Atlantis-Katastrophe

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Definition

Abb. 1 Die Katastrophe, welche Atlantis vernichtet haben soll, gibt der Forschung Rätsel auf - wie die gesamte Atlantida.

(red) Als Atlantis-Katastrophe (auch: Atlantiskatastrophe) wird ein vermutetes, großräumig wirksames, (Natur-)Ereignis bezeichnet, das, wie bei Platon beschrieben, den Untergang von Atlantis und die Vernichtung der Kultur seiner Bewohner verursacht, und auch im Mittelmeer-Raum enorme Verheerungen bewirkt haben soll.

Über die Natur dieses Kataklysmus, der laut Platon nur einer von vielen [1] gewesen sein soll, unter denen die Menschheit zu leiden hatte, verrät der Verfasser des Atlantisberichts nur wenig.

So stellt er lediglich fest, dass nach den Ereignissen während des Großen Krieges (zwischen den Atlantern und den alliierten Ägyptern und Athenern im Mittelmeer-Raum) "eine Zeit gewaltigster Erdbeben und Meeresüberschwemmungen" hereinbrach, woraufhin "während eines schlimmen Tages und einer schlimmen Nacht", wie es im Timaios (25c-25d) heißt, nicht nur "das ganze streitbare Geschlecht" Ur-Athens "scharenweise unter die Erde" gesunken sei, sondern auch "die Insel Atlantis" verschwand dabei, "indem sie im Meere unterging."

Ansonsten erfährt der Leser an dieser Stelle nichts Genaues über die Ursachen der Atlantis-Katastrophe. Nur aus dem Kontext ist ein Analogie-Schluss möglich, denn Solon, auf welchen Platon sich als Informationsgeber beruft, soll in Ägypten erfahren haben, dass die bereits erwähnten, zahlreichen urzeitlichen Kataklysmen kosmologisch bzw. astronomisch erklärbar, nämlich auf die "Abweichung der am Himmel befindlichen Gestirne" (Timaios 22c) zurückzuführen seien.


Anmerkungen und Quellen

Fußnote:

  1. Anmerkung: Dazu lässt Platon die literarische Figur (bei der es sich möglicherweise aber auch um eine historische Person handelte) eines Priesters der Göttin Neith dem Solon bei seinem (historisch nachweislichen) Besuch in der ägyptischen Stadt Saïs mitteilen, es habe "mannigfache Heimsuchungen" der Menschheit gegeben, "die größten durch Feuer und Wasser, andere geringere durch tausend andere Ursachen". (Timaios 22a) Diese Kataklysmen sollen die Menschheit immer wieder in ihrer kulturellen und zivilisatorischen Entwicklung zurückgeworfen haben.

Bild-Quelle: