Geologische und ozeanographische Evidenzen für Atlantis

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von R. Cedric Leonard

Abb. 1 Karte mit Topographie und Nomenklatur für den Nordatlantik (Schmitz, 1996). In Sachen Atlantisforschung sind geologische und ozeanographische Probleme eng miteinander verzahnt.

Die Bedeutung der Ozeanographie

Der geologische Aspekt [...] stellt die Quintessenz der gesamten Streitfrage um Atlantis dar. Wenn die geologische Erdgeschichte die Existenz einer großen Insel inmitten des Nord-Atlantik nicht stützt, dann ist, um es kurz zu machen, Atlantis 'den Bach `runter'. Daher ist der Nachweis der Möglichkeit solch einer Landmasse geologisch von höchster Wichtigkeit. Im Fall von Atlantis sind Geologie und Ozeanographie eng miteinander verzahnt.


Wissenschaftliche Einwände

Im Zentrum der geologischen Geschichte von Atlantis steht der Mittelatlantische Rücken. Andere damit verbundene Aspekte sind beschränkt auf den Meeresboden in der Nähe des Rückens. Daher werden diese Bereiche Fokussierungs-Punkte unserer Studie sein. Da ich selber kein Ozeanograph bin, werde ich mich auf die Sonderberichte und wissenschaftlichen Arbeiten von Ozeanographen und Geologen verlassen, die in der Vergangenheit auf diesen Feldern gearbeitet haben. Unter den kurzgefassten Daten, die unten herausgestellt werden, gehören auch jene, die von zwei der Giganten auf dem Feld der Ozeanographie, Dr. Bruce Heezen und Dr. Maurice Ewing geliefert wurden, beide vom angesehenen Lamont-Doherty Geological Observatory an der New Yorker Columbia University, aber auch solche von anderen wohlbekannten Institutionen der Meeresforschung.

Lassen Sie sich von niemandem einreden, dass die Entdeckung der Platten-Tektonik (inklusive "Kontinental-Drift") Atlantis in irgendeiner Weise widerlegt. Ich habe gehört, wie Profis auf diesem Gebiet Statements abgegeben haben, wie "Dies lässt keinen Raum für Atlantis!", oder "der Mittelatlantische rücken besteht aus basaltischem Material, er kann nicht Teil eines Kontinents sein!". Wir möchten Sie das selbst entscheiden lassen, nachdem Sie sich die Evidenzen angesehen haben.


Die atlantische Landmasse

Professionelle Geologen waren bestrebt, die Platten-Tektonik (die das Rückgrat moderner Geologie darstellt) zu einem Argument gegen Atlantis zu machen (Speicher, 1972). Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Platten-Tektonik ist es, die Atlantis geschaffen und auch zerstört hat. Sie ist es auch gewesen, die es zu einem derart unzuverlässigen Siedlungs-Ort für Pflanzen oder Tiere gemacht hat, und die Landmasse, die wir uns Atlantis zu nennen entschlossen haben, könnte im Verlauf einer Periode von vielen Millionen von Jahren mehrfach aufgetaucht und wieder verschwunden sein.

Sie hatte nicht immer die selbe Größe oder die selbe Form, und sie hatte während dieser unterschiedlichen Zeiträume auch zweifellos unterschiedliche Kategorien von Flora und Fauna. Eine Landmasse braucht, geologisch gesehen, nicht viel Zeit, um eine gewisse Ansammlung von Flora und Fauna zu entwickeln. Innerhalb von ein paar tausend Jahren könnten alle Arten von Bäumen, Gräsern [...] und Büschen jede Landmasse bedecken, die in einer gemäßigten oder tropischen Zone auftaucht. Solch einem Bewuchs wäre nichts gleichgültiger als die Frage, ob diese Landmasse aus kontinentalem (Sial) oder basaltischem Material (Sima) besteht; oder auch, ob sie offiziell ein "Kontinent" ist oder nicht. Grönland ist eine Insel. Platon nannte Atlantis "eine große Insel". Wenn es also etwa so groß wie Grönland war (ein ganz schön großer Ort), dann wäre es immer noch eine "Insel".


Platten-Tektonik

Abb. 2 Passten Nordamerika und Europa - wie auf dieser "offiziellen Karte der tektonischen Platten" - so perfekt zusammen, dass es keine Wasserfläche zwischen ihnen gab, und somit keinen Platz für Atlantis?

Passten Nordamerika und Europa so perfekt zusammen, dass es keine Wasserfläche zwischen ihnen gab? Die Evidenzen legen nahe, dass es bereits einen "proto-atlantischen Ozean" gab, bevor die Kontinente auseinander zu driften begannen. Der Beweis dafür wurde während einer Serie von Kern-Bohrungen im Rahmen eines Tiefsee-Projekts des Lamont-Doherty Geological Observatory erbracht. Bei dieser Expedition fand man heraus, dass Sedimente vor den Küsten Nordafrikas und Nordamerikas sich altersmäßig um etwa 45 Millionen Jahre unterscheiden. Wären die Kontinente verbunden gewesen, so hätten die Sedimente das selbe Alter aufweisen müssen (Hayes & Pimm, 1971). Die Natur dieser Proben lässt nach Dr. Hayes Postulat auf einen 400 Meilen breiten "proto-atlantischen Ozean" schließen, der sich von Neufundland bis mindestens zum Bermuda-Gebiet hinunter erstreckte.

Des weiteren ist das Phänomen, das als "Kontinental-Drift" bekannt ist, und durch die Aktion der Platten-Tektonik verursacht wird, ein extrem langsamer Prozess. Der Auslöser, der Nord- und Südamerika und Euro-Afrika auseinander driften ließ, ereignete sich zu Beginn der mesozoischen Ära, vor etwa 200 Millionen Jahren. Im Nordatlantischen Ozean hat es während der jüngsten 60 Millionen Jahre ausreichend Platz für Atlantis gegeben - und es gibt definitive ozeanographische Daten, welche dies stützen (Ewing, 1948)

Einige Biologen und Zoologen haben die Existenz einer großen Landmasse im Nord-Atlantik zur Zeit des Miozäns, vor 12-26 Millionen Jahren, postuliert. Atlantis könnte während der langen geologischen Geschichte des Mittelatlantischen Rückens wiederholt "aufgetaucht" sein. Uns interessieren aber eher die jüngsten drei Millionen Jahre, d.h. die Epoche des Pleistozän, die vor ca. 12 000 Jahren endete.

Doch was ist mit den Einwänden bezüglich des leichten granitischen Kontinental-Materials, das als Sial (Silicon-Aluminum) bekannt ist? Wie oben festgestellt, muss eine Landmasse nicht aus Sial bestehen, um lange genug oberhalb des Meeresspiegels zu liegen, damit eine Vegetation und Tier-Populationen aufzuweisen ist. Zugestanden, wenn sie vorwiegend aus Sima (Silicon-Magnesium) besteht, wird sie schwerer und damit instabil, aber sicherlich existieren entlang des geologisch turbulenten, Mittelatlantischen Rückens Kräfte, die machtvoll genug sind, um den Meeresboden für (geologisch gesprochen) kurze Zeiträume anzuheben. Der Rücken ist das aktivste Gebiet auf der Erdoberfläche, und wir werden Evidenzen dafür betrachten, dass eine zentralatlantische Landmasse tatsächlich mehrmals in der geologischen Vergangenheit existiert hat.

Denn entgegen allem, was verschiedene Geologen gesagt haben, gibt es trotz der wissenschaftlichen Einwände gute ozeanographische Daten, die zeigen, dass ein Großteil dieses Gebiets entlang des Mittelatlantischen Rückens aus Sial zusammengesetzt ist (Leonard, 1979). Dr. W. Maurice Ewing von der Columbia University führte mehre ozeanographische Expeditionen entlang des berühmten Mittelatlantischen Rückens durch.


Die ozeanographischen Expeditionen

Im Jahr 1948 fuhr Dr. Ewing, der zu den hartnäckigen Gegnern von Atlantis gehört, während der ozeanographischen Expeditionen von Woods und Hole [...] den Mittel-Atlantischen Rücken hinauf und hinab. Zahlreiche Proben von Tremolit-Asbest [org.:"tremolite asbestos"; d. Ü.] wurden herauf gebracht. Ewing gab diesen bezeichnenden Kommentar ab: "Solches Gestein wird allgemein als typisch für Kontinente und nicht für Ozean-Becken betrachtet." (Ewing, 1948) Ebenfalls wichtig war die Entdeckung "strandähnlicher Terrassen", die zwei Meilen unterhalb des Meeresspiegels lagen. Ewing bemerkte vorsichtig: "Es ist natürlich extreme, radikale Spekulation [sic!; d. Red.], diese ebenen Streifen, mehr als zwei Meilen unter der Meeres-Oberfläche, als vormalige Buchten zu identifizieren. Solch eine Theorie würde die offensichtliche, jedoch kaum fassbare Schlussfolgerung erfordern, dass das Land etwa zwei Meilen abgesunken ist, oder dass andersherum die See um diesen Betrag angestiegen ist." (Ewing, 1948). Die nachfolgenden Expeditionen haben diese "kaum fassbare" Schlussfolgerung allerdings noch verstärkt.

Ewing zufolge, wurden lange flache Streifen von 2 bis 20 Meilen Breite und hunderten von Meilen Länge entdeckt. Diese buchtartigen Areale waren stets mit dicken Sedimenten bedeckt, die einen langen Ablagerungs-Zeitraum nahelegten, allerdings gelegentlich von bergigem "höherem Grund" unterbrochen wurden, der keine solchen Sedimente aufwies. (Das Zentral-Hochland des Rückens reicht manchmal bis zu vier Fünfteln einer Meile unter die Meeresoberfläche empor.) Ewing beobachtete, dass Tiefsee-Becken niemals dicke Sedimente aufweisen - welche das Ergebnis von Brandung und Ablagerung durch Flüsse darstellen - tatsächlich sind es die Küsten-Gebiete, die dicke Sedimente zeigen. Mehr Beweise dafür, vor wie kurzer Zeit eine solche Landmasse noch existierte, kamen während einer Expedition im folgenden Jahr zu Tage.

Abb. 3 Überreste solcher oder ähnlicher Diatomeen wurden in Tiefsee-Bohrkernen vom Mittelatlantischen Rücken gefunden.

Die Folge-Expedition im Jahr 1949 holte zahlreiche Kern-Proben von diesen Terrassen hoch. Diese Bohrkerne enthielten zwei verschiedene Strata von Strand-Sand: das ältere wurde auf ein Alter von 225 000 - 325 000 Jahren geschätzt, und das jüngere auf 20 000 - 100 000 Jahre (Ewing, 1949). Ein anderes signifikantes Faktum ist, dass die Ablagerungen, wohlsortiert durch Brandungs-Prozesse in den üblichen Mustern von Küstenlinien-Buchten aufgefunden wurden, wie sie Geologen gut kennen (Miller & Scholten, 1966). Seine Schlussfolgerung lautete: "Irgendwann in der fernen Vergangenheit muss sich dieser Sand, der tief unten im Ozean gefunden wurde, in einer Bucht befunden haben, an oder nahe bei der Meeres-Oberfläche." (Ewing, 1949).

Während dieser zweiten Woods-Hole-Expedition zum Mittelatlantischen Rücken holte Dr. Ewing erneut Gestein vom kontinentalen Typus herauf. Probe für Probe, die große Massen von Sial enthielten, schaffte man überall entlang des Mittelatlantischen Rückens empor. Es wurde offensichtlich, dass Granit- und Sediment-Gestein, "welches ursprünglich Teil eines Kontinents gewesen sein muss" häufig vorkam (Ewing, 1949). Dr. Bruce Heezen bemerkt, dass dieser Gesteins-Typ "möglicherweise versunkene Landmassen" nahelege.

Geologen haben ein kurzes Gedächtnis, wenn es um Atlantis geht. Ein Geologe besprach kaum zehn Jahre später die Woods-Hole-Expeditionen von 1948-1949, und schrieb einen Bericht über die Entdeckungen (Cifelli, 1970). Ich habe seinen Report Wort für Wort von Anfang bis Ende gelesen: da stand nicht ein Wort bezüglich der zahlreichen Funde von kontinentalem Material (Sial) entlang des Mittelatlantischen Rückens. Dr. Ewing war zwar verwirrt, sogar bestürzt, wegen dieser speziellen Entdeckungen; immerhin war er ehrlich genug, über sie zu berichten. Warum waren diese erstaunlichen Fakten nicht in Richard Cifelli's Besprechung vorhanden? Können professionelle Geologen derart parteilich sein? (Die Antwort auf diese Frage kennen Sie.)

Noch eine weitere ozeanographische Expedition, die schwedische Tiefsee-Expedition von 1947 -1948, erbrachte Proben-Kerne, die Sand aus der Romache-Tiefe enthielten, tief unten entlang des Mittel-Atlantischen Rückens. Dr. Otto Mellis veröffentlichte diese Entdeckungen erst zehn Jahre später (Mellis, 1958). Andere Geologen haben zurückhaltend zugestanden, dass die (mittel-atlantischen) Azoren-Inseln vor allem aus kontinentalem Material zusammengesetzt sind, einige konzedieren sogar, dass es im Mittel-Atlantik genug kontinentales Material (Sial) für eine Landmasse von der Größe Spaniens geben könnte (de Camp, 1970). Dies ist nicht viel kleiner als die Größe, die ich für die Insel Atlantis vorgeschlagen habe.


Pflanzen und Tiere auf Atlantis

Im Jahr 1957 verkündete Dr. René Malaise vom Riks Museum in Stockholm, dass ein Kollege, Dr. R. W. Kolbe, einen Beweis für den geologisch rezenten Untergang des Mittel-Atlantischen Rückens gefunden hatte. Dr. Kolbe vom schwedischen Museum of Natural History war damit beauftragt worden, Diatomeen (Abb. 3) zu untersuchen, die in Tiefsee-Bohrkernen gefunden wurden, welche man während der oben erwähnten schwedischen Tiefsee-Expedition erhalten hatte. Obwohl die Expedition auch eine weltumspannende Studie beinhaltete, erbrachten nur jene Bohrkerne, die vom Mittel-Atlantischen Rücken geholt wurden, folgenden Befund: eine Vielzahl an Gehäusen von Süßwasser-Diatomeen (kleinen Tieren, die in Seen leben) und fossilierten Überresten von Land-Pflanzen (Kolbe, 1957). Lassen Sie mich dies wiederholen. Man hat entlang des Mittelatlantischen Rückens auf dem Atlantik-Meeresboden fossilierte Land-Pflanzen und Süßwasser-Tiere gefunden.

Dr. Malaise theoretisiert, dass Teile des Rückens als große Inseln bis zum Ende der jüngsten Eiszeit oder später existiert haben müssen: d.h., noch bis vor 10 000 - 12 000 Jahren. Er überlegt zudem, dass diese Landmassen Süßwasser-Seen gehabt haben müssen, um die Existenz von süßwasserabhängigen Tieren zu erklären (Malaise, 1956). In einem Kommentar zu Malaise's Theorie schreibt Kolbe: "... sie liefert eine natürliche Erklärung für die Schicht, die ausschließlich aus Frischwasser-Diatomeen besteht, und welche anders schwer zu verstehen ist" (Kolbe, 1957).

Die sechs Terrassen-Ebenen, die von den Woods-Hole-Expeditionen entdeckt wurden, legen nahe, dass die Atlantik-Insel anhaltend ihre Form geändert hat - und auch in der Größe reduziert wurde - bevor sie schließlich am Ende des Eiszeit-Alters verschwand. Solche geologischen Veränderungen wären für die gesamte Fauna und Flora katastrophal gewesen, die auf einer solchen Landmasse lebte: das unglückliche Resultat der konstanten Gewalten im Mittelatlantischen Rücken. Falls die atlantische Landmasse von Menschen bewohnt gewesen sein sollte, könnten diese gewaltsamen Umbrüche wohl die Ursache der vier Cro-Magnon-"Invasionen" gewesen sein, die im anthropologischen Bereich meiner Webseiten umrissen werden.

Diese gut dokumentierten Invasionen [vergl. dazu auch: Die Atlantis-Theorie des Lewis Spence von L. Sprague de Camp; d. Red.] betrafen die westlichen Küsten Nordafrikas und Europas, (darunter Großbritannien und andere [heutige] Atlantik-Inseln) und ereigneten sich während eines Zeitrahmens von 35 000 - 12 000 Jahren vor der Gegenwart (letzteres Datum korrespondiert eng mit der Datierung, die von Platon für das Verschwinden von Atlantis angegeben wird).


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von R. Cedric Leonard ©, erschien erstmalig unter dem Titel "Geological Evidence, The Importance of Oceanography", auf seinen Internetseiten www.atlantisquest.com; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach http://www.atlantisquest.com/Geology.html

Bild-Quellen:

1) http://www.stegert.de/eng/ocean/minutes/regoz4.html (nicht mehr online)
2) http://observe.arc.nasa.gov/nasa/earth/tectonics/graphics/worldplates.jpg (nicht mehr online)
3) Links: http://www.er.uqam.ca/nobel/k27454/photos/diatome.gif (nicht mehr online)
3) Rechts: http://www.major.com.tw/Discovery/diatome-app.gif (nicht mehr online)


Bibliographie

Cifelli, Richard, "Age relationships of Mid-Atlantic Ridge sediments," Special Paper No. 124, Geological Society of America, 1970.

Sprague de Camp, L., "Lost Continents," Dover Publications Inc., New York, 1970. Ewing, Maurice, "Exploring the Mid-Atlantic Ridge," The National Geographic Magazine, Vol. xciv, No. 3, September 1948.

Ewing, Maurice, "New Discoveries on the Mid-Atlantic Ridge," The National Geographic Magazine, Vol. xcvi, No. 5, November 1949.

Kolbe, R. W., "Fresh-Water Diatoms from Atlantic Deep-Sea Sediments," Science, Vol. 126, No. 3282, 22 November, 1957.

Leonard, R. Cedric, A Geological Study of the Mid-Atlantic Ridge, Special Paper No. 1, Cowan Publ., Bethany, 1979. Leonard, R. Cedric, "Quest for Atlantis," Manor Books Inc., New York, 1979.

Malaise, Rene, Sjunket l and i Atlanten, Ymer, Stockholm, 1956. (See also his Atlantis en Geologisk Verklighet, Bibliofilupplaga, Stockholm, 1951.)

Mellis, Otto, Zur Sedimentation in Der Romache-Tiefe (Ein Beitrag zur Erklärung der Entstehung des Tiefseesandes in Atlantischen Ozean), Geologischen Rundschau, Göteborg, 1958.

Miller, J. P. & Scholten, R., "Ocean, Lakes, and Shoreline Features," Labratory Studies in Geology, No. 225, 1966. Speicher, John, "Plate Tectonics--A Startling New View of Our Turbulent Earth," Popular Science, Vol. 200, No. 6, June 1972.