Das zweifache Atlantis

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Joseph Karst

Abb. 1 Das Frontcover von Joseph Karsts Buch "Atlantis und der liby-äthiopische Kulturkreis" aus dem Jahr 1931 in dem er seine Theorie einer östlichen und einer westlichen Atlantis vorstellte

Meiner Atlantisthorie liegt die alte kosmologische Vostellung einer westlichen und einer östlichen Äthiopia, einer orientalen und einer okidentalen Sonneninsel, einer östlichen und einer westlichen Heraklessäule zugrunde.

Die östliche oder indoozeanische Atlantis setzt sich nordostwärts fort in einem turanisch-ostasiatischen Hinterlande; analog ist die westliche oder hesperische Atlantis zu denken als verbunden mit einem westeuropäisch-hyperboreischen Vorlande, das sich als Inselkontinent von Nordwsteuropa über Britannien, Irland usw. Richtung Amerika erstreckt haben wird. Meine beiden Atlantis (die ich kulturell und auch teilweise ethnologisch-völkisch unter sich verbunden gewesen denke) lasse ich also aus je einem südlichen-äthiopischen und einem nördlichen-hyperboreischen Teile bestehen.

Als Bindeglied zwischen dem indoozeanischen und dem turanisch-ostasiatischen Teile der Ostatlantis bin ich geneigt, eben das mittlere Vorderasien, also sagen wir etwa Iran, Armenien und Ostanatolien anzunehmen; den Begriff "Phrygien" fasse ich etwas weiter (und vielleicht in nicht nachahmenswerter Weise) im weitesten Sinne des Wortes als bequemen Terminus zur Zusammenfassung der Urbevölkerung Irans und der westlich an Iran angrenzenden Gebiete Vorderasiens oder auch zum Ausdruck jenes Mittellandgebietes zwischen indoozeanischer und turanischer Ostatlantie.

Hiermit glaube ich, nach reiflichem Quellenstudium und nach Durchforschung der gesamten alten und neuen Literatur, auf dem richtigen Wege zur Lösung der Atlantisfrage angelangt zu sein. Wie lückenhaft und ergänzungsbedürftig meine Ausführungen (die ja nur ein nebensächliches Stück in meinem Werke bilden) auch sein mögen, sicherlich dürften sie im wesentlichen das Richtige getroffen haben, und es wird mich redlich freuen, wenn dieselben Anstoß und Anleitung zur weiteren Klarlegung und endgültigen Lösung dieses Urzeitproblems gegeben haben sollten.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag dokumentiert den Auszug aus einem Brief von Joseph Karst an Alexander Bessmertny, welchen Letzterer ohne nähere Angaben in seinem Buch "Das Atlantisrätsel" (Leipzig, 1932, S. 111-112 ) veröffentlichte. Der Titel "Das zweifache Atlantis" wurde von Atlantisforschung.de hinzugfügt.

Bild-Quelle:

  • Bild-Archiv Atlantisforschung.de