Gelehrte des 18. Jahrhunderts zum Thema 'Atlantis'

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Vorbemerkung

Abb. 1 Weltkarte von G. Robert de Vaugondy mit der Insula Atlantis (Amerika) und den Hesperiden-Inseln der griechischen Mythologie aus dem Jahr 1752

(red) Die folgende Zusammenstellung von Kurzhinweisen auf Gelehrte des 18. Jahrhunderts, die sich - zumindest am Rande ihrer Studien - mit Platons Atlantis befasst haben, stellt eine Ergänzung unserer umfassenderen historischen Forscherportraits dar. [1] Erarbeitet wurde sie weitgehend von dem irischen Atlantologie-Enzyklopädisten Tony O’Connell, dessen Atlantipedia wir sie entnommen, ins Deutsche übersetzt und durch zusätzliche Detail-Informationen ergänzt haben.

Diese - derzeit noch fragmentarische und unsortierte - Zusammenstellung soll nach und nach weiter ausgebaut werden. Für Hinweise dazu aus dem Kreis unserer Leserinnen und Leser wären wir dankbar.


Übersicht



Abb. 2 Samuel Engel (1702-1784)
  • Charles César Baudelot de Dairval (* Paris am 29. November 1648 - 27. Juni 1722) war ein französischer Rechtsanwalt, Antiquar und Antiquitätensammler. In einem seiner Essays "Sur la guerre des Athéniens contre les peuples de l'île Atlantide" (Der Krieg der Athener gegen das Volk der Insel von Atlantis) lokalisierte er Atlantis im Atlantik. [2]
  • Gilles Robert de Vaugondy (1688-1766) und sein Sohn Didier Robert de Vaugondy (1723-1786) gehörten zu den bedeutendten französischen Kartographen und Globen-Herstellern des 18. Jahrhunderts. In Übereinstimmung mit der Auffassung vieler ihrer gelehrten Zeitgenossen stellten sie auf einigen ihrer Weltkarten Amerika als Platons Atlantis dar. (Abb. 1) [3]
  • Samuel Engel (Abb. 2) (* 2. Dezember 1702 in Bern; † 26. März 1784 ebenda) war ein Schweizer Bibliothekar, Geograph, Politiker, Philanthrop und Ökonom. In geographischer Hinsicht interessierte er sich insbesondere für die Suche nach der Nordostpassage. Er unterstützte die Annahme, dass Atlantis im Atlantik zu lokalisieren sei. [4]
Abb. 3 Charles de Brosses (1709-1777)
  • Charles de Brosses (* 1709 in Dijon - † 1777) war ein französischer Politiker und Gelehrter mit einem großen Interesse für Geologie, Geographie und die Geschichte des Altertums. So verfasste er z.B. nach einer Reise durch Italien im Jahr 1739 gemeinsam mit seinem Freund Jean Baptiste de Lacurne de Sainte-Palaye die 1750 in Dijon veröffentlichen Lettres sur Petal actuel de la ville souterraine d'Herculee, das erste Werk über die Ruinen von Herkulaneum. Außerdem führte er den geographischen Termins 'Australasien' ein. Was Atlantis betrifft, vertrat er eine Lokalisierung im Atlantik. [6]
Abb. 4 Cotton Mather (1663-1728)
  • Cotton Mather (Abb. 4) (* 12. Februar 1663 in Boston - dortselbst am 13. Februar 1728) war ein puritanischer Geistlicher und Gelehrter, der zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der dritten englischen Siedlergeneration in Neuengland gehörte. Als Gelehrter war Mather gewissermaßen ein ambivalenter Zeitgenosse: einerseits verteidigte er energisch den orthodoxen Puritanismus gegen die beginnende Säkularisierung der amerikanischen Kolonien und unterstützte die Verfolgung bzw. Aburteilung vermeintlicher 'Hexen'; andererseits veröffentlichte er 1716 eine wissenschaftliche Studie zur Hybridisierung diverser Maissorten, und er befürwortete allgemeine Pocken-Impfungen. Atlantis erwähnte er lediglich am Rande einer seiner Schriften, wobei zum Ausdruck kommt, dass er es als versunkene Atlantikinsel betrachtete. [8]
  • Cornelius de Pauw (auch: Corneille oder Cornelis de Pauw; * 18. August 1739 in Amsterdam - † 5. Juli 1799 in Xanten) war ein niederländischer Philosoph, Geograph, Philologe und Diplomat. Obwohl er die 'Neue Welt' selber nie besucht hat, hielt er sich für einen Amerika-Experten. 1768 veröffentlichte er eine, von einem geradezu aberwitzigen Rassismus und dünkelhafter Überheblichkeit gegenüber der amerinden Bevölkerung geprägten Abhandlung mit dem Titel "Recherches philosophiques sur les Américains", die bedauerlicher Weise die zeitgenössische europäische Vorstellung von den indigenen Amerikanern erheblich beeinflusste. In dieser Schrift identifizerte de Pauw Mittelamerika als Atlantis. [9]



Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Portraits moderner Atlantisforscher und -autoren aus dem 20. und 21. Jahrhundert finden Sie in unseren 'Personalia atlantologica'.
  2. Quellen: Tony O’Connell, "Baudelot de Dairval, Charles César", 3. Juni 2010, bei Atlantipedia.ie --- Wikipédia - L'encyclopédie libre, unter: "Charles César Baudelot de Dairval" --- Imago Mundi - Eencyclopédie gratuite en ligne, unter: Baudelot de Dairval (alle abgerufen: 7. April 2015)
  3. Quellen: Tony O’Connell, "Vaugondy, Gilles Robert de", 22. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie --- Wikipédia - L'encyclopédie libre, unter: Robert de Vaugondy (beide abgerufen: 7. April 2015)
  4. Quellen: Tony O’Connell, "Engel, Samuel (a,i)", 1. September 2010, bei Atlantipedia.ie --- Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: Robert de Vaugondy (beide abgerufen: 7. April 2015)
  5. Quelle: Tony O’Connell, "Cabrera, Paul Felix", 31. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie --- Anmerkung: Der vollständige Text von Cabreras Traktat "Teatro Critico Americano" ist in englischer Sprache online nachzulesen.
  6. Quellen: Tony O’Connell, "de Brosses, Charles", 25. Mai 2010, bei Atlantipedia.ie --- Online Encyclopedia, unter: "CHARLES DE BROSSES (1709-1777)"
  7. Quellen: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: Guillaume Thomas François Raynal --- Lyon Sprague de Camp, "Lost Continents: The Atlantis Theme in History, Science, and Literature", Courier Corporation, 1970, S. 317
  8. Quellen: Tony O’Connell, "Cotton Mather (N)", 24. März 2013, bei Atlantipedia.ie --- Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: Cotton Mather (Stand: 7. April 2015) --- Lyon Sprague de Camp, op. cit., S. 317
  9. Quellen: Tony O’Connell, "DePauw, Corneille", 30. Nov. 2010, bei Atlantipedia.ie --- Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Cornelis de Pauw" (Stand: 7. April 2015)

Bild-Quellen:

1) maps.bpl.org bei Wikimedia Commons, unter: File:Orbis vetus in utrâque continente juxtà mentem Sansonianam distinctus, nec non observationibus astronomicis - Norman B. Leventhal Map Center at the BPL.jpg (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) Balthasar Anton Dunker bei Wikimedia Commons, unter: File:SamuelEngel.jpg
3) Xn4 und Aavindraa bei Wikimedia Commons, unter: File:Charles de Brosses Comte de Tournai et de Montfaucon by Charles-Nicolas Cochin.jpg
4) Aurevilly bei Wikimedia Commons, unter: File:Cotton Mather.jpg