Alan F. Alford

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Alan F. Alford (1961-2011)

Alan F. Alford (Abb. 1) (* 1961; † 14. November 2011) war zunächst wie viele andere, einschließlich des Verfassers, fasziniert von den Theorien der „Götter-Astronauten“ von Erich von Däniken und Zecharia Sitchin [1]. Dies führte zu einem obligatorischen Interesse an den Geheimnissen der frühen Geschichte der Menschheit. Nach ausgiebigen Reisen und Studien schrieb Alford eine Reihe von Büchern zu diesem Thema, beginnend mit Gods of the New Millennium [2]. Dieses Buch kann auch online gelesen werden [3].

Abb. 2 Das Frontcover von "The Atlantis Secret"

In seinem zweiten Buch, The Phoenix Solution [4] (1998), wandte Alford sich vom Konzept der „Götter-Astronauten“ ab und veröffentlichte eine teilweise Zurücknahme seiner früheren Ansichten im Internet.

In seinem dritten Buch When the Gods Came Down (2000) scheint Alford die Exploded Planet Hypothese [5] als Erklärung für die den alten Religionen der Menschheit, einschließlich Judentum und Christentum, zugrunde liegende Inspiration zu befürworten. Diese Ansicht kann mit den Aussagen im jüngsten Buch von Graham Phillips [6] verglichen werden, der eine Nahbegegnung der Erde mit einem großen Kometen als Stimulans für die Einführung einer Reihe monotheistischer Religionen vorschlägt.

In The Atantis Secret (2001) (Abb. 2) [7] legt Alford die Ansicht dar, dass die gesamte platonische Atlantis-Erzählung allein in der Mythologie fest verankert sei. Der renommierte Gräzist Prof. Christopher Gill von der University if Exeter, der das Vorwort zu dem Buch verfasst hat, unterstützt seine Ansichten bezüglich Atlantis.

Alford wandte seine Aufmerksamkeit schließlich den Pyramiden zu, und in seinen späteren Büchern [8] [9] trieb er eine Theorie voran, welche besagt, „dass die Königskammer der Großen Pyramide entworfen wurde, um die Erdresonanz zu erfassen und niederfrequenten Schall zu erzeugen, den sie dann über ihre 'Luftschächte' aussandte, um den Mythos der Schöpfung zu feiern.“

Seine früheren Ansichten zum Garten Eden in einem Artikel [10] aus dem Jahr 1997 sind eine Lektüre wert, ebenso wie seine offizielle Website [11], auf der seine Ideen ausführlich behandelt wurden. Bei der englischsprachigen Wikipedia gibt es auch einen nützlichen Eintrag zu Alford [12].

Alan F. Alfords vorzeitiger Tod im November 2011 war ein Schock, da er erst 50 Jahre alt war.



Zurück zu den → »Personalia atlantologica - Das 'WHO is WHO' der Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde von ihm erstmals online veröffentlicht am 26. Mai 2010 unter dem Original-Titel "Alford, Alan F." bei Atlantipedia.ie. Bei Atlantisforschung.de erscheint er am 02. April 2020 in eigener Übersetzung ins Deutsche und mit redaktioneller Bearbeitung.

Fußnoten:

  1. Siehe: Alan F. Alford, "A MESSAGE TO ZECHARIA SITCHIN FANS", archiviert bei Atlantipedia.ie
  2. Siehe: Alan F. Alford, "Gods of the New Millennium - The shattering truth of human origin", Eridu Books, 1996; sowie: Arnold Publishers, 2001
  3. Siehe: Alan F. Alford, "Gods of the New Millennium - The Shattering Truth of Human Origin, online bei bibliotecapleyades.net (abgerufen: 02. April 2020)
  4. Siehe: Alan F. Alford, "The Phoenix Solution - Secrets of a Lost Civilisation", Hodder & Stoughton, 1998
  5. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: Tom van Flandern, unter: "Außenseiterische Forschung" (Abschnitt: Explodierende Planeten)
  6. Siehe: Graham Phillips, "The End of Eden - The Comet That Changed Civilization", Simon and Schuster, 2007
  7. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch Tony O’Connells Kurzbesprechung: "Alan F. Alford: The Atlantis Secret (Rezension)"
  8. Siehe: Alan F. Alford,"Pyramid of Secrets: The Architecture of the Great Pyramid Reconsidered in the Light of Creational Mythology", Eridu Books, 2003
  9. Siehe auch: Alan F. Alford, "The Midnight Sun - The Death and Rebirth of God in Ancient Egypt", Eridu Books, 2004
  10. Siehe: Alan F. Alford, "The Gods of Eden", 9. Oktober 1997, archiviert bei Atlantipedia.ie
  11. Siehe laut Tony O’Connell: https://web.archive.org/web/20180228152147/http:/www.eridu.co.uk/Author/author.html (?; d. Red.)
  12. Siehe: Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: "Alan F. Alford" (abgerufen: 02. April 2020)

Bild-Quellen:

1) Bild-Archiv Tony O’Connell / Atlantipedia.ie
2) ebd.