Yonaguni - Le(Mu)rias Spuren vor Japans Küsten?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb.1 Bizarre Skulpturen, Treppen und Terassen - die Anlage von Yonaguni stellt uns vor viele Rätsel. Wer hat sie geschaffen? Wie alt ist sie und welchem Zweck hat sie gedient? Unter welchen Umständen erfolgte ihr Untergang?

(red) Zu den spektakulärsten alternativ-archäologischen Fundstätten des späten 20. Jahrhunderts gehören mit Sicherheit die steinernen Monumente vor der Küste der westlichsten japanischen Insel Yonaguni, am so genannten 'Iseki Point'. Bei diesem beeindruckenden Großkomplex südlich von Hokkaidō handelt es sich vermutlich um die Hinterlassenschaft einer vergessenen, späteiszeitlichen Pazifik-Zivilisation - einer Zivilisation, die es nach den Vorstellungen der Mainstream-Wissenschaft nicht gegeben haben kann.

Daher wurde auch dieser Fund zum 'Zankapfel' unter Anthropologen und Archäologen, wobei angesichts der Evidenzen, die wir hier bei Atlantisforschung.de vorstellen dürfen, in diesem Fall langfristig ein weiteres 'Waterloo' für die wissenschaftliche Orthodoxie vorprogrammiert ist. Zu überzeugend erscheint das Material, welches die japanische Forschung in den vergangenen Jahren zusammentragen konnte, zu erdrückend sind die Evidenzen, die inzwischen bekannt geworden sind.

Nachdem am 'Iseki-Point' (Abb. 2) dank intensiver Suche zusätzlich noch flankierende Funde von Steinwerkzeugen glückten, und sogar eine mit eingravierten Symbolen und Bohrungen versehene Steintafeln entdeckt wurde (siehe: Professor Masaaki Kimura im Gespräch), darf man es inzwischen als erwiesen ansehen, dass in der prähistorischen Inselwelt Japans vor mindestens 10 000 Jahren Menschen einer vergleichsweise hohen Kulturstufe lebten, die dieses Kunstwerk der Natur mit handwerklichen Mitteln und künstlerischem Sachverstand vollendeten und für ihre Zwecke nutzten.

Abb. 2 Der Iseki-Point mit dem so genannten 'Yonaguni-Komplex' in einer Gesamtdarstellung.

Diese Entdeckung stellt ein mehr als deutliches Indiz dafür dar, dass an den dortigen Küsten während der jüngsten Eiszeit eine Zivilisation blühte, die - ungeachtet der Vergletscherung im Norden - in diesen Breiten ausgezeichnete klimatische Bedingungen für die Entwicklung einer frühen, fortgeschrittenen Seefahrer-Kultur vorfand. Die urzeitlichen Siedlungen dieses Seefahrervolkes, möglicherweise den Jomon, die zu den Vorfahren der späteren Ainu gehörten, scheinen sich weitaus entwickelter und komplexer zu erweisen, als dies die Modelle der Mainstream-Prähistorik vorsehen. Das Ende der "Yonaguni-Kultur" muss mit dem abrupten Abschluss des Glazials, an der Schwelle vom Pleistozän zum Holozän gekommen sein.

Bei Atlantisforschung.de präsentieren wir in deutschsprachiger Übersetzung ein Interview, das vom Morien Institute mit der herausragenden Kapazität der Yonaguni-Forschung geführt wurde. Dabei handelt es sich um den japanischen Meeresgeologen Prof. Masaaki Kimura von der Universität der Ryukyus, der mit seinem Team in langjähriger Forschungsarbeit eine 'rissfeste' Beweiskette dafür zusammengestellt hat, dass im Gebiet des heutigen Yonaguni vor mehr als zehntausend Jahren eine vorzeitliche Megalithiker-Kultur existierte. Für alternative Ur-Geschichtsforscher und Atlantologen stellt sich an dieser Stelle natürlich die Frage, ob hier nicht möglicherweise ein historischer Hintergrund für die Legenden von Mu und "Lemuria" erkennbar wird, jenem geheimnisvollen, pazifischen Pendent zu Atlantis.

Die Entdeckung der Monumente von Yonaguni stellt jedenfalls einen weiteren bedeutsamen Meilenstein bei der notwendigen Neubewertung menschlicher Urgeschichte dar. Schließlich stammen sie ebenso wie die womöglich noch ältere Megalithanlage von Göbekli Tepe in der Türkei aus der paläolithischen "Späteiszeit". Yonaguni liefert uns einen weiteren beeindruckenden Beleg für die Existenz pleistozäner Kulturen, die sich nicht in das übliche Jäger & Sammler Klischee konventioneller Urgeschichts-Forscher einordnen lassen!

Team Atlantisforschung.de


Weitere Beiträge zu diesem Thema


Externa

Deutsch:

Englisch:

Online-Videos:


Bild-Quellen

1) reefencounters.org, unter: http://www.reefencounters.org/Stage4.jpg (nicht mehr online)
2) WORLD MYSTERIES.COM, unter: http://www.world-mysteries.com/yonaguni_map1.gif