Athene

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Lewis Spence (1910)

Abb. 1 Pallas Athene (rechts) - mit Aigis, Helm, Lanze und Schild - auf einer Keramik von ca. 500 v. Chr.

Die Minerva der Römer (q.v.). Sie war die Tochter des Zeus und der Metis, und da es prophezeit wurde, dass Zeus’ und Metis’ gemeinsame Nachkommen ihren Vater den Schatten stellen würden, verwandelte er sie in eine Fliege und verschluckte sie. Doch Athene entsprang, vollständig gerüstet, seinem Kopf.

Athene war die Königin der Lüfte. Als Pallas (die Maid) ist sie eine Sturm-Göttin, die den Aigis trägt (Abb. 1) und das Kriegsglück bestimmt. In Friedenszeiten unterwies sie die Menschen in nützlichen Fähigkeiten. Sie blieb immer Jungfrau und wies alle Freier zurück.

In den Kriegen der Götter gegen die Giganten und Titanen leistete sie großartige Dienste, und sie selber besiegte den monströsen Giganten Encleadus. Sie war die Patronin aller Helden, die Monster bekämpften, und sie unterstützte Herakles in hohem Maße bei seinen diversen Aufgaben. Auch half sie Perseus, die Medusa zu erschlagen. Vor Troja war sie die ständige Ratgeberin und Helferin der Griechen, und aufgrund ihrer Ratschläge wurde die Stadt schließlich eingenommen.

Sie erfand den Webstuhl, die Spindel und die Flöte. Ihr spezielles Grundeigentum war das Land Attika, und Athen, dessen Hauptstadt, trug ihren Namen. Sie stritt sich mit Poseidon um diese Stadt und bezwang ihn.

Sie ist abgebildet in kriegerischer Tracht und begleitet von einer Eule und einer Schlange, beides Embleme der Weisheit. Sie mag von einem Eulen-Totem her abgeleitet sein, aber wir haben keinen direkten Beweis dafür, dass dies der Fall war. [...] Die Panathenäen, ein glanzvolles Fest, wurden ihr zu Ehren im dritten Jahr einer jeden Olympiade abgehalten. Es wurde mit Spielen, Banketten und Opfern begangen, und der Preis war ein Krug mit Olivenöl, gepresst aus den Früchten eines der Athene heiligen Bäume.


Anmerkungen und Quellen

Spence-dictionary.jpg
Dieser Beitrag von Lewis Spence (1874-1955) wurde seinem enzyklopädischen Werk A dictionary of mythology - being a concise guide to the myths of Greece and Rome, Babylonia, Egypt, America, Scandinavia & Great Britain (Abb. 2) (S. 41) entnommen, das 1910 im Verlag Cassell & Company (London, New York, Toronto und Melbourne) erschienen ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im April 2019 nach der digitalisierten Version des Buches bei Archive.org.

Bild-Quellen:

1) Bibi Saint-Pol bei Wikimedia Commons, unter: File:Theseus Athena Louvre G104.jpg
2) Archive.org, unter: A dictionary of mythology... / Bild-Archiv Atlantisforschung.de