3 Das Cover von Ulf Erlingssons Atlantis-Buch aus dem Jahr 2004

Als regelmäßiger Besucher dieser Stätte habe ich im Verlauf der Jahre beobachtet, dass im Gegenteil jede nur mögliche Anstrengung unternommen wurde, die Durchlaufrate von Besuchern durch den sehr begrenzten Raum innerhalb unseres berühmtesten National-Monuments zu maximieren. Das gravierte Bassin (Abb. 2), welches bei Newgrange entdeckt wurde, wird von Erlingsson als eine Replik von Platos ringförmiger Stadt Atlantis wahrgenommen, während ich darin eine frühe Version des babylonischen geflügelten Diskus erkenne. Im Jahr 2005 hat er, vermutlich als Promotion-Trick, eine Herausforderung zu einer offene Debatte über seine Theorie herausgegeben.

In jüngerer Zeit hat Erlingsson angeregt, dass die ‘versunkene’ Insel, über welche von Plato berichtet wurde, vermutlich in der Nähe der südlichen Nordsee gelegen habe. Er schlägt vor, dass gegen 6100 v.Chr. ein Tsunami, ausgelöst von einem massiven Erdrutsch an der Storegga vor Norwegen, die damalige Tiefebene der Doggerbank in jene unpassierbaren, schlammigen Untiefen verwandelt habe, von denen Platos Aufzeichnungen berichten!

Dr. Patrick Wallace, der [vormalige; d.Ü.] Direktor des Irischen Nationalmuseums, erklärte dazu, ihm seien keine archäologischen Evidenzen bekannt, die Erlingssons Vermutungen unterstützen.



Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde in englischsprachiger Originalfassung erstmals am 7. Juni 2010 unter dem Titel Erlingsson, Dr. Ulf (l) bei Atlantipedia.ie veröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er (14.12.2012) als Eigenübersetzung in einer redaktionell bearbeiteten Neufassung.

Einzelverweise:

  1. Siehe: Aleksey Smirnov, USSR Planned to Invade Sweden - Detailed maps of Sweden made by Soviet secret agents shocked the Swedes, pravdda.ru, 21.02.2003 (abgerufen: 14.12.2012)
  2. Siehe: Ulf Erlingsson, bei: AB Hydroconsult (abgerufen: 14.12.2012)
  3. Siehe: Ulf Erlingsson, "Atlantis from a Geographer’s Perspective", Lindorm Publishing, 2004
  4. Siehe: Tony O’Connell, Atlantis from a Geographer’s Perspective (Rezension), bei: Atlantipedia.ie, 2. Juni 2010 (abgerufen: 14.12.2012)


Bild-Quellen:

1) Tony O’Connell, Erlingsson, Dr. Ulf (l), bei: Atlantipedia.ie
2) ebd. (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
3) Bildarchiv Atlantisforschung.de