Addendum zu Albert Gruhn (Februar 2017)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Eine Karte des Tyrrhenischen Meeres, wo Albert Gruhn Atlantis vermutete

(red) Im Juni 2016 haben wir bei Atlantisforschung.de erste Informationen über die Theorie des weitgehend unbekannt gebliebenen deutschen Homer- und Atlantisforschers Dr. Albert Gruhn vorgestellt (siehe: Albert Gruhns westmediterranes Atlantis (1911)). Inzwischen hat Stelios Grant Pavlou mit seinen eigenen Nachforschungen die Ergebnisse unserer vorausgegngenen Recherchen bezüglich der vermeintlichen "Norddeutschen Gazette" (siehe Fußnote 5 im vorausgegangenen Beitrag) bestätigt und das Veröffentlichungsdatum von Gruhns betreffendem Artikel identifiziert. [1] Zudem hat er eine weitere Veröffentlichung Gruhns ausgemacht, in der dieser sich mit Atlantis befasst. [2] Aus dieser Publikation zitiert Stel Pavlou folgenden Abschnitt:

"Die Insel Atlantis aber muß man im Bereiche des Tyrrhenischen Meeres (Abb. 1) suchen [3], wie ich in der Norddeutschen Allgemeinen Zeitung vom 12. Februar 1911 kurz ausgeführt habe. Korsika, Sardinien und Sizilien stellen den Randgürtel der versunkenen Insel dar. Vesuv, Ätna und Stromboli bezeichnen noch heute die Bruchspalte in der Erdkruste, und die häufigen tektonischen Beben, die eine Verdünnung der Erdkruste zur Folge haben, auf Sizilien und in Unteritalien, lassen noch weitere Senkungen hier als wahrscheinlich erscheinen. Die Angaben Platos, daß die Bewohner der Atlantis mit den Tyrrhenern, Athenern und Ägyptern in Verkehr gestanden haben, passen vorzüglich zu der bezeichneten Gegend, und auch das Atlasgebirge mit dem Volke der Atlanten (Herodot 4, 184) liegt völlig zutreffend. Die Säulen des Atlas müssen die Erde und den Himmel scheiden. Der Himmel aber beginnt mit der Steilküste der Adria am Nordkanal von Korfu, und die Erde endet mit Epirus. Der Doppelfelsen von Korfu als die Säulen des Atlas steht also an der rechten Stelle." [4]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Norddeutsche Allgemeine Zeitung, Berlin: No. 37, February 12, 1911
  2. Siehe: Albert Gruhn, "Der Schauplatz der Ilias und Odyssee", Volume 11, Berlin-Friedrichshagen (Selbstverlag des Autors), 1911
  3. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Tirrenide (Tyrrhenis) - Eine 'Atlantis' des westlichen Mittelmeer-Raumes" (red)
  4. Quelle: Albert Gruhn, "Der Schauplatz der Ilias und Odyssee" (1911), zit. nach: Stelios Grant Pavlou, "Albert Gruhn", bei Atlantipedia.com (abgerufen: 19. Feb. 2017)

Bild-Quelle: